- site created on: June- 09- 2010- last modified/ updated:JANUARY- 03- 2012

SITE TRANSLATORS: recommended: install Google toolbar with integrated translator!
   

>> click here to get to page 1 of myreport about the Deepwater Horizon Incidient in 2010- edited in German and English language-

>> click here to get to: Natural Born Driller- latest oil drilling incidents- latest known oil disasters and incidents- since 2010- (page is in English and German)

>> (since 2011) find all about the current 11 solar sun spot cycle maximum and related environmental news in my solar terrestrial news blog. (The page is only in English)

 
     
alien-homepage.de
     
site- translations > >
 

<< select your language
     
internal links:
     
   
                       

DROHT EINE PETROCALYPSE?

( Eng.: Might there be a "petrocalyopse"? read more about that on my page Natural Born Driller- latest oil drilling incidents-

eine Dokumentation in Fortsetzungen

latest:

HEADLINES

(find related reports below!)

JULY- 23- 2013-

JULY- 23- 2013-BLOWOUT AT SHALLOW WATER GAS RIG IN GULF OF MEXICO- "rig surrounded by a cloud of gas" meanwhile on fire

   

JANUARY- 02- 2013

SHELLS´S "KULLUK" OILRIG RUNS ON GROUND DURING STORM IN ARCTIC SEA

read more about that on my page Natural Born Driller- latest oil drilling incidents-

 

AUG- 2012-Elevated levels of radioactive elements found at Louisiana sinkhole site

--------

BLOWOUT an TOTAL Elgin/Franklin gas GASFÖRDERPLATTFORM, nahe ABERDEEN/ der Küste Schottlands

MÄRZ 27- 2012- TOTAL GAS PLATTFORM VOR SCHOTTLAND EINGEHÜLLT VON METHANWOLKE

update: März 28- 2012: Wie sich inzwischen herausstellte, handelt es sich bei dem Gasleck nicht- wie TOTAL zuerst behauptete zu wissen, um einen Schaden an einer Verbindungsleitung unter der Plattform. Man hätte die Austrittssquelle inzwischen lokalisiert. Sie befände sich in ca 4000 Metern Meerrestiefe. Ich werde die Entwicklung dieses doch wohl schwerwiegenden Unfalls in der Nordsee trotz der nach Eintreten der Katastrophenlage nur immer dünner werdenden nachrichtenberichterstattung weiterverfolgen. Da dies wohl länger dauert haben ich dazu eine eigenen Webseite kreiiert, wo sie etwas über das laufenden Gescehehen erfahren können. Kicken Sie dazu einfach hier.

MARCH 27- 2012-TOTAL GAS LEAK IN NORTHERN SEA out of control for foreseeable future

(Bericht nur in Englisch) Recent reports on the blowout you find on my solar and terrestrial blog

--------------

 

 

andere Ölkatastrophen oder Unglücke:

2012

 

MÄRZ/ MARCH- 15- 2012: NACH ERNEUTEM LECK IN OFFSHORE ÖL FÖRDERANLAGE IN BRASILIEN: CHEVRON HÄLT ÖLPRODUKTION AN.

MÄRZ/ MARCH 18: BRASILIANISCHE JUSTIZ ERHEBT ANKLAGE GEGEN 17 MITARBEITER DES CHEVRON KONZERNS.

(Bericht nur in Englisch)

-----

JANUAR- 16- 2012: FEUER BRICHT AUS AUF CHEVRON GASFÖRDERANLAGE VOR DER KÜSTE NIGERIAS

>> update- FEBRUAR- 28- 2012: ÖLFÖRDEANLAGE ANSCHEINEND GESUNKEN- DAS FEUER AUS DER GASQUELLE LODERT WEITER

-------------------------

NOVEMBER 14 - 2011- CHEVRON MELDET ÖLLECK VOR DER KÜSTE BRASILIENS-

Der Konzern teilte später dazu mit "man habe den Öldruck der Ölquelle unterschätzt". Erinnerungen werden wach...

-----------------

August 2011- das Leck im Gannet Ölfeld-

Nordsee/ Großbritannien nahe Aberdeen

--------------

andere Ölkatastrophen oder Unglücke:

scroll down für Teil 2/ 2) Deepwater Horizon (Golf von Mexiko- 2010)

 

- Der Untergang der Deepwater Horizon-

 

 

JULY- 26- 2013

related:

 

Natural Gas Well Bridged; Hercules Rig Fire Continues (rigzone.com)

The flow of natural gas has been contained at a natural gas well located in 154 feet of water 55 miles offshore of Louisiana at South Timbalier, Block 220, the Bureau of Safety and Environmental Enforcement (BSEE) said in a statement to the press July 25. The A-3 natural gas well, owned by Walter Oil & Gas Corp. and located 55 miles offshore Louisiana, stopped flowing natural gas after the well bridged after the owner and other parties injected sand and sediment into the well path, BSEE said. A small flame continued to burn from residual gas at the top of the well. The owner was still making preparations to drill a relief well, if necessary, according to Reuters. BSEE and the U.S. Coast Guard are continuing flyovers to assess the situation at the well. ...read more...

related: Arctic drilling: UK 'complacent', say MPs (BBC- 20130726)

The UK is "complacently standing by" as firms start drilling for oil and gas in the Arctic, a group of MPs has said. The Environmental Audit Committee said this was despite oil companies being unable to prove "they could clean up an oil spill in such harsh conditions". Members renewed their call for a halt to new drilling, saying it was risky for the climate and the environment. The government said it was not its place to tell Arctic states which resources they could extract....read more...

 

JULY- 23- 2013

BLOWOUT AT SHALLOW WATER GAS RIG IN GULF OF MEXICO- "rig surrounded by a cloud of gas" Meanwhile on fire

> (update( CNBC( 20130724) Burning Gulf gas rig partially collapses

HERCULES OFFSHORE (official website)

(huffington post/ 20130723) 44 rescued fromGulf rig after natural gas blowout

NEW ORLEANS — Natural gas spewed uncontrolled from a well off the Louisiana coast on Tuesday after a blowout that forced the evacuation of 44 workers aboard a drilling rig, authorities said. . Experts from Wild Well Control Inc. were to assess the well site overnight and develop a plan to shut down the flow of gas, said Jim Noe, executive vice president of Hercules Offshore Inc, owner of the drilling rig where the blowout occurred....read more...

(BBC- 20130723) Gas drilling rig on fire in Gulf of Mexico

(wdsu.com/ 20130723)Officials: 'Major cloud of gas' surrounds platform after blowout

GRAND ISLE, La. —What officials described as a 'major cloud of gas' surrounded a shallow-water natural gas platform that experienced a blowout on Tuesday morning. ...read more...

no videos available yet

 

 

 

AUGUST 2012

 

Elevated levels of radioactive elements found at Louisiana sinkhole site

Louisiana massive sinkhole gets bigger every day and gas bubbles have been located now in thirteen sites on the bayous around Ground Bayou. After a section of pipeline in the slurry area became bent, officials asked natural gas companies operating near the sinkhole to depressurize pipelines. Meanwhile, Crosstex Energy of Dallas has started moving 1.5 million barrels of liquid butane from a storage cavern near the sinkhole....read more...

 

(internal remarks): The sinkhole is the result of oil wells drilled into a vertical salt dome. As the graphic (up, left) intends to illustrate, "Salt domes (wiki)" are hopefully believed to be just the result of former horizontal salt layers, one squeezed into a vertical shape by surface formations (resp. tectonic plates moving against each other. But ever since both - the south american and north american plates are drifiting apart from each other (around the Yucatan peninsula), all the Gulf of MEXICO has no subduction but is a "spreading zone". Thus- the many saltdomes found in the region might rather be what I believe they are, or at least some of them rather may be: FORMER VOLCANO CHIMNEYS, those filled with salt, while water continued to evaporate by continuing heat, when these zoners and their volcanoes once became less active (=not more visibly active). BP drilled 2012 into the Beloxi salt dome, what most likely lead to the curse of events following April 10- 2010. The Macondo well once marked the west end of the socalled "Florida fault" , which is just activily spreading less and was soon filled by the loop current carrying sediments. The main spreading zone within the GOM however is the Cayman trench. Watch video below!

From the most of the more than 800 volcanoes just a few have sign of visible activities. But deep inside they remained on low activity even over Millions of years thus they are regarded as "active"

   
 

JULY- 20- 2012

SUBTROPICAL HEATWAVE FROM GOM TO SOUTHERN EUROPE CAUSED BY SLOW DOWN OF THE GULF STREAM?

Many experts believe, the current heatwaveand drought reaching from the northamerican coastlands of the gulf of Mexico (Lousiana, Texas a.s.o.) until the most parts of Southern Europe results from a slowdown of the North Atlantic Gulf stream (gulf current). Especially the unnormal high temperatures on the Canary islands (currently 30- 40° C are a certain indicator for this theory since the normally desertlike climate there is moderated and regulated by the gulf stream to an average summer temperature of 27° C9: A slowdown of the gulf stream could have different causes: The warming of the arctic sea and the lower temperature difference between the arctic sea and the middle atlantic sea leads to a slower current. . Also discussed is the theory that most of the 800.Mio liters of chemically " dispersed" ( = changes oil to heavy tar falling on the ocean ground instead swimming upon the water) crude oil emitted with the Deepwater Horizon incident in 2010 indeed were swept by the gulf stream into the Atlantic current and the tar would now hamper the convection between upper warmer and deeper cold ocean stream or would slow down even the entire current running form North to South and opposite.(both are the motor that drives the Gulf stream). The question whether ( what just would be most suggestable and logical) oil from the DHW incident has entered the Atlantic belong to the "NAQ" ( never asked questions) and can therefor definitely NOT be answered, resp confirmed .The incident regionin the GOM is obviously still a forbidden zone for private research. And none of the aneighbored countries along the Atlantic has yet even lounched any ship or just and inspection to explore whether any oil from the DWH has entered the Atlantic.

Gulf Stream is not slowing down, scientists claim

Climate mythology:The Gulf Stream, European climate and Abrupt Change ( note: NASA drives also and entire government ordered propaganda program against "fearmongers" or" surrender theoreticians"

 

 

 

EARLIER REPORTS:

METHAN BLOWOUT an TOTAL Elgin/Franklin OFFSHORE GASFÖRDERPLATTFORM, östlich ABERDEEN/Schottland

da es sich dabei wohl um eine längere sache handeln wird habe ich die bisherigen Berichte auf eine eigenen Seite verschoben:

UNFÄLLE AUF ÖLFÖRDERANLAGEN- Eine Dokumentation in Fortsetzungen-Latest incidents on oil rigs- MARCH 2012: BLOWOUT on TOTAL Gas rig in ELGIN FRANKLIN OILFIELD/ Northern Sea

   

 

   

MARCH- 18- 2012

Brazil to charge Chevron executives over fresh oil leak

(BBC.com/ 20120318) Brazilian prosecutors say they will bring criminal charges against 17 executives from the US oil company Chevron and drilling contractor Transocean after a new leak of crude. The executives have been barred from leaving the country until the investigation concludes. Chevron halted production in Brazil after the new oil leak was found on the seabed off Brazil earlier this week. ...read more...

