- site created on: APRIL- 21- 2012- last modified/ updated: JANUARY- 03- 2013-

 

SITE TRANSLATORS: recommended: install Google toolbar with integrated translator!
   

click here to get to my entire report about the Deepwater Horizon Incidient in 2010- edited in German and English language-

click here for page 4 of the report with the latest known developments.

(since 2011) find all about the current 11 solar sun spot cycle maximum and related environmental news in my solar terrestrial news blog. The page is in English

 
     
alien-homepage.de
     
site- translations > >
 

<< select your language
     
internal links:
     
   
                       
                       

JULY- 23- 2013

BLOWOUT AT SHALLOW WATER GAS RIG IN GULF OF MEXICO- "rig surrounded by a cloud of gas" Meanwhile on fire

(update( CNBC( 20130724) Burning Gulf gas rig partially collapses

44 rescued from (huffungton post/ 20130723)Gulf rig after natural gas blowout

NEW ORLEANS — Natural gas spewed uncontrolled from a well off the Louisiana coast on Tuesday after a blowout that forced the evacuation of 44 workers aboard a drilling rig, authorities said. . Experts from Wild Well Control Inc. were to assess the well site overnight and develop a plan to shut down the flow of gas, said Jim Noe, executive vice president of Hercules Offshore Inc, owner of the drilling rig where the blowout occurred....read more...

(BBC- 20130723) Gas drilling rig on fire in Gulf of Mexico

(wdsu.com/ 20130723)Officials: 'Major cloud of gas' surrounds platform after blowout

GRAND ISLE, La. —What officials described as a 'major cloud of gas' surrounded a shallow-water natural gas platform that experienced a blowout on Tuesday morning. ...read more...

               
^(gcaptain.com/ 20130724) Hercules Jack-Up Rig Catches Fire, Relief Well May Be Needed

 

 

JANUARY- 07- 2013

Kulluk: Shell drill rig towed to safety in Alaskan bay

A Shell oil rig that ran aground on New Year's Eve near an Alaskan island has been towed to safety in a nearby bay. The Kulluk rig reached its anchoring point in Kiliuda Bay, 30 miles (48km) away, after a 12-hour journey. The US Coast Guard says there is no sign of any leakage of the 155,000 gallons (590,000 litres) of oil products it is carrying. The rig was returning from the Beaufort Sea to Seattle when the towing vessel lost power and its line to the rig. On Monday, the Kulluk was towed from Sitkalidak Island, where it ran aground, by the Aiviq, the same vessel that last month was towing it south for winter maintenance. The rig was pulled at about 4mph (6km/h) through seas reportedly as high as 15ft (4.9m). Troubled drill season Martin Padilla, incident commander for the Kulluk responders, told Reuters they would "continue to remain cautious while we assess the Kulluk's condition". "We will not move forward to the next phase until we are confident that we can safely transport the vessel." Shell has said that the design of the Kulluk - with fuel tanks isolated in the centre of the vessel and encased in heavy steel - makes a significant spill unlikely....read more...

JAN- 04- 2013

GREENPEACE / STATEMENT/ email:

 

PS If you’re on Facebook, please click here to share the image

Our greatest fears about Shell's incompetence in the Arctic are starting to be realised.
The Kulluk - Shell’s creaking Arctic oil rig - was being towed back to harbour for maintenance when it was hit by a storm. The tow line broke and despite several attempts to reattach it the onboard crews failed and it eventually ran aground. Shell’s crew was rescued by the US Coast Guard. The rig now sits abandoned perilously close to the rocky shoreline of Sitkalidak Island in Southern Alaska. This part of the coast is home to endangered species of sea lions, otters and over 250 bird species. This proves - yet again - that the company is simply not prepared for the hazardous Arctic conditions where any spill could take years to clean up. So far the more than 139,000 gallons of diesel fuel on board the Kulluk have not leaked into the fragile marine environment. The longer it remains near the cliffs the likelihood of a spill will increase. But this is only the latest in Shell’s long list of Arctic failures. In the past year, it lost control of another one of its drill ships in a ‘stiff breeze’, crushed its safety equipment and had an on-board fire. The list goes on. Shell cannot be trusted with the Arctic.
It's essential that we get this news out to as many people as possible. Please forward this email to a friend who will join us in our bid to protect the Arctic. Invite them to join us by signing here: http://www.savethearctic.org We have a Greenpeace team on the way to Sitkalidak right now to monitor the situation closely and we'll update you very soon. 
Let’s stop Shell in 2013,Frank

   

JANUARY- 02- 2013

SHELLS´S "KULLUK" OILRIG RUNS ON GROUND DURING STORM IN ARCTIC SEA

 

<< Video: A crew of salvage experts spent several hours on board a grounded oil rig off Alaska's coast on Wednesday to do a structural assessment. A Coast Guard helicopter also dropped off a state-of-the-art towing system.