MARCH- 15- 2012

Chevron halts production after leak at Brazil oil field

(BBC- 201200315): The US oil company Chevron (obviously also the world`s largest "Natural oil spiller" Nr. 1)says it has temporarily halted production operations in Brazil after a fresh oil leak was discovered. It has detected what it calls a "small new seepage" of oil on the seabed close to a well in the Frade field, where there was a major leak in 2011.

The company says it has taken the step as a precaution.

In November up to 3,000 barrels of oil spilled from the well, which is around 240 miles (370km) off Rio de Janeiro.

New fine

Brazil's oil regulator, ANP, says it is unclear how large the latest spillage might be, but that the oil seems to be coming from cracks in the ocean floor close to the well, rather than the well itself....read more...

my comment: Brasil`s authorities seem to prove authority against the Rockefeller syndicate.And it seerms to work! They seem even to become more carefully with a while.Right so!! Carry on on that way, Brasil (really protects nature!)

- Havarized CHEVRON offshore natural gas rig in Nigeria 2 month after the incident still on fire-

 

Chevron Nigeria gas well fire 'may burn for months'

( BBC- Feb- 22- 2012) A gas-fuelled fire, with flames as high as 5m, may burn for months in waters off the Niger Delta in south-east Nigeria, Chevron has told the BBC.. Two workers died after January's explosion at the KS Endeavour exploration rig, owned by the US firm. Friends of the Earth says this is the world's worst such accident in recent years. Chevron spokesman Lloyd Avram says, despite the fire, the situation is now under control and no oil is leaking. Nigeria is the largest oil producer in Africa....read more...
  ABUJA Jan 16 (Reuters) - Two workers were missing after fire broke out on a drilling rig in Chevron's Funiwa oil facility in southeast Nigeria on Monday, Chevron said."Search and rescue has successfully found 152 of 154 personnel. We expect all of those rescued to be onshore and checked medically. The fire is still burning. Early well control activation is ongoing," Chevron spokesman Scott Walker said. Local people reported a loud explosion on the rig early on Monday. "I heard a really loud bang and there was a fire," local village chief Young Fabby, 55, said by telephone....read more...
 

Nigeria News: Chevron fire in Niger Delta enters week four

(20120206) It used to be a Chevron natural gas rig in Nigeria. Now it is an inferno, entering its fourth week ablaze off Nigeria’s Atlantic coast, polluting nearby waters and making local people sick.The fire began on Jan. 16, killing two workers and forcing Chevron Nigeria Limited to evacuate 152 others. In a statement on its website, the company says it does not know exactly what caused the fire, or how long it will take to extinguish it....read more...
 
 

 

 

 

NOV- 24- 2011

Brasilien entzieht Chevron die Förderlizenzen

 
 

( Die Zeit.de/ Nov- 24- 2011) Der US-Konzern Chevron darf auf brasilianischem Territorium keine Öl-Bohrungen mehr durchführen. Wegen des Öl-Unfalls drohen dem Unternehmen zudem Millionenstrafen.

(alien-homepage.de/ internal draft ) Andere Quellen berichten nun, was bereits vermutet werden musste. Das Ölleck sei nun doch weitaus größer als von Konzern angegeben.Nach Feststelungen der brasilianischen Behörden hätte Chevron dort auch 500 Meter tiefer gebohrt als in der Genehmigung erlaubt war. ein ausreichender grund die Bohrlizenz zu entziehen und vorhandenen Verträge aufzukündigen!

Der sogenannte Annulus der Bohraum zwischen dem Steig bzw Ölförderrohr wurde bei den Zementierungsarbeiten nicht richtig abgedichte, was jetzt nun zum verstärkten Austritt von Öl und Gas um die Bohrstelle führte. Wie auch BP vor dem Unglück am 20.4 versucht nun auch Chevron die Schäden die durch eine wahrscheinlich auch zu e schnell ausgeführte Tiefbohrung ( bohrt man zu schnell bilden sich Risse im Gestein) mit zement zu schließen. Auch wenn das Ausmaß der Ölpest derzeit zumindest noch keineswegs vergleichbar ist:Die Bohrung für CHEVRON nahe Bralisiens Küste hat dieselbe Firma Transocean durchgeführt, in deren technischer Leitung das Unglück auf der Deepwater Horizon geschah!

Denn genau dasselbe geschah bereits im Februar 2010 nahe der Bohrung A im der BP Bohrung im Golf von Mexiko/ Macondo Well ( von dessen Existenz BP bis zum Ende der Gegenmaßnahmen im Oct 2010 vor der Öffentlichkeit nie etwas erwähnte). Bereits im Februar 2010 hatte BP der MOM mitgeteilt, " Risse hätte sich im Untergrund und auf dem Meeresgrund nahe der bereits im September 2009 fertigestellten Bohrung "A" gebildet durch die Öl und Gas im Meeresboden aufsteige". Darauf hatte BP bis Ende März verzweifelt versucht diese Risse mit dem Einpumpen von Zement und Bohrschlämmen zu verschließen: Fvergeblich. Bis dann eder Blowout am 20.4 2010 die ganze untersseische Anlage, deren zentrale Förderstelle die Deepwater Horizon gerade ferstigstellen wollte förmlich zerriss. - ja man muss sagen in Stücke fetzte.(Vergl Aussagen des Ölexperten Matt Simmons zu finden in den Teilen 1- 3 dieses Berichtes)

Höhere Gewalt wie seismische oder vulkanische Tiefenaktivitäten oder erhöhte Temperaturen in der Erdkruste/ Erdmantel, wurde von keinem der eingesetztebn drei Untersuchungsausschüße festgestellt oder auch nur angenommen.( wegen der Versicherung?)

Man kann Brasilien zu dieser Entschiedung, Chevron gleich die Bohrlizenz zu entziehen nur beglückwünschen und dankbar sein SIe sollter vorboldhaft sein im UNgang m it solchen Konzernen ( was sie in Europa gerade aber leider nicht ist)

Sie finden aktuelle updates auch in meinem solar and environmental blog

Die Zeit.de
     

NOV- 22- 2011

CHEVRON BRASIL/ Ölleck vor der Küste Brasiliens angeblich geschlossen

sources/ Online-quellen
     
 

400.000 Liter Rohöl sollen vom Grund des Meeresbodens in den Atlantik geflossen sein. Wo das Leck genau auftrat ist nicht bekannt. Auch nicht ob es so etwas wie einen Blowout gegeben hat. Von Seiten des Konzerns hieß es nur, man " habe den Druck der Ölquelle unterschätzt, was auf einen Blowout hindeutet. Brasilien schreibt - anders als die USA - Zusatzsicherheits- ("rückschlags"?-) ventile ("downhole safety valves") am unteren Ende der Bohrleitung vor, wo dieses in das Ölvorkommen mündet.

Im Untersuchungsausschuss zur Deepwater Horizon 2010 noch wollte neben Exxon auch Chevron vom Unfall des Konkurrenten BP profitieren, indem man sich als besonders umsichtig darstellte und behauptete ein Unfall wie auf der Deepwater Horizon wäre im eigenen Konzern niemals passiert. Möglicherweise spielten auch hier ( wie auch beim Vorfall in der Nordsee i. August des Jahres) geologische Ereignisse, tektonische Bewegungen, bzw ein Hitzeansstieg (> Druckerhöhung) in der Erdkruste eine Rolle. Aber auch andere Firmen bohren in diesem Ölfeld ohne solche Pannen. Der anzunehmende Druck der Ölquelle dürfte daher bekannt gewesen sein.

Die brasilianische Verwaltung hat inzwischen aber auch festgestellt, dass Chevron 500 Meter tiefer gebohrt hat als in der Genehmigung erlaubt worden war. Dem Konzern wurde ( bravo!!) einstweilen eine Geldstrafe von 80 Millionen US Dollar erteilt.

Der Konzern Chevron Brasil teilte inzwischen mit, man habe das Ölleck nun bereits erfolgreich geschlossen. Unterwasseraufnahmen zeigen aber, dass in der Nähe der Bohrung- offenbar verstärkt- Öl und Gas aus dem Meeresboden ausdringt (ähnlich wie man das auch bereits- Monate bevor die eigentliche Katastrophe eintrat- um die Tiefssebohrung der Deepwater Horizon herum festgestellt hatte )

Der Konzern behauptet dazu, dies seinen geringfügige natürliche Austrittstellen von Kohlenwaserstoffen. Man würde ÖLvorkommen sogar anhand solcher "natürlicher Öllecks" auffinden und gezielt in deren Nähe zu bohren beginnen. (Anm.: Die Suche nach Ölvorkommen ist aber weitaus aufwendiger). Dies wird vom Umweltmninisterium Brasiliens aber bestritten. Diese Austrittssstellen am Meeresgrund seien - davon geht man dort aus- erst im Zusamenhang mit der Tiefbohrung entstanden und aufgetreten - ein Umstand der gerade auch im Zusammenhang mit der Deepwater Horizon peinlichst ignoriert worden war. Die Videoaufnahmen der rovs beweisen aber gerade, nachdem man das erste Bohrloch im Golf von Mexiko Ende Juli 2010 (siehe Berichte und vids auf dieser Seite)- geschlossen hatte, dass sich diese zuerst auch von der US Regierung ( NOAA) als harmlos ( "Nicht mehr als ein Motor Ihres Wagens an Öl verliert") bezeichneten Austrittsstellen von kleinen "Gesäuseln"in der kurzen Zeit förmlich zu "Öl- mehr aber Methangeysiren" erweitert hatten.

Das Problem das Chevron da vor der Küste Brasiliens hat, könnte daher-nicht anders als man das 2010 der BP vorwarf- ebenfalls auf eine unzureichende Zementierung des Annulus (=Raum zwischen Bohrsteigrohr und unterseeischer Gesteinsformation)- also ingesamt auf eine unzureichende Bohrtechnik oder auch Ausführung zurückzuführen sein.

Tatsache ist nun aber auch, dass Chevron bereits zwei Öllecks in diesem Jahr hatte und die verwendete Bohrtechnik in Brasilien nun bereits bei weitaus geringerem Druck versagt, als er im ÖLvorkommen herrschte, auf welches die Deepwater Horizon 2010 stieß.

Die mangelnde Umsicht des Konzerns könnte bald auch Europa unabsehbare Folgen haben. Erst dieses Jahr (auch aufgrund der Rückbildung arktischen Eises) wurden im arktischen Meer riesige Ölvorkommen entdeckt. Man spricht sogar vom wohl derzeit größten offshore Ölresservoir der Erde! Und wem erteilte die inzwischen rein kapitalistisch bzw. offenbar neoliberal orientierte Regierung Russlands die exklusiven Rechte zur Ausbeutung dieser Ölquellen? (was den russischen Teil der Arktis betrifft) An den US.Ölgiganten Chevron dem Nachfolger der von John D. Rockefeller gezielt als Monopolunternehmens geführten Standard Oil! Nach der Zerschlagung seines Öl- liefermonopols in den USA am Beginn des 20 Jh. hatte John. D. den Konzern geschickt mit anderen Ölunternehmen vor allem in Europa (wie Shell/Exxon aber auch BP) aufgeteilt und fusioniert und aufgrund bis heute nicht existierender internationaler Antimonopolgesetze und -vereinbarungen somit nur ein Neues aber nun auf internationaler Ebene agierendes Quasi-Ölmonopol geschaffen (siehe: Bilderberger) und wurde damit Kriegsgewinnler Nr. 1 sowohl nach dem 1. wie auch nach dem 2. Weltkrieg. Bereits vor 1933 hatte John. D. Anteile bis zu 40 % an der deutschen Industrie- u. A. auch knapp 40 % Anteile and den IG Farben.

alien-homepage.de- Nov- 22- 2011

( Greennpeace Magazin- 20111122) Chevron: 2400 Barrel Öl vor Brasilien ausgelaufen

 

(Swiss Info- 20111122) Chevron zahlt wegen Ölleck vor Brasiliens Küste Millionenstrafe

 

( TAZ- 20111122)Millionenstrafe gegen Chevron

NOV- 14- 2011

CHEVRON CAUSES OIL SPILL OFF THE COAST OF BRASIL

 

NOVEMBER- 14- 2011

( nur in Englisch)

LAST UPDATE: Due to ARD Television / Germany: parellels to the BP accident in 2010 ? CHEVRON has meanwhile declared, to have" underestimated" the pressure of the oils well offshore Brazil , that company was going to drill in. We remember: uissia has given exclusive permissions top Chevron this year to exploit the huge oil reservoirs in the Russian Arctic Sea. Not only that president Medjedew and Vladimir Pition here supports one of the greatest global players in capitalism . To get again under control any incident like that could become a technical impossible task in the Arctic Sea !(alien-homepage.de)

(Mercopress- 20111114) Chevron halts drilling off the coast of Brazil following an oil-spill Oil giant Chevron halted drilling of a well off the coast of Brazil as it looks into the possible causes of an oil spill in the region. Chevron said in a statement e-mailed that an oil sheen had appeared on the surface of the ocean near the Frade project it operates, which it attributed to oil seeps in the area.Chevron said the total amount of oil released was between 400 barrels and 650 barrels. The project is located 370 kilometres offshore northeast of Rio de Janeiro in water depths of approximately 1.200 metres.A sub-sea vehicle deployed by Chevron found the source of a seep, where hydrocarbons naturally escape from underground. Investigations into the sheen's causes were continuing, Chevron said....read more...

-------------------------------------------------------------

(APP.com- 20111118) Brazil: Up to 2,600 barrels of oil leaked..RIO DE JANEIRO — Nearly 110,000 gallons of oil may have spilled into the Atlantic Ocean because of a leak at an offshore Chevron drilling site, Brazil’s environmental protection agency said Friday....An official at Brazil’s Federal Police, which has opened an investigation into the spill, said Chevron “drilled about 500 meters (1,640 feet) farther than they were licensed to do.” (The drilling contractor for the well is Transocean Ltd., the owner of the Deepwater Horizon rig)The oil slick, which was moving away from the coast, grew to 11 miles (18 kilometers), Ibama said. Most of the oil was concentrated around the drilling rig in a layer about 3 feet (1 meter) thick. ...read more...

Mercopress.com

 

 

APP.com

     

SEPTEMBER- 14- 2011

DROHT EINE ERNEUTE ÖLPEST IM GOLF VON MEXIKO?

CHEVRON BERICHTET VON EINEM LECK AM STEIGROHR EINES BOHRLOCHES

Gab es wieder einen Überdruck- einen " BLowout?"

 

 
 

Bisher wollte der Konzern nichts Näheres über die Ursache und das Ausmaß´des erneuten Unfalles im Golf von Mexico mitteilen,. Nur: Man hätte die Hauptleitung nach abgeschaltet Bekannt ist nur dass Rohöl ausgetreten ist und zwar aus einem Steigrohr direkt über dem wellhead eines Ölbohrloches, was sich bekanntlich - falls das leck druch Überdruck entstanden ist ( Blowout) ja nur über den Blowout preventer schließen läße- vorausgesetzt der funktioniert auch...

UIch habe den Artikel für meinen neuen Environmental blog bisher nur in Englisch verfasst)steht aber auch nicht viel mehr an aktuellen Infos drin

more details are not known yet: But German TV channel N 24 reported today , that 1 1/2 years after the largest oil drilling incident in US history another oil spill incident occured in the Gulf of Mexico yesterday- The extent of the incident is still unknown.. But certainly the leak is anywhere on a oil rig or installation of Rockefella`s Chevron- BP`s competitor and one of the big four who formerly had accused BP before the US Congress for its mistakes ensuring and sworing " they would make all better!"

Sep- 14- 2011-Chevron Confirms Gulf of Mexico Oil Leak

One year after the huge incident, still a failure of cement seals within the production lines and therefore BP and its contractors are held responsible for the incident at the Deepwater Horizon in April 2010. >>>

.Chevron Announces First Oil From Tahiti Field in Gulf of Mexico

But noone ever listened to Matt Simmons, who suddenly died, after he had uncovered the truth about the Deepwater Horizon incident and its real extend as well as failures at the US Congress and administration and its geology department. Matt Simmons knowledge has never made its way to the US Congress and its investigations. Simply explained he had resumed: : Never such a pressure was experienced during a oil drilling as it was at the Macondo well. In a depth of 4000 meters the pressure was three times higher than ever experienced before".

Now it ( normally as everyone would imagine) should also be of interest,: "what had caused such an immense pressure from the oil rsservoir below?" But this question was not even asked once and not by one of the three commitees" investigating" the incident, most probably as the insurances would not have opayed anything.

But this is nothing for people sitting in a congress and thinking about morals. or what they hold up as morals. BP had just drilled within an ancient geologic fault ( the Alleghian "Florida fault") into a vertical salt doom ( which was a still active volcano chemney millions years ago ) and as Matt Simmons clearly had proved, the problem occured not at well B where the DWH stood but just 1700 feet away at well "A" drilled in 2009 into a depth of 13.500 meters ( = 35.000 feet) below zero . The US congress however did not take notice of that or of any temporary magmatic processes in the depth of the GOM or whatever had caused that immense overpressure and blowout, no material and no Blow out Preventer would have resisted. And BP used a BOP with 15.000 Psi maximum - 3000 Psi higher than prescribed by law for drilling operations in the GOM!. ( see here my full report in german) . Simmons even told that the BOP at well A was just torn apart. Parts of it where found in a distance of more than 5 miles on the sea ground.

The blowout on April 20 2011 and before were most likely connected small tectonic movement registered at this time in that region of the GOM possibly even related to sun activity peaks or earlier CME influences ) After reelected all safety purposes were forgotten and the US Congress did not prescribe by law the use of so called downhole safety valves which have successfully prevented an oil spill after several blowouts also had occured on three offshore oil rigs near in Norway in 2010. GOD BEWARE! And this year, EXXON, CHEVRON and Brother SHELL want to start the exploitation of the largest combined offshore oilfield disovered ever ( a multiple times larger than the one deep below the GOM!!) in the European/ Russian Artic Sea!

Already on July 6 Exxon hat a oil spill at a pipeline that flew in the pristine Yeelowstone river in Montana ( report: Reuthers) . Another question is: Are the pipelines safe against the wellknown disastrous effects especially CMEs can have on pipelines especially now, during that XTREME maximum in the 11 year solar activitycycle we obvioulsy experience just now towards 2012?? What can, what must be done to prevent further damage?

.

 

2011- AUGUST- 17

UND DIE PETROCALYPSE geht weiter

"Ein Frosch wie Kermit" auf Shells webpage " environment und biodiversity

Gannet oil field by, offshore-technology.com

 

Was geschah/geschieht auf der GANNET ALPHA?

( sie finden Informationen über den Standort derGannet alpha sowie über die kleineren Beben die sich kürzlich in dieser Gegend ereigneten auf meiner (click:) Regionalkarte Europa). Hinweis: es traten etwa seit Beginn Juli 2011 verstärkte seimische Aktivitäten entlang des skandinavischen Festlandssockels auf. Ich bin noch dabei, frühere Berichte zu suchen. In unmittelbarer Nähe der Gannet Alpha wurden keine Erdstöße registiert, was aber nicht heissen muss, dass sich eine Rissbildung nicht bis dorthin fortgesetzt haben könnte!

     

AUGUST- 17- 2011

ERSTE SCHADENSBERICHTE ( soweit vorhanden)

 

latest statements von Shell:

13/08/2011

Shell U.K. Limited confirms the oil leak in a flow line to our Gannet Alpha platform is under control. The subsea well was shut in on Wednesday and the flowline on the seabed is now isolated and depressurized. Leakage of oil has been considerably reduced.---

------

( August - 17- 2011):Glen Cayley, Technical Director of Shell’s exploration and production activities in Europe, based in Aberdeen said: “We are making good progress in stopping the leakage from the flowline to the Gannet platform. As mentioned yesterday the flow rate currently stands at less than one barrel a day.

:Es gibt bisher kaumm zuverlässige Informationen infos über den Schaden an der Ölförderanlage der Gannet alpha, ca 180 km offshore von Aberdeen/Schottland.


Es handelt sich dabei wohl um eine der größten Förderanlagen in der Nordsee.

Die "infrastruktor" wie es der Konzern nennt ist ähnlich aufgebaut wie bei der havarierten Piper alpha und der Förderanlage in BPs Macondo well, die allerdings noch nicht ganz fertiggestellt war .
"Alpha"steht hier für die Hauptplattform die mittels ca 7 Pipelines mit weiteren 7 Bohrlöchern ( "B" - "G") verbunden ist . Von der gannet alpha wird die ganze Bohranlage gesteuert Das geförderte Öl wird über eine fest verlegte Pipeline zum Ölfeld Fulmar gepumpt. Das Gas wird durch eine andere Pipeline in die Fulmar-Gas-Pipeline geleitet und dann weiter in die St. Fergus/Vesterled-Pipeline. An dem Ölfeld werden der BBC zufolge rund 13.500 Barrel Öl pro Tag produziert.
Shell erklärte, das Leck sei an einer Verbindungsstelle zwischen der Plattform und einer Leitung aufgetretenen. Man hätte die ölführende Leitung dann sofort über "ein Ventil geschlossen, das undichte Rohr danach evalkuiert und damit weiteren Schaden verhindert. Remote operated vehicles ( rov) wurden in die See abgesenkt um den schaden zu filmen. Shell weigerte sich aber diese Aufnahmen herauszugeben. Es sei dann gelungen das undichte Rohr mehr oder weniger notdürftig zu veschließen.