Shell oil rig runs aground in Alaska

A drilling rig that Shell planned to use off Alaska’s Arctic coast ran aground in a storm Monday night, after the crew had been rescued earlier by the Coast Guard. As of late Tuesday, no fuel had spilled. The $290 million rig Kulluk ran into the rocky shore near Kodiak at 9 p.m., according to the Coast Guard. The agency’s tugboats were unable to prevent the grounding in the midst of a storm with high winds.According to Destin Singleton, a spokeswoman at the unified command center — which includes Shell, the Coast Guard and representatives from state, local and other groups — “there is no sign of release” of the 143,000 gallons of ultra-low-sulfur diesel the Kulluk is carrying. “We’re focused on safety,” said Singleton, who said 500 people are responding to the incident and more are on the way. “We will do everything we can to prevent discharge. The Kulluk is stable and does not seem to be moving, and the weather is improving.”The Coast Guard conducted a helicopter survey Tuesday to monitor for any spills, Singleton said, and planned to conduct another one Tuesday night. The accident is the latest of a series of woes that have impeded Shell’s efforts to explore for oil in the Chukchi and Beaufort seas....read more...

see also:(Kulluk Response | Shell AlaskaOfficial SHELL website):

"Shell’s Arctic-class drillship, the Kulluk, grounded on the southeast shoreline of Sitkalidak Island, Alaska, on December 31, 2012, while under tow in heavy seas and severe weather. There has been no loss of life and no significant injuries as a result of this maritime transportation incident, and Shell is working hard with the relevant authorities to protect the environment in the vicinity of the Kulluk....read more...

 

MARCH 27- 2012

TOTAL GAS LEAK IN NORTHERN SEA out of control for foreseeable future

aus: wikipedia:

Am 25. März 2012 kam es um 12:15 Uhr zu einem Blowout, einem Leck an einem der Bohrlöcher,[8] wodurch seitdem unkontrolliert Gas ausströmt. Total schätzt die austretende Gasmenge auf rund 200.000 Kubikmeter pro Tag.[9] Bei einem ähnlichen Zwischenfall im Jahr 1990 an einem anderen Bohrfeld entstand ein Erdgas-Leck in der Nordsee, das seitdem jährlich 300.000 Tonnen Methan freisetzt.

Der aktuelle Zwischenfall ist der schwerste in der Nordsee für den Energiekonzern seit einem Jahrzehnt.[10] Das austretende Gas besteht größtenteils aus Methan, enthält jedoch auch PropanButan und Schwefelwasserstoff.[11] Da es entzündlich und potentiell explosiv ist, wurde um die Bohrinsel herum eine Sicherheitszone für Schiffe und Flugzeuge errichtet und der Strom abgeschaltet.[12] Die PUQ-Plattform wurde evakuiert und die Besatzung auf andere naheliegende Plattformen gebracht.[13] Ein Kernteam von 19 Personen der ursprünglich 238 Personen starken Mannschaft blieb zunächst an Bord, wurde später jedoch ebenfalls abgezogen.[14][15] Augenzeugenberichten zufolge war es schon vorher zu Problemen mit dem Bohrloch gekommen. Der Zwischenfall ereignete sich bei dem Versuch, das entsprechende Bohrloch stillzulegen.[16]

Das eigentliche Leck befindet sich laut Total 4.000 Meter unter dem Meeresgrund, jedoch entweicht das Gas unterhalb der Plattform oberhalb der Wasseroberfläche.[17] An der Wasseroberfläche war am 30. März 2012 ein öliger Film über zehn Kilometer Länge und mehr als einem Kilometer Breite zu sehen.

Wie bei vielen solcher Anlagen werden auch bei der Elgin unerwünschte Restgase durch hohe Rohre an der Anlage frei und sichtbar abgefackelt. Solche Gase treten bei der Förderung von Erdgas regulär auf. Die Gasfackel der Elgin-Plattform brannte auch nach der Havarie noch einige Tage weiter und stellte zunächst hinsichtlich des 90 Meter unter der Flamme unkontrolliert entweichenden Gases die größte Gefahr dar. Eine Explosion des Gases und eine Zerstörung der Plattform wurde nicht ausgeschlossen.[18][19] Dieses Szenario hätte zwar keine Menschenleben bedroht, doch wären alle technischen Mittel verloren gegangen, mit denen sich das Ausströmen des Gases zeitnah hätte stoppen lassen. Nach Einschätzungen derSüddeutschen Zeitung wäre dann eine Umweltkatastrophe kaum mehr abzuwenden gewesen.[20] Am 31. März gab Total bekannt, dass die Gasfackel erloschen sei.[21] ...lesen Sie mehr...

 

 

 

BLOWOUT an TOTAL Elgin/Franklin gas GASFÖRDERPLATTFORM, nahe ABERDEEN/ der Küste Schottlands

MÄRZ 27- 2012- TOTAL GAS PLATTFORM VOR SCHOTTLAND EINGEHÜLLT VON METHANWOLKE

update: März 28- 2012: Wie sich inzwischen herausstellte, handelt es sich bei dem Gasleck nicht- wie TOTAL zuerst behauptete zun wissen um einen Schaden an einer Verbindungsleitung unter der Plattform. Man hätte die Austrittssquelle inzwischen lokalisiert. Sie befände sich in ca 4000 Metern Meerrestiefe.Ich werde vermutlich eine Seite machen auf der ich über die aktuelle Lage berichten werde, bzw informationen sammeln und verlinken werde

MARCH 27- 2012-TOTAL GAS LEAK IN NORTHERN SEA out of control for foreseeable future

(Bericht nur in Englisch) Recent reports on the blowout you find on my solar and terrestrial blog

 

 

 

METHAN BLOWOUT an TOTAL Elgin/Franklin OFFSHORE GASFÖRDERPLATTFORM, östlich ABERDEEN/Schottland

Elgin-Franklin Offshore Field, North Sea, United Kingdom, by: offshore-technology.com

Elgin-Franklin reserves offshore reserves Reserves are estimated to be approximately 60 million cubic metres of condensate and 50 billion cubic metres of gas. First production from these two adjacent gas fields was brought on-stream in March 2000 and this is expected to continue until 2022.