Shell hatte den ersten Vorfall erst nach 3 tagen gemeldet.Shell meinte dazu: man wollte sich zuerst selbst genau über den Schaden vergewissern Das Leck sei am 10. August in der Föderanlage entdeckt worden . Auf der Nordsee trieb eine 31 Kilometer lange Ölschicht mit einer maximalen Breite von 4,3 Kilometern. Shell bezifferte diese Menge bis dahin auf ca 216 Tonnen.

Zwei Tage später berichteten die Medien von einem zweiten Ölteppich. Nach Angaben des Konzerns Shell lief am 15. August 2011 eine weitere „signifikante Menge“ Öl ins Meer. Das Öl hätte sich ( wie? trotz abgedrehtem ventil??) einen " anderen Weg gesucht" Dieses zweite Leck befände sich- so Shell- aber an einer schwer "zugänglichen Stelle" Shell: Wir haben es mit einer komplizierten Infrastruktur am Meeresboden zu tun, die Lage des kleinen Lecks ist an einem schwierigen Ort, umgeben von Meeresfauna.

1. Was soll da sein Felsen oder eine Meeressenke? wie auch immer:Wie unverantwortlich, Verbindungsrohre nach allen bisherigen Unfällen an unzugänglichen Stellen zu verlegen!

Das Statement. nahe der Shell Bohrlöcher gedeihe so etwas wie eine üppige "Meeresfauna"( " Fische, Muscheln ? oder war "flora" gemeint?)passt wunderbar zur Aufmachung der Shell website/ Environment mit dem süßen Laubfrosch und den statement zur Biodiversität und Shell`s Umweltengagement.>>

In Nigeria sieht die Realität leider aber anders aus. Aber hier behauptet Shell es wären Einheimische, welche die Lecks verursachten oder Pipelines anzapfen ...Diese sagen wiederum sie würden sofort von paramilitärsichen Milizen verjagt wenn sie das Öl aus den lachen um verschiedene lecks um Pipelienlecks herum herum abzuschöpfen versuchen. Dass sich dort ganze Areale zu Ölseen verwandelt haben zeugt nur davon dass sich Shell selbst nichts darum zu scheren scheint.

Ich nehme daher mal an es handelt sich bei dieser Stelle nicht um ein Verbindungsrohr sondern vielleicht eher um einen undichten Wellhead oder eine Undichtigkeit im sogenannten "Annulus" dem mehr oder weniger gut abgedichteten Raum zwischen Bohrrohr und Bohrloch/Formation durch welches das Produktionsrohr bis hinab zum Ölvorkommen führt. Wäre dies der fall würde das beweisen, Shell hatt dort kein Rückschlagsventil über dem Ölvorkommen sondern allenfalls einen Blowoutpreventer.

Wohl, um den Regierungen der betroffenen Länder den Mund wässrig zu machen wurde am selben Tag verbreitet, man hätte in der Nordsee das angeblich größte derzeit noch existierende Öl und gas vorkommen enddeckt. Wohl vor Grönland denn von dort (auf die Entfernung vom geographischen Nordpol- dem Rotationspol bezogen) bewegte sich nach Charles Hapgood und Anderen- der europäische Kontinent bei der letzten großen Erdkrustenverschiebung 11.500 B.C um geschätzte 3500 km gen Süden, Wie das genau vor sich ging wäre eine andere Frage Wo vorher die Dinosaurier grasten oder unsere Vorfahren von Baum zu Baum sprangen wurde dabei wohl irgendwie vom Erdboden verschluckt, Was zurückbieb ist Erdöl und Methangas.

Und ( Gratulation!!!) Man hat auch herausgefunden dass alle Ölvorkommen ( wie auch im GOM) unterirdisch miteinander zusammenhängen.

darüber kanns ja noch ( wie in Europa üblich) einigen Streit geben Vor allem kann da aber auch noch einiges an Öl austreten! Genug, um darin zu baden

Von hier ab finden Sie die letzten Meldung oben, frühere darunter!

ORIGINAL STATEMENTS by SHELL/UK:

( BBC)click here watch video at BBC )Shell: "Since then we have been working to find the source of the much smaller flow of hydrocarbons. It had proved difficult to find because we are dealing with a complex subsea infrastructure and the position of the small leak is in an awkward place surrounded by marine growth."

Glen Cayley, technical director of Shell's exploration and production activities in Europe, said: "The leak source remains the same. The initial release path was stopped, however, the oil found a second pathway to the sea.

There is no new leak."

image: justicenigerianow.com

Shells "Umweltengagement" in Nigeria

Shell said the current rate of leakage is less than five barrels a day.

"Since then we have been working to find the source of the much smaller flow of hydrocarbons.

"So it has taken our ROV inspections some time to establish exactly where the source is.

"We believe now that the flow is coming from a relief valve adjacent to the original leak and from the same source.

"Once we've confirmed this we will then develop a series of mitigation options to stop this leak. There is no new leak."

August- 19- 2011

TAUCHER SOLLEN 2. LECK GESCHLOSSEN HABEN

 
 

Am, 19 August teilte der SHELL Konzern mit, Taucher hätte nun auch das zweite Leck in ca 90 metern Wassertiefe gefunden und abgedichtet. Man werde nun weiter beobachten, ob es noch zustätzliche Stellen gibt wo Öl austritt

Der Shell Konzern geriet gleich zu Beginn des Zwischenfalls in Kritik, nur das zu berichten, was bereits offensichtlich ist (wie der Ölteppich) weil es eh jedermann sieht.

Den meisten Experten zumindest muten diese Schilderungen aber eher seltsam an und werfen Fragen auf. Auf einmal treten an der Installation des Ölfeldes gleich mehrere Lecks auf, angeblich alle nur in den Rohrleitungen zwischen den Ölbohrstellen und der Pump- und Weiterverteil station.

AUS DEM BLICK AUS DEM SINN?

Schon nach dem 1 Leck habe man wie der Konzern mitteilte gleich mal " dispersants geordert". Das Schiff das Schell sofort an die das Gannet Ölfeld beordert haben will, um das auf der Wasseroberfläche treibende Öl wieder einzusammeln (sei es durch Skimming oder andere Methoden), suchte man- so Beobachter auch gestern aber immer noch vergeblich an der Unglückstelle. Man greift alsop lediglich aber auf dispersants zurück, die bereits nach dem Deepwater Horizon Unglück verwendet wurden, um zumindest optisch einen besseren Endruck zu erzeugen: Austretendes Öl wird gleich an Meeresgrund mit Dispersants besprüht um es erst mal in kleinere Tropfen aufzulösen was dann aber lediglich die Umwandlung des Rohöls zu Teer- Asphaltklumpen beschleunigt . Teer ist schwerer als Wasser. Dadurch gelangt ausgetretenes Öl erst gar nicht. bzw nur teilweise an die Oberfläche. Einen Großteil des 2010 im GOM ausgetretenen Öls vermutet man deshalb in Teerform auf dem Meeresgrund des Atlantik wohin der Golfstrom vermutlich sogar den größten Teil verfrachtet haben dürfte.

AUS DEM BLICK AUS DEM SINN? Dies alles geschah unmerklich und ohne dass man etwas von oben hätte erkennen können. Auf die Frage von Journalisten, weshalb man so wenig von den 800 Millionen Liter ausgetretenen Öls im GOM sehe antwortete das von der US administration geleitete deepwater response team damals einfach "es sei verschwunden- man wisse nicht wohin".

Es gab seither auch nicht eine Untersuchung der dafür in Frage kommenden Golfstromroute.

Taucher beim Abdichten des zweiten Öllecks: zuerst war es " ein Ventil and einem Rohrverteiler". nun ist es ein Rohr das leckt

Tauchern sei es gelungen, das Leck mit 5 Betonmatten abzudichten. Diese bestehen aus einzelnen Betonblöcken, welche mit Kunststoffseilen aneinandergebunden sind. Diese Matten werden dann über das lecke Rohr gelegt. Wie dicht das ist und ob man die Leitung danach wieder unter Druck setzen kann, ist eine andere Frage.

Die schweren Matten sollen aber auch verhindern dass sich die Sammelleitung die ins 180 km entfernte Aberdeen führt "weiter verschiebt" AHA!

 

August- 18- 2011

Vom Meeresboden gelangt weiterhin ÖL an die Meeresoberfläche-

Shell veröffentlicht erstes Video von der schadhaften Anlage

klicken sie Gannet oilfield,

öffnet sich Google Earth und findet automatisch die Position der Gannet Alpha

Klicken sie hier um das Video zu sehen:

Aberdeen news:Video reveals oil leak from Shell's offshore pipeline

Greenpeace und andere Beobachter berichteten dass auch am 18. August ein fortdauernder Ölaustritt an der Meeresoberfläche festgestellt wurde. Tags zuvor hatte Wind und Wetter den bisherigen Ölteppich weithin verteilt. Shell- London erklärte dazu, das Öl awelches zucor durch das andere Lock austrat ( das man inzwischen isoliert haben will) " habe sich einen anderen Weg gesucht und würde nun aus einem anderen schwer zugänglichen an Teil der komplexen Anlage austreten. Das Video zeigte eine nicht einsehbare gitterförmige Konstruktion Nach Meinung der medien (N24) handele es sich dabei um einen Verteiler der sich direkt an einem der Förder- bzw Bohrlocher befände.

Shell ( Aug- 13- 2011).A stand-by vessel remains on station with oil spill response equipment and dispersant if required.

Die Beobachter aber behaupten es sei gar kein Schiff gesichtet wurden das versucht hätte den Ölteppich aus dem Wasser zu entfernen.

 

Shell und BP

die "königliche holländische Muschel" und das vereinigte "Britfish Kingdoom" hatten schon von jeher beste Beziehungen zueinander, wenn es um die Macht in Übersee und über Europa ging. Als ob es den Bilderberger Rockefellers und Co im Mutterland der privaten Unternehmensfreiheit nicht schon gut genug ginge, wieviele Senatoren und Congressmitglieder sie dort auch unter Vertrag haben mögen: Auch den meisten europäischen Politikern, ob nun Frau Bk aber auch Herr Barroso, und insbesondere dem britischen Konservativen Premier David Cameron - Sohn eines Börsenmaklers- leuchten die Öldollars schon förmlich aus dem Gesicht. Niemand der sein Geld nur über sinkende Steuereinnahmen und die reguläre Wirtschaft bezieht (und nicht bzw. auch über die Aktionäre) käme auf die Idee, zu meinen, soziale Probleme grundsätzlich auf die Weise lösen zu können, wie man das auch in Guantanamo mit jenen macht, die man Terroristen nennt, deren Land man aber zuerst einzig wegen dessen Ölvorkommen zuerst angriff ,dessen Bevölkerung man offensichtlich am besten über Intrigen zu vernichten trachtet und denen man ihre Haupteinnahme quelle- das Öl- zuvor weggenommen hat

hier ein Nachrichtenbericht des finnischen Fernsehens den ich bei youtube fand:( ich übernehme keine verantwortung für Inhalte Dritter!)

 

Diese zugegebenermaßen harsche Kritik ist berechtigt sieht man sich die Hintergründe der Ölbohrungen in der Nordsee an und die art und Weise wie diese gemacht werden.
Es war Cameron der am 27. Juli 2010 unter dem James Bond artigen Tarnnamen " top hat number 10" ultimativ ( und sich auf Gesetze berufend) von Obama verlangte das leckende Bohrloch "B" im von BPs geleasten macondo well sofort stopfen zu dürfen was ja auch vorher / trotz zwei fehlgeschlagener versuche (alles genau auf diesen Seiten dokumentiert) , "kein größeres Problem gewesen wäre und dann ja auch innerhalb von 2 Tagen gelang. Denn BP hatte schon im Feb 2010 der US Aufsichtsbehörde MMS mitgeteilt, dass sich um das Rekordbohrloch A im Macondo well ( einer Tiefseesenke - ozenanische Spreizungszone genannt "Florida fault" die sich nur wieder mit Sedimenten angefüllt hatte) Risse am Meeresboden und im Sediment gebildet hatten, durch welche trotz wochenlanger Versuche diese mit allerlei Materialien wie zement zu schließen unaufhaltsam Gas und Öl nach oben drang. ( besser gesagt hatte man einen riesigen vertikalen Salzviole mit unbekannter Tiefe möglicherweise ein urgeschichtlicher Vulkanschlot angebohrt wodurch nun Wasser in diesen eindrang und ihn auszuhölen begann.In so einem Sandboden ist man nunmal schnell auch in 13.500 Metern Tiefe und stellt einen neuen Weltrekord auf! Wenn es nur darum ginge.
In solche Grabenbrüchen ist die Erdkruste dünner. Geschehen nun kleinere Plattenbewegungen (nachweisbar als kleine Erdbeben zu dieser zeit)kann Maga oder zumindest vulkanische Hitze die nach oben dringen wodurch sich dann plötzlich und unvermittelt das Gas und Öl in den 13.500 Metern Tiefe der Bohrung A aufheizte und einen Druck erzeugte wie man ihn- so Matt Simmons bis dahin noch nie erlebt hatte und dem auch die verwendeteTechnik nichnt standhalten konnte. Schioin diwe ersten arbeiter hatten berichtet dass das aus dem BOhrloch geförderte erste Öl kochend heiss gewesen sei.

Seither tritt es überall aus, Hauptsache: BP hat dass in seiner Verantwortung gebohrte Loch zumindest juristisch sauber zubekommen. Die mindestens 10 Massenfischsstreben seither (berichtet wurden hierzulande nur 2) hängen damit zusammen dass da eben"von Zeit zu zeit" gewaltige Mengen Methanhydrat aus dem Meeresboden nach oben dringen...Das mag auch auf natürliche Weise vorkommen. Aber nicht in dieser menge Und es ist auch nicht das einzige BOhrloch in dessen Nähe das verstärktauftrtt ( ein anderes ist offshore der Pazifikküste Mexikos. Eine andere aufgegebene havarierte ÖLbohrinsel befindet sich in der Region Neuseelands

Es ist klar dass Cameron hier nur im Auftrag und zu Gunsten der Mineralölmonopole gehandelt hat und dass sich auch der Us Congress trotz zahlreicher Beteuerungen gegenüber den Anrainern des GOM schließlich kleinkriegen ließ Seit der Wiederwahl ist alles wieder wie zuvor.

Aber auch im Heimatland sah sich Cameron nicht genötigt die zuerst angekündigten höheren Sicherheitsstandards durchzusetzen . Ein Blowout preventer ( der von BP lag mit 15.000 psi. weiter ÜBER den verlangten Normen)kann immer nur einem bestimmten Druck aushalten dann zerreisst es ihn einfach. Dass genau dies an einem der beiden havarierten Bohrlöchern BPs (dem 2010 geborhten Bohrloch A) geschah ( berichtet wurde immer nur von einem) hat Wistleblower Matt Simmons ja in Interviews bestätigt bis er dann ganz plötzich und unerwartet verstarb...

was also von Experten oder auch von Robert kennedy Junior verlangt wurde war nichts anderes als ein Rückschlagssicherheitsventil, das am unteren Ende des Bohrschalungsrohres also direkt über der Ölquelle angebracht wird, ein vielfaches an Druck aushält
dies kostet pro Bohrloch zwar gerade mal 500.000 DOllar ( soviel kostete die Deepwater Horozon an einem Tag Leasinggebühr, was aber eher eine Art "Steuertranfer" in die Schweiz eine Geldwäscheunter Mineral öl firmen war die ja elle miteinander aufs Engste verbandelt sind ), Es könnte sich dadurch aber die Fördermenge etwas verringern
Vorgeschrieben ist es bisher nur in Brasilien und Norwegen.

Was auch hier niemand weiß ist: dass es auch vor der Küste Norwegens im Jahre 2011 etwa zum gleichen zeitraum gleich drei Blowouts gab. die Plattformen wurden evakuiert. es gab keine Toten oder Verletzte und obwohl es dort auch BPs gab hat dieses " downhole safety valves" jedweden austritt von Öl verhindert. ein paar Barrel vielleicht nicht der Rede wert gemessen an dem was da passieren könnte Beweis genug dass es funktioniert!!!

GANNET ALPHA: Ein Blowout ähnlich wie vor einem Jahr im GOM?
Durchaus möglich!

beweise: die drei blowouts letztes jahr an norwegischen Plattformen.
Gäbe es noch Geologen die sich nicht nur bei der Öl und Schatzsuche betätigen, hätte diesen schon längst die seit Jahresbeginn 2011 dramatisch angestiegene seismische Aktivitä rund um die europäische Kontinentalplatte auffallen müssen.Ob Etna im Süden oder Grimsvoetn Hekla oder Katla auf Island und die ungewöhnluch zahlreichen beben im gesamten Mittelmeerraum
Im Mittemeerraum besteht eine Subduktionszone entlang der dieses Jahr 2011 bereits knapp ein dutzend signifikanter Erdbeben bis M 6.0 auftraten. Im Südatlantik aber drückt die afrikanische auf die süd und nordamerikanische Platte

Entlang des nördlichen teils des atlantischen Rückens aber driftet die beiden größten Kontinentalplatten, die europäische Platte und die amerikanische auseinander und quetschen dann manchmal den pazifischen Raum zusammen wie eine riesige Zange..Es entsteht eine Spreizungszone wie es ja auch der Golf von Mexiko darstellt . Treten dort überhaupt Erdbeben auf dann eher als eine Art Tremor (Zittern), weil sich wie in Island Vulkane bemerkbar machen. Dabei erweitern sich entweder bestehende Risse oder Grabenbrüche in der Erdkruste oder aber es bilden sich neue Risse infolge dieser verstärkten / beschleunigten Kontinentaldrift!!! I

Entlang des skandinavischen Festlandsockels traten im July 2011 4 seismische Beben auf mit Magnituden bis 4.4, was-gemessen an der Stärke der sehr massiven Eurasischen Platte- mit einem Beben andernorts der Stärke 5.4 gleichgesetzt werden muss: da es sich ja um keine Subduktionszone handelt-die Platten dort also nicht gegeneinander sondern auseinander driften- und sich dort auch kein sichtbarer aktiver Vulkan befindet, können diese dann als eher stark zu bezeichnenden Beben wohl nur von einem sich bildenden Riss herrühren der beim Aufbrechen diese seimischen Wellen erzeugt
Und genau das halte ich am Wahrscheinlichsten

Ich vermute schon seit Längerem ( d.h. ich bin mir eigentlich sicher) Das Abschmelzen des Eises gerade im ( von uns aus gesehen) südlichen teil der Arktis löst auch die starre Eis- Verbindung zwischen der nordamerikanischen und südamerikanischer Kontinentalmasse allmählich immer mehr auf ( bzw. hat schon) Für den "Rest" sorgt dann die Zentrifugalkraft der Erdrotation.

Im GOM wo seit Jahrmillionen die nord- und süamerikanische Platte um Yukatan herum auseinanderdriften, hatten sich ursprünglich neben dem größten und Haupt-Grabenbruch- dem Cayman graben- noch einige weitere kleinere Gräben und Risse (Bruchzone) gebildet , von denen die meisten die starken Strömungen dann nur wieder mit Sediment anfüllten. In einem davon bohrte die BP herum.

Solche Risse können sich auch schneller bilden wenn es zu einer Erdkrustenverschiebung kommt. Infolge der M 9.6 Starkbeben Südwestlich von Sumatra wam 26. 12. 2004 haben sich nicht nur ein 1500 km langer Inselgürtel vor der Küste Indiens teils angehoben teils abgesenkt: Bis dahin driftete die Spreizungszone am Horn von Afrika (eine triple conjunction) nur einige Millimeter pro jahr auseinander . Anfang des jahres 2005 begann sich der Riss der vom roten Meer durch die Arfur Depression 6000 km nach Südwesten hin erstreckt um mehrere Meter pro Jahr zu öffnen und bildete seit 2005 einen oberirdisch sichtbaren Grabenbruch von mehr als 600 km Länge bei 20- 40 und mehr Metern Breite

Soviele Probleme wird sich aber wohl niemand bei Shell oder in der Downing street anhören wollen...
allmählich sollte man sich wohl anschnallen ( wenn das ginge) oder vegetarier werden

halfly corrected
rb
-------------------

hier einstweilen noch ein m M trotz des gegenwärtige schlechten Informations standes sehr informatives privates Video ich bei youtube fand:( ich übernehme keine verantwortung für Inhalte Dritter!)