Largest high-pressure / high-temperature development: Elgin-Franklin is the world's largest high-pressure / high-temperature (HP / HT) development. Due to the extreme reservoir conditions - an initial pressure of approximately 1,100bar and temperatures of 190°C and complex geological structures - the fields pose a considerable development. challenge In 2003, a new, record-breaking well was developed from the Elgin-Franklin platform to the West Franklin reservoir, which is the hottest, highest-pressure reservoir in the world. The well was drilled to a depth of 6,100m and stepped out 1.5km to tap an accumulation with a temperature of 197°C and a pressure of 1,155bar...read more..

 

 

 

UPDATE: APRIL 20- 26- 2012

by: elgin.total.com

Elgin gas leak: weekly summary (20-26 April 2012) April, 26, 2012 - Further significant steps have been taken this week towards stopping the Elgin gas leak, including the installation of a key piece of equipment on the G4 well to divert leaking gas away from the wellhead platform. Known as a diverter, this specially manufactured device has been connected to the G4 wellhead and is now carrying the flow of leaking gas, via four flexible hoses, away from the wellhead and the platform. The fitting of this device ensures that there is no gas accumulating around the G4 wellhead or the platform. This reinforces the safety of the well intervention operation and helps alleviate restrictions on helicopter landings on the platform from now on...read more... (includes video source)

APRIL- 25- 2012

(GREENPEACE.DE)

Messergebnisse Elgin-Plattform

Rund zwei Wochen nach der Greenpeace-Expedition zur Elgin-Gasplattform liegen jetzt die Ergebnisse der Wasser- und Luftproben vor, die die Aktivisten vor Ort genommen haben. Die Untersuchungen der Luft- und Wasserproben ergeben keine Hinweise auf Freisetzung von Stoffen mit besonders gefährlichen Eigenschaften für Mensch und Umwelt... Der Methangehalt der Luft beträgt in drei Seemeilen Entfernung zur Elgin-Platfform zwei ppm unabhängig von der Himmelsrichtung zur Plattform.  Der auf dem Wasser zu beobachtende ölige Film und die auf dem Wasser schwimmenden gelblich fettigen Flocken bestehen aus schwerer flüchtigen Alkankohlenwasserstoffen und sind ebenfalls keine Stoffe mit besonders toxischen Eigenschaften. Aber Achtung: Alle Ergebnisse beziehen sich ausschließlich auf Messungen in drei Seemeilen Entfernung und geben keine Auskunft über die Situation in Nähe der Plattform

...read all...

 

.GREENPEACE.DE/ Elgin Wellhead

 

 

click here for the TOTAL / ELF AQUITAINE information website on the incident

   

GREENPEACE PODCASTS (MÄRZ/ APRIL 2012)

MÄRZ 29- 2012 Flug zur Unglücksplattform

 

APRIL - 04- 2012

(letzter report: Greenpeace.de)

Gasleck: Greenpeace-Schiff auf dem Rückweg

03.04.2012, veröffentlicht von Marissa Erbrich Nachdem Greenpeace-Aktivisten Wasser- und Luftproben rund um die havarierte Plattform Elgin Wellhead genommen haben, sind sie wieder auf dem Rückweg. Am Mittwochmorgen wird die Königin Juliana in Cuxhaven zurück erwartet. Anschließend gehen die Proben ins Labor und werden ausgewertet. Die Ergebnisse sind in ein bis zwei Wochen zu erwarten. lesen Sie mehr auf Greenpeace.de

APRIL- 01- 2012

Gasleck: Greenpeace-Experten auf dem Weg zur Unglücksplattform

Knapp eine Woche nach Entdeckung des Gaslecks an der Erdgas-Plattform Elgin in der Nordsee haben sich am Samstag Greenpeace-Experten aus Cuxhaven auf den Weg gemacht, um sich vor Ort selbst ein Bild zu machen. Unterdessen hat die Betreiberfirma Total erklärt, dass eine zuletzt noch brennende Fackel auf der Plattform von selbst erloschen sei. Es war befürchtet worden, dass die austretende Gaswolke an der Fackel, die normalerweise überschüssiges Gas verbrennt, explodieren könnte.

Die Greenpeace-Experten wollen in der Nordsee konkrete Informationen zur Lage einholen: Anhand von Luftmessungen und der Entnahme von Wasser- und Bodenproben wollen sie die Belastung der Umwelt dokumentieren. Mithilfe einer Infrarotkamera soll außerdem geprüft werden, ob die Angaben von Total zur undichten Stelle auf der Plattform stimmen. ...read more at Greenpeace.de...

MÄRZ- 30- 2012  

Berichten zufolge hat der Gaskondensatteppich um die Elgin Franklin rig inzwischen eine Größe von etwa 22 mal 24 km erreicht.(= ca 220 qkm)

Ingenieure hatten dem Konzern berichtet, dass(ähnlich wie bereits im Februar 2010 am bereits 2009 fertiggestellten 13.000 Meter tiefen Bohrloch A im Macondo well der BP/ Deepwater Horizon), auch am Egin Franklin ÖLfeld DRUCKANOMALIEN aufgetreten seien. speziell in der Bohrung " D" wo das Leck nin aufgetreten sein soll.