 

 

     
     
     

 

- DIE ÖLKATASTROPHE IM GOLF VON MEXIKO -(2/2)

" THE RESPONSE"(2)

Der Untergang der Deepwater Horizon-1- (Dokumentation)
TEIL 2(1) THE RESPONSE Teil 1: Mai- Ende Juni 2010
TEIL 3: VIDEO SOURCES
Der Untergang der Deepwater Horizon (1/ 2)

Der Untergang der Deepwater Horizon (1.2.1. eigene Recherchen

 

 

- DIE ÖLKATASTROPHE IM GOLF VON MEXIKO -(2/2)

" THE RESPONSE"(2)

- DOKUMENTATION DER DER KATASTROPHENMASSNAHMEN NACH DEM UNTERGANG DER DEEPWATER HORIZON-

AKTUELLE BERICHTE UND ENTWICKLUNGEN

Chronologische Dokumentation aller Ereignisse seit: JULI 2010 ( bis aktuell)

 

DIE ANDEREN TEILE DER DOKUMENTATION:

unten auf dieser Seite finden Sie eine Inhaltsbeschreibung

DIE ÖLKATASTROPHE IM GOLF VON MEXIKO -1- (Dokumentation

Der Untergang der Deepwater Horizon (1/ 2)

special: Der Untergang der Deepwater Horizon (1.2.1.) Auf dieser Seite finden Sie meine eigenen Recherchen ( und die anderer youtube user) über das, was wirklich passierte. Dazu umfangreiches Dokumenten- und Videobeweise. Außerdem: viele Fragen und wenige Antworten zur Geologie des Golfes von Mexiko

Der Untergang der Deepwater Horizon ( 2/1) "The Response! ( 1)

In DEEPWATER HORIZON- Teil 3
In meinem Google-blog können Sie Kommentare abgeben oder mit anderen Usern diskutieren

Bevor Sie die Berichte zu lesen beginnen:

A LITTLE BIT OF GREEN:( in between the black)

 

Report von "der spiegel.de/ Greenpeace": Die vergessenen Lecks der Öl-Industrie:

2. Teil: Westsibirien (TNK/BP) : Öl für Deutschland fließt durch marode Pipelines
3. Teil: Ölsande in Kanada: Das schmutzigste Öl der Welt
4. Teil: Nigerdelta: Shell und die Umweltkatastrophe in Südnigeria
5. Teil: Nordsee: Ölschwaden und der vergessene Blowout

Greenpeace.de/ Mitmachpetition: Keine Öl-Bohrungen in der TiefseeFree Webcam Chat at Ustream

USTREAM lIVE CHAT WITH GREENPEACE CREWS ON THEIR SHIP EPERANZA in Gulf of Mexico and near Greenland

GREENPEACE bei youtube:

Unterstützen Sie unsere Online-Petition! Wir verlangen von den Geschäftsführungen und Vorständen der deutschen Mineralöl-Firmen, ihre Mutterkonzerne aufzufordern:

  • Verzicht aller an der Ölförderung beteiligten Unternehmen auf Ölbohrungen in der Tiefse
  • >Sofortiger Wechsel in der Energiepolitik: weg von fossilen und hin zu erneuerbaren Energieträgern und Energieeffizienz

link zum Ausfüllen der Greenpeace Mitmachaktion: " Keine Ölbohrungen in der Tiefsee"

Sammeln Sie Unterschriften im Bekanntenkreis: Greenpeace Unterschriftenliste zum Ausdrucken

(In eigener Sache) Liebe Besucher diese Website: Nutzen Sie meinen blog:

mein Google-blog

 

 

Die letzten Berichte auf den anderen Themenseiten(Teile 1-3)

JAN- 16- 2011

ALS PLÖTZLICH DIE VÖGEL VOM HIMMEL FIELEN UND DIE FISCHE IM MEER VERENDETEN

 

WIKIPEDIA zu : " METHANYDRAT"

Anfang Januar 2011 geschahen auf einmal merkwürdige Dinge: Tausende Vögel fielen tot vom Himmel in den Ländern USA, Europa und Brasilien.

Am 1. Januar 2011 regneten ca 500o Vögel tot vom Himmel im US Bundesstaat Arkansas

Man dachte zuerst an einen Effekt durch Feuerwerkskörper ( haben sie da oben etwa Methan entzündet). Die Vögel kamen`- wie Forscher an den Knochenbrüchen und Blessuren feststellen konnten aber wohl erst beim Aufschlag um.

Doch dann fielen weitere Vögel vom Himmel in anderen US Bundesstaaten wie Texas, alle relativ nahe zum Golf von Mexiko.

Unmittelbar darauf wurden in verschiedenen US Küstengewässern ( genauer: Florida) ein Massensterben von Fischen beobachtet.

Bald darauf wurde das Pänomen des Fischsterbens und der Vogelabstürze auch in Europa Italien bis Schweden, Großbritannien ferstgestellt und soll später sogar- allerdings in geringerem Maße in Thailand aufgetreten sein

Die Gründe sind imner noch unklar . Manche Forscher teilen aber offenbar auch inzwischen meine Meinung das ganze könne mit einer Freisetzung von Methan bzw Methanhydrat zu tun haben...

 

lesen sie weiter auf meiner Seite:

Der Untergang der Deepwater Horizon (1.2.1. (eigene Recherchen)

 

( youtube video) Aflockalypse' Now: Mass bird & fish die-off leaves science baffled

01 DECEMBER continuing

TEMPERATURSTURZ INFOLGE VERÄNDERUNGEN IM GOLFSTROM?

 
 

...Ich wusste, dass des eine "längere Geschichte" werden würde... Der plötzliche Kälteeinbruch in ganz Westeuropa begründet erneut Befürchtungen über eine Verlangsamung des Golfstromes. In ganz Nordeuropa fielen Anfangs Dezember 2010 die Temperaturen plötzlich auf bis zu Minus 26 Grad Celsius (der kälteste Ort war in Polen). In Südeuropa (Spanien) dagegen kam es zu sintflutartigen Regenfällen und nachfolgenden Überschwemmungen.

 

Lesen Sie weiter auf meiner Seite:

Der Untergang der Deepwater Horizon (1.2.1. (eigene Recherchen)

 

Der Untergang der Deepwater Horizon)

link to BBC online ( 2. Dezember 2010): "Lethal cold weather grips northern Europe"

 

( The Telegraph- Dec- 04- 2010): Venice 'under water' after worst floods for 20 years

die "Petrocalypse" geht weiter:

MEERESBODEN UM FRÜHERE BP BOHRUNG (well- location A) ZUNEHMEND INSTABIL!

Ebenfalls in: Teil 1/ 2

<<inoffizieller Bericht

2.- 9 AUGUST 2010

DAS GEHEIMNIS VON BOHRLOCH " A" UND "B"

<<inoffizieller Bericht

 
Die MMS stellte BP AMOCO 2009 Genehmigungen für zwei Erkundungsbohrungen aus: Beide im Macondo prospect", in dem von BP geleasten " Bereich " MC 252".Beide genehmigt von der MMS unter derselben Leasingnummer . Bohrloch A wurde angeblich bereits 2009 fertiggestellt.Ist es die Weltrekord- Tiefbohrung gewesen, welche BP mit Transoceans DWH 2009 bis in eine Tiefe von 12.500 Meter Tiefe unter NN bohrte?). Seit etwa Ende Juli zeigen die Bilder der BP rovs ( remote operated vehicles aber auf einmal, bzw.nur noch Bilder regsamer Tätigkeit um das 790 meter Luftlinie entfernte Bohrloch "A" herum..Doch die DWH soll am 20.4. unter der location "B" untergegangen sein
Eine Karte der Katastrophenareals aber zeigt anhand der ROV Koordinaten: Das Disaster der Deepwater Horizon hatte ein weitaus größeres Ausmaß, als bisher angenommen, bzw. behauptet wurde: Auf der folgenden Seite finden Sie u.A. meine Karte vom Areal der derzeitigen Operationen, angefertigt anhand der auf den rovs angezeigten Koordinaten. Dazu den special report was "whistleblower" Matt Simmons so alles aufdeckte und was dazu weiter von youtube usern und anderen ermittelt werden konnte. Guten Appetit!
Der Untergang der Deepwater Horizon (1.2.1.)
( Veröffentlicht: 15.08-2010-)
 
     
     

 

 

>>>> >>>>

LETZTE OFFIZIELLE MELDUNGEN:

<<<<<<<
     

05- NOVEMBER 2010

Zementierarbeiten beendet ,Entlastungsbohrugen verschlossen?

Youtube user entdecken auf rov Aufnahmen auch noch im November weitere Gas eruptionen auf dem Merresgrund :

(you tube video ) bitte beachten sie den letzten Teil des Videos, welches zeigt. wie der BOP vom Entlastungsbohrrohr abgenommen wird.
Nachtrag BBC- Mai 20 2010
BP testete im Golf von Mexiko neue genteschnisch erzeugte, " Synthia" genannte Designerbakterien, um ausgelaufenes Öl zu zersetzen
(BBC, Mai- 20- 2010) "Assessing the impact of Venter's 'synthetic life'

29 OCTOBER 2010

präsidiale Untersuchungskommission bestätigt, dass fehlerhafte Zementierungsarbeiten an der Bohrlochlonstruktion zum Unglück der Deepwater Horizon führten
( spiegel.de- Oct- 29-2010) BP und Halliburton ignorierten Risiken

 

 

Auf dieser Seite finden Sie jeweils die letzten " Neuigkeiten" über den Unfall der Deepwater Horizon, aber auch alle anderen relevanten Meldungen über die "Operationen am Meeresgrund" ,ggf. auch über Ölaufräumarbeiten, oder die neuesten Erkenntnisse ( soweit vorhanden , da sieht es eher mager aus) der drei Untersuchungskommissionen , die sich mit der Unfallursache beschäftigen.

Um das Lesen einfacher zu machen, finden Sie hier eine Chronologie mit die neuesten Meldungen ganz oben und den älteren weiter unten.

GGG

DER UNTERGANG DER DEEPWATER HORIZON

(2-THE RESPONSE- TEIL 2 )Offizielle Berichte Ab JULI 2010 bis aktuell...

CHRONIK DER GRÖSSTEN ÖLKATASTROPHE DER GESCHICHTE

   

05- NOVEMBER 2010

Zementierarbeiten beendet ,Entlastungsbohrlöcher verschlossen?
 

 

Youtube user entdecken auf rov Aufnahmen auch noch im November weitere Gas eruptionen auf dem Meeresgrund :

 

<<<(you tube video) Der yiutube user BeePeeOildisaster meint immer irgendwelche Kreraturen auf den live Aufnahmen der rovr ) remote operated vehicle = Unterwasserroboter) zun entdekcken . bitte beachten sie deshalb den letzten Teil des Videos, welches zeigt wie der BOP vom Etlastungsbohrrohr abgenommen wird und was danach passiert...