Der Konzern teilte dazu nunmehr mit, man hätte deshalb bereits 2011 beschlossen, die Gasproduktion dort (Elgin/Franklin Öl-/ Gasfeld) aufgrund dieser Druckanomalien aufzugeben und nicht etwa weil das Resservoir allmählich zur Neige ging...

Total will umgehend mit zwei Entlastungsbohrungen beginnen. Zeitgleich ist geplant das leckende Steigrohr bzw dessen "Annulus" (Annulus= Raum, bzw Undichtigkeit zwischen Steigrohr und Bohrloch/ Formation) mit schwerem Schlamm zu verschließen. Unklar ist immer noch die Aussage des Konzerns, wo genau das Gas aus dem Steigrohr austritt. Wohl aber nicht aus dem Steigrohr selbst, sondern aus dem sogenannten " Annulus". Der Blowout setzte ein während Arbeiten, das Rohr im Rahmen der Stillegung der Anlage mit Zement zu verschließen.

MÄRZ 28- 2012  

Inzwischen gibt es erste genauere Erkennntnisse über den Blowout unter der Total Gasförderplattform:

Anmerkung: der folgende Beitrag kann aufgrund der Zeitnot noch einige Tipp- und andere Fehler enthalten, wurde inhaltlich aber sorgfältig recherchiert

Total teilte inzwischen mit, man habe die Quelle des Blowouts geortet. Es soll sich um einen seitlichen Gaseintrag in 4000 metern Meerestiefe handeln der sich über dem eigentlichen Resservoir befände. Das bereits legt die Vermutung nahe, dass auch TOTAL zu den NATURAL BORN DRILERS gehört, die Bohrlöcher nur schlampig und mit unzureichenden- wohl möglichst billigen Materialen anfertigen. Offenbar - so lässt es diese Schadensmeldung nur vermuten tritt das Gas ja durch den ANNULUS (der Zwischenraum zwischen Schalungs- oder Steigrohr der Bohrung und der Merresformation) an die Oberfläche. Was heisst: auch diese Bohrloch wurde - wie schon zuvor von der DeepwaterHorizon Chevron vor Brasilien, Shell in Nigeria usw nur unzureichend abgedichtet

Man muss nicht lange raten, wie es diese Multikonzerne und Bilderbergmonopolisten mit ungeheuren Gewinnen schaffen, immer wieder denselben Scheiß zu bauen, ohne dass jemand von den meist korrupten und von ihmen kontrollierten Regierungen nebst 80% der Weltpresse ( Ausnahme: Brasilien und Norwegen)auch nur auf die Idee käme. z. B stärkere Rohre verbesserte Schalungstechniken oder das immer noch nur in Norwegen und Brasilien vorgeschriebene Rückschlagsventil am unteren Ende des Bohrloches zu fordern, das auf Plattformen vor Norwegen in den Jahren 2010 und 2011 mindestens 4 Blowouts wirkungsvoll verhindern konnte.

Die Plattform sollte eigentlich geschlossen und das Bohrloch versiegelt werden. Weshalb man aber das Bohrloch überhaupt zuzementieren wollte obwohl sich doch noch signifikante Mengen an Gas im Reservoir befinden ist noch unklar.

. Aber auch die anderen der big 4 (zu denen BP offenbar nicht mehr gehört); SHELL, CHEVRON, EXXON sind wie fast immer auch an diesem Ölfeld beteiligt und damit auch verantwortlich. Die Förderplattform soll ja EXXON gehören. Dafür fällt dann wohl auch unter Ölbrüdern Pacht an. Bei der Betreiberfirma der Deepwater Horizon kostete der Bohrspaß ja schlappe 500.000 Dollar am Tag (der Preis eines Rückschlagventile/ english: downhole safety valve) - wohl eine reine Steuergeldwäsche unter Brüdern über die Schweiz )

Wie kann man eine solche, offenbar noch unter Hochdruck stehende Gasquelle ÜBERHAUPT einfach verlassen,um den Rest vor allem noch vorhandenen Gases dann an die Umwelt abzulassen, wovon es ja in der Nordsee (Mordsee?) bereits einige Fälle gibt, wo seit Jahren Gas aus verlassenen BOhrlöchern quillt ? Den Wert des Methans hat wohl noch niemand richtig erkannt (z B als umweltfreundlicher Treibstoff für Automobile oder zum Heizen) Was immer noch am meisten "Reibach" bringt, ist ja das schwarze Gold- das Erdöl, selbst wenn es in ÖLheizungen und LKWs zu tausenden Tonnen Ruß CO und Feinstaub wird.

Greenpeace meint dazu richtigerweise: ÖL sollte man allenfalls noch zur Herstellung von Kunststoffen verwenden(dürfen) Aber für bei und mit den Bilderbergern gibt es ja offenbar keine Zukunft und damit auch keine Zukunftstechnologie, vielleicht sind die ja auch Alle religiös fundamentalistische Weltuntergangsapologeten.. Ich kenne ja keine Bilderberger...

Aber auch für die Entwicklung einer vernünftigen Technologie auch oder gerade zur Förderung dieses Methaneises (Methanhydrat) hat man bei den big 4 offenbar nichts übrig. Stattdessen werden ÖLteere abgebaut, weitere zehntausende LÖcher in den Golf von Mexiko getrieben (ob sich da nicht doch noch was vor der Haustüre findet)und auch die deutsche Regierung lässt SHELL EXXOPN und CHEVRON im Lande schalten und walten, wie sie es wollen, gerade auch, wenn es um die unsinnige und gefährliche Methoden wie das Fracking geht Denn auch Kanzlerin Merkel sowie Außenminister Merkel sind (wie zuvor Joschka Fischer Helmut Kohl Helmut schmidt u v.A. m) inoffizielle Mitglieder des erlauchten BILDERBERGCLUBS, der größten (nein: REICHSTEN)Aktionärsversammlung der Welt. Geschätzte 500 Personen denen 80% der Erde gehören sollen. Kein Wunder dass man da nichts mehr für Politik und die Allgemeinheit übrig hat

Hier aber nun ein paar aktuelle Nachrichten zum Gasleck

Nach Berichten des SCOTSMAN schätzt TOTAL die aus dem Leck austretende Menge auf ca 2 kg Methan pro Sekunde. Macht pro Stunde schlappe 7, 2 Tonnen.usw. HÖchstwahrscheinlich stammt das Methan aus sich zunehmend (nicht nur durch Klimawandel und die erwärmenden Pole sondern vor allem NACH auf die Erde treffenden Koronalen Massenauswürfen der Sonne. von denen alleine im MÄrz 2012 ca 4 hauptsächlich in Europa niedergingen, deren andere effekte. vor allem Erdbeben teils noch anhalten)) erwärmenden riesigen Methaneis (Methanhydrat) quellen unter den Festlandsockel, die dann wie immer wieder von Wissenschaftler berichtet wird gerade in nördlichen Gefilden und am liebsten natürlich über bereits vorhandene Löcher an die Oberfläche drängen. Mehr zur Sonnenaktivität usw finden Sie auf Englisch in meinem (meist) täglich updegateten you find on my solar and terrestrial blog

1 Kubikmeter Methanhydrat dehnt sich an der Atmosphäre zu mindestens 64 Kubikmeter Methan aus( je nach Tiefe und Druck des Vorkomkmens)

Jedenfalls hat man das Gebiet um den BLowout bzw die TOTAL Plattform weiträumig abgesperrt. Man befürchtet ein Funken könne das sich über dem Wasser aufbauende immergrößer werdenden Gaswolke zu einem riesigen Feurball verwandeln, worin dann die TOtal Plattform natürlich zuerst genauso untergeht wie die Horizon 2010 im GOM oder die PIper Alpha in den 80ern

Je früher desto besser? Wohl deshalb hat man bei der Evakuierung den sogenannten "stack" angelassen. die ewige Gasflamme die über den meisten ÖL und gasförder quellen zu finden ist.TOtal meinte heute dazu, diese Flamme sei so hoch über der Plattform das das schwerere gas sie( auch wegen der vorherrschenden WInde nicht erreichen könne)

Auch das Zündeln scheint zu den Vorlieben der natural Born Drillers zu gehören, Manchnmal frägt man sich wieviel die Konzernherren überhaupt noch an Hirn besitzen schnüffeln sie doch täglich den Geruch des Stoffs der ( für sie und gesinnungsgenossen)= die Welt bedeutet

Flugverbote usw sorgen dafür dass es bisher keinerlei Filmmaterial gibt. Andere Teilhaber des bekannten großen Öl und Gasfeldes vor Aberdeen Schottland deren Förderplattformen in der Nähe der Elgin/Franklin liegen haben ihre Plattformen bereits evakuiert oder wurden aufgefordert dies zu tun, wogegen sich aber die meisten sträuben. Schwerer als Luft könnte die Gasblase über das Meer ja nach und nach eine dieser Plattformen erreichen. Ein Funke genügt für eine zweite Piper Alpha Katastrophe wie sich heute alle Medien und Politiker schon mal einig waren.-

Hat die Natur etwa einen Terroranschlag auf unsere Ölmultis vor? Wer könnte sie schon dafür strafen odern auch nur schelten...

TOTAL hat vorsorglich mal Löschschiffe angeheuert und auch Unterseeboote. Unklar ist, wie diese inmitten des explosiven Gasgemisches operieren sollen.

Sollte man ( was ich nicht glaube) wie es bei der Deepwater Horizon vom US Congress verlangt wurde (gemäß dem Freedom of informationn act) wider Erwartens in Europa jemals Bilder dieser "remote operated vehicles" (ROV) zu sehen bekommen, werde ich diese natürlich aufzeichnen und meinen besuchern hier verlinken+

Genug für heute. hat ja alles erst angefangen

Ich werde vermutlich eine Seite machen auf der ich über die aktuelle Lage berichten werde, bzw informationen sammeln und verlinken werde

 

 

MARCH 27- 2012

Total Gas leak in North Sea out of control for (un-)foreseeable future

Total Gas leak in North Sea out of control for foreseeable future,

A gas cloud has encircled Total's Elgin/Franklin gas production platform in the North Sea after failed attempts to shut a problematic production well caused a leak, an RMT union official said, based on eyewitness accounts from workers on nearby rigs.ccording to reports, the gas cloud surrounding the platform and accompanying sheen contains between two and 23 tonnes of gas condensate, measuring six nautical miles in length. Bellona is deeply concerned about the gas leakage at the platform 240 kilometers east of Aberdeen. A gas cloud was seen rising from Elgin PUQ platform in the North Sea and is visible 11 kilometers away. “This is a gas blowout that is out of control and is going to be so for a long time, Bellona President Frederic Hauge said. The Bellona Foundation ​​has established a special team that is following the leak closely....read more...

report by:

www.bellona.org

 

   

 

 

 

------------------------

andere, frühere Ölkatastrophen oder Unglücke:

--------------

MÄRZ/ MARCH- 15- 2012: NACH ERNEUTEM LECK IN OFFSHORE ÖL FÖRDERANLAGE IN BRASILIEN: CHEVRON HÄLT ÖLPRODUKTION AN.