AUGUST- - NOVEMBER 2010

AUS IMMER ZAHLREICHER WERDENDEN LECKS AM MEERESBODEN IM "MACONDO WELL"- UM DAS BOHRLOCH HERUM- TRETEN GROSSE MENGEN METHAN aus...
 

meine youtube Doku dieser Geschehnisse: " Natural born Spillers- Part 1- 3)

 Teil 1

 Teil 2

( Hnweis: der Tierstimmen audiotrackim HIntergrund wurde nachträglich bzw als angenehme Untermalung eingefügt)

Hallo! Ich bin zurück mit Neuigkeiten. BP hatte Ende August die Zahl der Unterwasserroboter , ( bzw die Anzahl der davon übertragenen live Aufnahmen?) auf seiner Website auf 2 reduziert. Diese machten aber keine weiteren Exkursionen mehr am Meeresboden ( seabed survey), sondern zeigten nur Aufnahmen des BOP am Entlastungsbohrloch . Denoch gelang es auch mir, ab und zu gerade dann anzuschalten als sich etwas rührte. Nach Verschluß des Entlastungsbohrloches waren Ende October um den BOP herum wiederum unzählige kleinere dieser rotschimmernden Bälle zu sehen, die dort aber bereits seit August in mehr oder weniger regelmäßígen Abständen an vielen Stellen ( besonders aus einem offensichtlich größeren Loch, das sich unweit des Bohrloches "A " gebildet hat ) vom Merresboden aufsteigen. Diese runden, rotschimmernden und halbdurchsichtigen Art Bällchen werden- mangels jeglicher öffentlichen Erklärung seites BP oder der US admin.- gemeinhin für komprimierte Methanblasen gehalten, die soweit sichtbare aus sich überall spontan bildenden Art kleine Krater oder brodelnde Blasen aus dem Meeregrund aufsteigen und dann bei Kontakt mit Wasser dann in eine Art weißen Staubs zerplatzen. Ich habe die Aufnahmen wo die rovs in Turbulenzen gerieten und die " operators" so nicht mehr in der Lage waren, zu vermeiden, dass die "Problemzonen" in die Perspektiven der "rov onboard cameras" gerieten, bereits Anfang August 2010 beobachtet, wie viele youtube user abgefilmt und auf youtube veröffentlicht. Methanhydrat eis bildet sich in größeren Tiefen, Dabei wird es durch den Druck der Wassersäule komprimiert, dabei abgekühlt und bildet zusammen mit einem kleinen Anteil Wasser sog Methaneis. Ein Kubikmeter dieses komprimierten Methans schon aus geringeren Tiefen bilden unter atmosphärischem Druck ( heisst in der Atmosphäre) ca 164 Kubikmeter Methan.

Gerade unter den Rändern der kontinentalen Platten (wie das genau die der Bohrzone im Golf von Mexiko der Fall ist) werden ungeheure komprimierte Methanvorkommen vermutet, die man nun gerne nutzbar machen würde, wozu aber die Technik derzeit nicht ausreichend vorhanden ist. Bis der derzeit uptopische Plan der US Regierung, fossile Brennstoffe durch Wasserstoff zu ersetzen verwirklicht ist, könnte Methan vor allem beim Fahrzeugantrieb die einzig reelle tragbare Brückentechnologie darstellen. (ideal?: Methan/ Elektro-Hybridmotoren mit Bremskraftrückgewinnung)

Werden aber große Mengen dieses komprimierten Methans frei, verweilen sie eine Zeitlang im Meereswasser und/ oder der A tmosphäre, wo sie- gleich wie bei einem Verbrennungsvorgang- zu CO2 und H2O oxidieren Die dabei freigesetzte Wärmeenergie ist genau so hoch als würde man diese Menge Methans verbrennen.

Vor 55 Mio Jahren gab es nach einer Kontinentalverschiebung bereits so eine großvolumige Freisetzung von komprimiertem Methan, was dann zu einer längeren förmlichen "Aufheizung"der Atmopshäre infolge des darin oxidierenden ( = verbrennenden) Methans führte. Als das Methan dann ebenso schlagartig wie es entwichen war, auch in etwa zum selben Zeitpunkt in der Atmopshäre verbrannt war, kam es wahrscheinlich zu einem schlagartigen Temperatursturz, der eine ganze Menge Dinosaurier, die man dort fand ,verenden ließ.

Zum Einen verschlingt diese Vorgang eine entsprechende Menge an Sauerstoff aus Wasser und Atmophäre, die Sauerstoffatmer verenden lassen könnten...

Die Dinos dieser Zeit konnten damals aber aber nicht besser denken als wir, haben das ganze also auch für eine Art dauerhaften "Treibhauseffekt" gehalten und waren deswegen nach Nordeuropa gewandert.... bis der CO2 Winter über sie hineinbrach...

WIKIPEDIA zu : " METHANYDRAT"

Teil 3 

meine youtube Doku dieser Geschehnisse: " Natural born Drillers"- Part 1

Nachtrag BBC- Mai 20 2010

BP testet im Golf von Mexiko neue gentechnisch erzeugte " Synthia" genannte Designerbakterien, um ausgelaufenes Öl zu zersetzen (BBC, Mai- 20- 2010) "Assessing the impact of Venter's 'synthetic life'
 
Genauerer Bericht folgt...
 

29 OCTOBER 2010

präsidiale Untersuchungskommission bestätigt, dass fehlerhafte Zemnenti8erungsarbeiten zum Unglück der Deepwater Horizon führten
( spiegel.de- Oct- 29-2010) BP und Halliburton ignorierten Risiken
     

19. SEPTEMBER 2010

OPERATION "BOTTOM- KILL" ERFOLGREICH ABGESCHLOSSEN

 
 

BP EKLÄRT DAS MACONDO BOHRLOCH OFFIZIELL ALS "TOT"

Es fand sich heut noch kein offizieller Pressebericht auf der BP website. die Meldung wurde über die Newsticker verbreitet. Laut Meldung der ARD tagesschau, wäre man nun zwischen Freitag und heutigem Sonntag zuerst- wie geplant- in ca 5.500 Metern Tiefe unter Normal Null zum Annulus um das defekte Bohrrohr herum vorgestoßen und hätte dieses mit schwerem Schlamm und Zement dauerhaft gegen weiter durchdringendes Gas und Öl abgedichtet. Anschließend wurde am gestrigen Samstag nun auch das Steigrohr selbst angebohrt und ebenfalls zement eingepumpt. Das Ölförderrohr sei somit wie BP sagt "killed". d. h. tot also: dauerhaft verschlossen.Derzeit laufen noch die üblichen Drucktests. Dabei wird u.A. das zuzementierte Steigrohr von oben aus mit mehreren Tonen Druck belastet, um die Festigkeit der Abdichtung zu testen.

BP kündigte weiterhin an, als nächstes müssten nun noch die beiden Bohrlöcher der Entlastungsbohrungen dauerhaft mit Zement verschlossen werden. Danach sei die ganze Operation abgeschlossen .Man würde dann nur nch die Geräte bergen und die beteiligten Schife dekontaminieren.

update. Sep- 20- 2010 ( by BP):

BP Confirms Successful Completion of Well Kill Operations in Gulf of Mexico

16. SEPTEMBER 2010

BP setzt Entlastungsbohrung fort

 

 

(youtube/corebbi)> Ölpest- auch in der Nordsee +Corexiteinsatz

Nach Angaben auf der BP Website wollte BP (nach knapp 1 monatiger Verzögerung...) am gestrigen 15.September 2010 die Entlastungsbohrung zum alten Steigrohr (Macondo Riser)fortsetzen. Nach Plan will man dabei zunächst in den " Annulus" des alten Steigrohres bohren und dort schweren Schlamm und Zement einpumpen, um diesen abzudichten.

Anschließend will man mit dem flexiblen Bohrgestänge spiralförmig weiter um das alte Rohr herum nach unten bohren und schließlich- knapp über dem Ölvorkommen- das ehemalige Steigrohr zur Deepwater Horizon selbst mit einer Fräse anbohren. Danach will man in der letzten operation " Botton kill" Zementmischungen in den riser pumpen, um diesen nun auch von unten dauerhaft zu verschließen.

Zuvor - nachdem man bereits Ende Juli mit Static kill" die oberen 50 meter des alte Steigrohres zuzementiert hatte, hatte BP nun letzte Woche- Anfang September- den defekten BOP der Deepwater Horizon vom alten wellhead entfernt und an Bord der "Helix 2000" Plattform gehievt.

Anschließend wurde ein neuer, funktionierender BOP auf den abgeschnittenen Rest des alten Steigrohres am Meeresgrund aufgesetzt. Im Schalungsrohr der Entlastungsbohrung wurde zudem ein Sicherheitsventil eingebaut, um im Falle eines zu erwartenden Überdrucks an der Verbindungsstelle zum "nightmare well" Vorkehrungen zu treffen, die eine erneute Katastrophe oder Unfall ausschließen. BP will nun offensichtlich im Namen der gesamten Ölindustrie unter Beweis stellen "wie man es richtig macht" und hat nun- das erste mal in der eigenen Firmengeschichte bzw seit Jahrzehnten- notgedrungen auch mal selbst nun einen nennenswerten Betrag in die präventive Sicherheitstechnik investiert.

Die Verwendung solcher " downhole safety valves" (Sicherheits- rückschlags- ventile ,mit denen sich -zusätzlich zum BOP- das Schalungsrohr auch am unteren Ende des Bohrloches / - rohres notfalls verschließen lässt ) war schon vor dem Unfall auf der Deepwater Horizon diskutiert worden, doch hatte der US Congress erst 2009 abgelehnt, dies per Gesetz und Vorschrift bei jeder Tiefseebohrung an den Küsten der USA auch zwingend vozuschreiben. Nur in Brasilien und Norwegen existiert derzeit eine entsprechende Vorschrift.

Zu dem, was nicht berichtet wird, gehört auch, das Norwegen dieser Jahr (2010) zuerst im März d. J. 3 offshore Plattformen schließen musste ,nachdem sich auch dort in bereits erschlossenen Ölquellen ein Überdruck aufgebaut hatte und zu einem blowout führte.( síehe video, Spalte links) Auch hier müssen wohl vulkanische Magma- Aktivitäten aus der Speizungszone zwischen der eurasischen und nordamerikanischen tektonischen Platte als Ursache angenommen werden, die wie im Golf von Mexiko auch dort das Ölreservoir mehr oder weniger unerwartet aufgeheizt haben was dann dem wohl kaum vorstellbaren Überdruck in der Ölquelle führt. Am 20 März d.J.brach auch der unweit davon auf Island gelegene Ejafialljokul Gletscher aus, der ebenfalls von der unweit davongelegenen ( "mittelatlantischen") tektonischen Spreizungszone/ Erdkrustenspalte gespeist wird..