MÄRZ/ MARCH 18: BRASILIANISCHE JUSTIZ ERHEBT ANKLAGE GEGEN 17 MITARBEITER DES CHEVRON KONZERNS.

(Bericht nur in Englisch)

-----

JANUAR- 16- 2012: FEUER BRICHT AUS AUF CHEVRON GASFÖRDERANLAGE VOR DER KÜSTE NIGERIAS

>> update- FEBRUAR- 28- 2012: ÖLFÖRDEANLAGE ANSCHEINEND GESUNKEN- DAS FEUER AUS DER GASQUELLE LODERT WEITER

-------------------------

NOVEMBER 14 - 2011- CHEVRON MELDET ÖLLECK VOR DER KÜSTE BRASILIENS-

Der Konzern teilte später dazu mit "man habe den Öldruck der Ölquelle unterschätzt". Erinnerungen werden wach...

-----------------

August 2011- das Leck im Gannet Ölfeld-

Nordsee/ Großbritannien nahe Aberdeen

--------------

- Der Untergang der Deepwater Horizon-

Der Untergang der Deepwater Horizon-1- (Dokumentation)
TEIL 2(1) THE RESPONSE Teil 1: Mai- Ende Juni 2010
TEIL 3: VIDEO SOURCES
Der Untergang der Deepwater Horizon (1/ 2)

Der Untergang der Deepwater Horizon (1.2.1. eigene Recherchen

 

 

2011/ 2012

MARCH- 18- 2012

Brazil to charge Chevron executives over fresh oil leak

(BBC.com/ 20120318) Brazilian prosecutors say they will bring criminal charges against 17 executives from the US oil company Chevron and drilling contractor Transocean after a new leak of crude. The executives have been barred from leaving the country until the investigation concludes. Chevron halted production in Brazil after the new oil leak was found on the seabed off Brazil earlier this week. ...read more...

MARCH- 15- 2012

Chevron halts production after leak at Brazil oil field

(BBC- 201200315): The US oil company Chevron (obviously also the world`s largest "Natural oil spiller" Nr. 1)says it has temporarily halted production operations in Brazil after a fresh oil leak was discovered. It has detected what it calls a "small new seepage" of oil on the seabed close to a well in the Frade field, where there was a major leak in 2011.

The company says it has taken the step as a precaution.

In November up to 3,000 barrels of oil spilled from the well, which is around 240 miles (370km) off Rio de Janeiro.

New fine

Brazil's oil regulator, ANP, says it is unclear how large the latest spillage might be, but that the oil seems to be coming from cracks in the ocean floor close to the well, rather than the well itself....read more...

my comment: Brasil`s authorities seem to prove authority against the Rockefeller syndicate.And it seerms to work! They seem even to become more carefully with a while.Right so!! Carry on on that way, Brasil (really protects nature!)

- Havarized CHEVRON offshore natural gas rig in Nigeria 2 month after the incident still on fire-

 

Chevron Nigeria gas well fire 'may burn for months'

( BBC- Feb- 22- 2012) A gas-fuelled fire, with flames as high as 5m, may burn for months in waters off the Niger Delta in south-east Nigeria, Chevron has told the BBC.. Two workers died after January's explosion at the KS Endeavour exploration rig, owned by the US firm. Friends of the Earth says this is the world's worst such accident in recent years. Chevron spokesman Lloyd Avram says, despite the fire, the situation is now under control and no oil is leaking. Nigeria is the largest oil producer in Africa....read more...
  ABUJA Jan 16 (Reuters) - Two workers were missing after fire broke out on a drilling rig in Chevron's Funiwa oil facility in southeast Nigeria on Monday, Chevron said."Search and rescue has successfully found 152 of 154 personnel. We expect all of those rescued to be onshore and checked medically. The fire is still burning. Early well control activation is ongoing," Chevron spokesman Scott Walker said. Local people reported a loud explosion on the rig early on Monday. "I heard a really loud bang and there was a fire," local village chief Young Fabby, 55, said by telephone....read more...
 

Nigeria News: Chevron fire in Niger Delta enters week four

(20120206) It used to be a Chevron natural gas rig in Nigeria. Now it is an inferno, entering its fourth week ablaze off Nigeria’s Atlantic coast, polluting nearby waters and making local people sick.The fire began on Jan. 16, killing two workers and forcing Chevron Nigeria Limited to evacuate 152 others. In a statement on its website, the company says it does not know exactly what caused the fire, or how long it will take to extinguish it....read more...
 
 

 

 

 

 

andere Ölkatastrophen oder Unglücke:

Deepwater Horizon (Golf von Mexiko- 2010)

 

- DIE ÖLKATASTROPHE IM GOLF VON MEXIKO -(2/2)

" THE RESPONSE"(2)

- DOKUMENTATION DER DER KATASTROPHENMASSNAHMEN NACH DEM UNTERGANG DER DEEPWATER HORIZON-

AKTUELLE BERICHTE UND ENTWICKLUNGEN

Chronologische Dokumentation aller Ereignisse seit: JULI 2010 ( bis aktuell)

 

DIE ANDEREN TEILE DER DOKUMENTATION:

unten auf dieser Seite finden Sie eine Inhaltsbeschreibung

DIE ÖLKATASTROPHE IM GOLF VON MEXIKO -1- (Dokumentation

Der Untergang der Deepwater Horizon (1/ 2)

special: Der Untergang der Deepwater Horizon (1.2.1.) Auf dieser Seite finden Sie meine eigenen Recherchen ( und die anderer youtube user) über das, was wirklich passierte. Dazu umfangreiches Dokumenten- und Videobeweise. Außerdem: viele Fragen und wenige Antworten zur Geologie des Golfes von Mexiko

Der Untergang der Deepwater Horizon ( 2/1) "The Response! ( 1)

In DEEPWATER HORIZON- Teil 3
In meinem Google-blog können Sie Kommentare abgeben oder mit anderen Usern diskutieren

Bevor Sie die Berichte zu lesen beginnen:

A LITTLE BIT OF GREEN:( in between the black)

 

Report von "der spiegel.de/ Greenpeace": Die vergessenen Lecks der Öl-Industrie:

2. Teil: Westsibirien (TNK/BP) : Öl für Deutschland fließt durch marode Pipelines
3. Teil: Ölsande in Kanada: Das schmutzigste Öl der Welt
4. Teil: Nigerdelta: Shell und die Umweltkatastrophe in Südnigeria
5. Teil: Nordsee: Ölschwaden und der vergessene Blowout

Greenpeace.de/ Mitmachpetition: Keine Öl-Bohrungen in der TiefseeFree Webcam Chat at Ustream

USTREAM lIVE CHAT WITH GREENPEACE CREWS ON THEIR SHIP EPERANZA in Gulf of Mexico and near Greenland

GREENPEACE bei youtube:

Unterstützen Sie unsere Online-Petition! Wir verlangen von den Geschäftsführungen und Vorständen der deutschen Mineralöl-Firmen, ihre Mutterkonzerne aufzufordern:

  • Verzicht aller an der Ölförderung beteiligten Unternehmen auf Ölbohrungen in der Tiefse
  • >Sofortiger Wechsel in der Energiepolitik: weg von fossilen und hin zu erneuerbaren Energieträgern und Energieeffizienz

link zum Ausfüllen der Greenpeace Mitmachaktion: " Keine Ölbohrungen in der Tiefsee"

Sammeln Sie Unterschriften im Bekanntenkreis: Greenpeace Unterschriftenliste zum Ausdrucken

(In eigener Sache) Liebe Besucher diese Website: Nutzen Sie meinen blog:

mein Google-blog

 

 

Die letzten Berichte auf den anderen Themenseiten(Teile 1-3)

JAN- 16- 2011

ALS PLÖTZLICH DIE VÖGEL VOM HIMMEL FIELEN UND DIE FISCHE IM MEER VERENDETEN

 

WIKIPEDIA zu : " METHANYDRAT"

Anfang Januar 2011 geschahen auf einmal merkwürdige Dinge: Tausende Vögel fielen tot vom Himmel in den Ländern USA, Europa und Brasilien.

Am 1. Januar 2011 regneten ca 500o Vögel tot vom Himmel im US Bundesstaat Arkansas

Man dachte zuerst an einen Effekt durch Feuerwerkskörper ( haben sie da oben etwa Methan entzündet). Die Vögel kamen`- wie Forscher an den Knochenbrüchen und Blessuren feststellen konnten aber wohl erst beim Aufschlag um.

Doch dann fielen weitere Vögel vom Himmel in anderen US Bundesstaaten wie Texas, alle relativ nahe zum Golf von Mexiko.

Unmittelbar darauf wurden in verschiedenen US Küstengewässern ( genauer: Florida) ein Massensterben von Fischen beobachtet.

Bald darauf wurde das Pänomen des Fischsterbens und der Vogelabstürze auch in Europa Italien bis Schweden, Großbritannien ferstgestellt und soll später sogar- allerdings in geringerem Maße in Thailand aufgetreten sein

Die Gründe sind imner noch unklar . Manche Forscher teilen aber offenbar auch inzwischen meine Meinung das ganze könne mit einer Freisetzung von Methan bzw Methanhydrat zu tun haben...

 

lesen sie weiter auf meiner Seite:

Der Untergang der Deepwater Horizon (1.2.1. (eigene Recherchen)

 

( youtube video) Aflockalypse' Now: Mass bird & fish die-off leaves science baffled

01 DECEMBER continuing

TEMPERATURSTURZ INFOLGE VERÄNDERUNGEN IM GOLFSTROM?

 
 

...Ich wusste, dass des eine "längere Geschichte" werden würde... Der plötzliche Kälteeinbruch in ganz Westeuropa begründet erneut Befürchtungen über eine Verlangsamung des Golfstromes. In ganz Nordeuropa fielen Anfangs Dezember 2010 die Temperaturen plötzlich auf bis zu Minus 26 Grad Celsius (der kälteste Ort war in Polen). In Südeuropa (Spanien) dagegen kam es zu sintflutartigen Regenfällen und nachfolgenden Überschwemmungen.

 

Lesen Sie weiter auf meiner Seite:

Der Untergang der Deepwater Horizon (1.2.1. (eigene Recherchen)

 

Der Untergang der Deepwater Horizon)

link to BBC online ( 2. Dezember 2010): "Lethal cold weather grips northern Europe"

 

( The Telegraph- Dec- 04- 2010): Venice 'under water' after worst floods for 20 years

die "Petrocalypse" geht weiter:

MEERESBODEN UM FRÜHERE BP BOHRUNG (well- location A) ZUNEHMEND INSTABIL!

Ebenfalls in: Teil 1/ 2

<<inoffizieller Bericht

2.- 9 AUGUST 2010

DAS GEHEIMNIS VON BOHRLOCH " A" UND "B"

<<inoffizieller Bericht

 
Die MMS stellte BP AMOCO 2009 Genehmigungen für zwei Erkundungsbohrungen aus: Beide im Macondo prospect", in dem von BP geleasten " Bereich " MC 252".Beide genehmigt von der MMS unter derselben Leasingnummer . Bohrloch A wurde angeblich bereits 2009 fertiggestellt.Ist es die Weltrekord- Tiefbohrung gewesen, welche BP mit Transoceans DWH 2009 bis in eine Tiefe von 12.500 Meter Tiefe unter NN bohrte?). Seit etwa Ende Juli zeigen die Bilder der BP rovs ( remote operated vehicles aber auf einmal, bzw.nur noch Bilder regsamer Tätigkeit um das 790 meter Luftlinie entfernte Bohrloch "A" herum..Doch die DWH soll am 20.4. unter der location "B" untergegangen sein
Eine Karte der Katastrophenareals aber zeigt anhand der ROV Koordinaten: Das Disaster der Deepwater Horizon hatte ein weitaus größeres Ausmaß, als bisher angenommen, bzw. behauptet wurde: Auf der folgenden Seite finden Sie u.A. meine Karte vom Areal der derzeitigen Operationen, angefertigt anhand der auf den rovs angezeigten Koordinaten. Dazu den special report was "whistleblower" Matt Simmons so alles aufdeckte und was dazu weiter von youtube usern und anderen ermittelt werden konnte. Guten Appetit!
Der Untergang der Deepwater Horizon (1.2.1.)
( Veröffentlicht: 15.08-2010-)
 
     
     

 

 

>>>> >>>>

LETZTE OFFIZIELLE MELDUNGEN:

<<<<<<<
     

05- NOVEMBER 2010

Zementierarbeiten beendet ,Entlastungsbohrugen verschlossen?

Youtube user entdecken auf rov Aufnahmen auch noch im November weitere Gas eruptionen auf dem Merresgrund :

(you tube video ) bitte beachten sie den letzten Teil des Videos, welches zeigt. wie der BOP vom Entlastungsbohrrohr abgenommen wird.
Nachtrag BBC- Mai 20 2010
BP testete im Golf von Mexiko neue genteschnisch erzeugte, " Synthia" genannte Designerbakterien, um ausgelaufenes Öl zu zersetzen
(BBC, Mai- 20- 2010) "Assessing the impact of Venter's 'synthetic life'

29 OCTOBER 2010

präsidiale Untersuchungskommission bestätigt, dass fehlerhafte Zementierungsarbeiten an der Bohrlochlonstruktion zum Unglück der Deepwater Horizon führten
( spiegel.de- Oct- 29-2010) BP und Halliburton ignorierten Risiken

 

INHALT DER ANDEREN TEILE DIESER DOKUMENTATION:

DIE ÖLKATASTROPHE IM GOLF VON MEXIKO -1- (Dokumentation)

In diesem Teil 1 geht es um den Unfallhergang selbst, seine Vorgeschichte, die ersten Meldungen und Zeugenberichte sowie Stellungnahmen in der Öffentlichkeit.
> Berichte und videolinks vom 1 hearing des US Congresses zur DWH Katastrophe( mit links zu den Original Dokumentationen)
>Aussagen von MItarbeitern der Ölfirmen, sowie von Experten und Zeugen des Unglücks.

Der Untergang der Deepwater Horizon (1/ 2)

-auf dieser Seite finden Sie technische Details und Erklärungen der wichtigsten verwendeten Begriffe aus der Ölindustrie wie z B " choke-line" oder: production casing". Außerdem einige eigene Recherchen und Wissenswertes ( soweit bekannt!!) über die Geologie im Golf von Mexiko- eine Liste der offiziell registrierten seismischer Ereignisse am Tage des Unglückes ( 20.4.2010) und Vieles mehr

Der Untergang der Deepwater Horizon ( 2/1) "The Response! ( 1)

Diese Seite ist eine Chronologie der Berichte Maßnahmen und Ereignisse, die nach dem Unglück am 20. April eingeleitet wurden. BPs Versuche, das Bohrloch zu schließen, - die leider nur sehr spärlichen Berichte über die Maßnahmen zur Eindämmung der Ölpest und die Untersuchungskommissionen von US Congress und Regierung. Im ersten Teil finden Sie die Chronologie von Mai 2010 bis Ende Juni 2010
In DEEPWATER HORIZON- Teil 3 finden Sie eine Videochronologie aus Nachrichtenberichten, Reportagen, Zeugenaussagen nebst anderem interessanten Begleitmaterial wie archivierten Aufnahmen vom Meeresgrund usw.
In meinem Google-blog können Sie Kommentare abgeben oder mit anderen Usern diskutieren

 

-------------