Die in Norwegen vorgeschriebenen Rückschlagsventile scheinen aber ihre Funktion erfüllt zu haben und es kam- soweit berichtet- offenbar aber zu keinem größere Ölleck oder andersweitigen Austritt von öl ins Meer. Wäre es zu einem permanenten, bzw längeren Ölaustritt ins Meer(ähnlich wie Gvm)gekommen, so wäre wäre das inzwischen wohl zwangsläufig offensichtlich geworden, auch wen man Corexit zur "Vertuschung" eingesetzt hätte. Die Plattformen wurden danach teilevakuiert und sollen es zum Teil auch jetzt noch sein

 

8. September 2010

BP veröffentlicht ersten internen Untersuchungsbericht

zur Katastrophe am 20- April 2010

 
 

as pdf ist unter folgendem link von der BP website abrufbar:

full investigation report

Ein Video dazu findet sich auf folgender Seite

Deepwater Horizon Accident Investigation

 

2. September 2010

ERNEUTE EXPLOSION AUF ÖLFÖRDERPLATTFORM IM GOLF VON MEXIKO

 

(Frage an Knoffhoff: Wenn man etwas Öl in einer Badewanne anzündet, bleibt doch meist zumindest ein Ölfilm oder? )>>>>>>>

3 Arbeiter wurden heute morgen Ortszeit 8 UTC- 6)von einer Explosion auf der VERMILION OIL RIG 380 ins Wasser geschleudert. Alle 14 Arbeiter sollen gerettet worden sein, Nur einer soll leicht verletzt worden sein. Dem letzten CNN Bericht zufolge soll die Plattform noch brennen. Inzwischen wurde aber mitgeteilt, man hätte alle 7 Ölförderlöcher verschlossen und die Flammen gelöscht. Geschönte Nachrichten? Laut erste Bericht der US Küstenwache soll sich auf dem Wasser um die Unglücksstelle "derzeit nur ein leichter Ölfilm" gebildet haben. Im heutigen Bericht wird aber sogar dies wieder dementiert.

Filmberichte gab es auch am Nachmittag noch nicht.

Wie es zu dem Unfall kam und was genau geschah, bleibt nach wie vor unklar. Die Ölförderinsel gehört derzeit noch der US Firma "Mariner Energy". Derzeit laufen allerdings Verhandlungen mit der Firma Apache wege einer Übernahme.

Laut Spiegel sollen 2009 ca 31 Milliarden Liter Öl aus dem Ölfeld "Vermillion 380" gefördert worden sein . Die Rohölmenge im "Vermilion Ölfeld wird auf 940 Milliarden Liter taxiert.

Die Plattform förderte in seichtem Wasser aus einem Bohrloch beginnnend in ca 150 Metern Merrestiefe . Das Vorkommen besteht zu je 50 % aus Öl und Gas, welches bis 2008 aus 3 Förderlöchern gefördert wurde. Im Jahre 2009 wurde die dritte Bohrung fertigestellt. Weitere Bohrungen folgten im Jahre 2009 und 2010.

 

 

ENTGÜLTIGE VERSIEGELUNG DES BOHRLOCHES VERSCHOBEN

 

Sehen Sie dazu einfach meine zweiteilige Videodokumentation im oberen Teil dieser Seite an!

Natural Born Spillers (2) Disaster in Gulf of Mexico

( Hnweis: der Tierstimmen audiotrackim HIntergrund wurde nachträglich bzw als angenehme Untermalung eingefügt)

Zumindest scheint BP; bzw das Deepwater Hoprizon Unified Command über ein PR Talent zu verfügen,sich ewig in den Schlagzeilen zu halten. Was aber - den rov Bildern nach seit ca 2 .August auf dem Meeresboden (und inzwischen in einem Umkreis von rund 10 Quadratmeilen/ = 22,5 Quadratkilomter) geschieht, spottet jeder Beschreibung und ist wohl auch nicht die Schuld von BP alleine , sondern die Folge eines Raubölbohrungen, bei denen alleine vor der Küste ca 10.000 Bohrlöcher in den Meeresboden getrieben wurden, die nun nach Auftretens stärkerer seimischer Ereignisse ( eher Vulkanismus als Erdbeben ) einen Dominoeffekt zur Folge haben könnten.

Dennoch gab es seit Auftreten dieser Komplikationen - etwa ab 2 August 2010 so gut wie keinen einzigen offiziellen Bericht mehr. Der letzte Bericht beim ZDF kam etwa Anfang August.

Gestern nun,am 21,8-2010- berichtete NTV, "die Versiegelung des Bohrloches würde sich ( nochmals) verspäten, weil man auf dem (aber doch bereits mit"Static Kill" versiegelten?)BOP "eine neue Verschlusskappe"( mit Absaugrohr nach oben) anbringen müsse. Aktuelle Meldungen finden Sie in Teil 4 dieser Dokumentation

Nach Installation der neuen Verschlußkappe begannen schon Anfang August auf einmal Bläschen aus verschiedenen Rohren auszudringen. ZDF berichtete zu diesem Zeitpunkt auch ( sehen Sie sich dazu die Videos neben dem Bericht an ) ,dass ca 3 Meilen entfernt vom Unfallgebiet Seltsames vor sich ginge. Was derzeit auf dem Meeresgrund geschieht, gäbe " selbst Wissenschaftlern Rätsel auf. Gemeimsache? Ein Bericht würde sich auf Spekulationen gründen.Sie finden daher verschiedene Aufnahmen aus youtube videos ,welche die rovs des CWHUC embedded im Bericht unten auf der Seite

andere empfehlenwerte youtube channels:

>Kanal von youtube user "conrebbi" ( deutsch)

Als Einstieg:

 Ölpest im Golf von Mexiko geht weiter- Aug 2010 alles Lüge!

__________

User "BeePeeOisDisaster" loaded jeweils die neuesten rov aufnahmen hoch und versucht darin zu ergründen ,was da Seltsames auf dem Meeresgrund geschieht ( Englisch) . "Best of":

Major Activity On The Sea Floor In The Gulf!  

     
     

21. AUGUST-2010

DIE PETROKALYPSE

< eigene Recherche
 

Der letzte Bericht beim ZDF kam etwa Anfang August. Gestern-21-8-2010- berichtete NTV, die Versiegelung des Bohrloches würde sich verspäten, weil man auf dem (aber doch bereits mit"Static Kill" versiegelten?)BOP "eine neue Verschlusskappe"( mit Absaugrohr nach oben) anbringen müsse. Aktuelle Meldungen finden Sie in Teil 4 dieser Dokumentation

Von offizieller Seite hörte man seit Anfang August so gut wie gar nicht mehr. Wenn man ( was nicht nur ich inzwischen machte um sich da auszukennen ), anhand der ROV Koordinaten eine Karte vom Areal anfertigt,zeigt sich : Das Disaster um die Deepwater Horizon hatte ein weitaus größeres Ausmaß, als bisher angenommen wurde: Weiter unten auf der Seite finden Sie meine Karte vom Areal der derzeitigen Operationen, angefertigt anhand der auf den rovs angezeigten Koordinaten:

Die Aufnahmen der verschiedenene rovs selbst zeigen Bewegungen des Meeresbodens , Eruptionen und jede Menge Löcher aus denen Bläschen aufsteigen. Manche wollen daraufauch Anzeichen von methanhydrat (Methaneis daraufentdeckt haben.

 

AUGUST 2010

BP SETZT NEUE OFFSHOREBOHRUNGEN AUS

 

 
GEHEIMOPERATION GOLF: Wie aus eher inoffiziellen Quellen zu hören war, soll BP inzwischen davon Abstand genommen haben, die geplante Offshore Bohrung vor der Küste Lybiens noch dieses Jahr zu beginnen. Wie ich vermute, haben die unzähligen Bohrlöcher im Golf von Mexiko mit der BP Tiefbohrung die irreperablen geologische Schäden offenbart , bzw Komplikationen ausgelöst ,deren Ausmaß noch nicht abzusehen ist. Die Unterwasserbilder zeigen unzählige Lecks am Meeresboden druch die gas Öl undauch Bläschen aufsteigen Von offizieller Seite war darüber bisher nichts zu hören.-
 

6. AUGUST 2010

BP WILL DAS MACONDO ÖLVORKOMMEN SPÄTER GGF. NUN DOCH AUSBEUTEN.

 

Im Grund genommen erscheint es mir so: Wenn man eine solch Bohrloch zu einem Öl- und Gasvorkommen ( das noch dazu unter solchem Druck steht und in solche Tiefe führt) erstmal gebohrt hat , ist es allenfalls sicherer, bzw sogar unumgänglich das Ölvorkommen dann auch leer zu pumpen, will man ein späteres Leck bzw. ujnd einen damit entstehenden Schaden an der Umwelt wirklich vermeiden.

Der beste Zement hält nur Bruchteile der Zeit natürlich entstandenes Gesteins und auch ein Steigrohr aus Stahl wird unter den Bedingungen der Tiefsee in einer absehbaren und relativ kurzen zeit verrosten: Je stärker dieses ist, desto größer ist dann auch der neue Zwischenraum ( Annulus) der entsteht. Der Zeitpunkt ist nicht vorherrsehbar, Irgendwann wird sich so eine Bohranlage aber zersetzt haben und desto undichter wird dann auch diese Art vorsintflutlicher Versiegelung einer solchen Gas- und Ölquelle.

Quelle:

( BP.com- August- 6-2010): Clarification: Comments From BP's Doug Suttles On The Future Of MC252 Reservoir

Auf einer Pressekonferenz in new Orleans an diesem Morgen, antwortete Dough Suttles Later, führender Angestellter bei der Durchführung von Erforschung und Produktion bei BP auf 2 Fragen nach möglichen zukünftigen Entwicklungsmöglichkeiten betreffend des MC 252 Ölreservoirs:

" Sie können sich vorstellen, wie wir gerade fokussiert waren auf die Katastrophenbekämpfung. So haben wird noch einmal darüber nachgedacht, was wir mit diesem Reservoir und diesem ( Öl-fel) eines Tages tuen werden.

Später anerkannte er, das da grundlegende Öl und Gasreserven in dem Reservoir lagern , und fügte hinzu, dass BP an irgendeinem Punkt darüber nachdenken müsse, was mit diesem weiter geschehen solle."

BP tritt damit Gerüchten auch nicht ausdrücklich entgegen , man denke nun diesem jetzigen ersten Erfolg bei der Bekämpfung der Ölpest auch sofort weiter darüber nach, das Macondo Ölvorkommen nunmehr doch noch ausbeuten: Der vormalige CEO; Tony Hayward hatte beim Kongresshearing, zu dem er vorgeladen war, noch erklärt: Man beabsichtige es nach erflogreicher Versiegelung aufzugeben.

Es käme aber - unabhängig von der Versiegelung des derzeitigen " nightmare wells" auch die Zeit, wann man darüber nachdenken müsse was nun weiter mit dem doch sehr ergiebigen scheinenden Ölvorkommen geschehen soll.

"Later he (Doug Suttles, BP's chief operating officer for Exploration & Production) acknowledged that there are substantial oil and gas reserves in the reservoir, adding that BP would have to “think about what to do with that at some point.”

2.- 9 AUGUST 2010

DAS GEHEIMNIS VON BOHRLOCH " A" UND "B"

<<inoffizieller Bericht

update- 15. August 2010

KARTEN DES UNFALLGEBIETES:

Diese beiden Artikel wurden-entsprechend dem Konzept dieser Dokumentation n Teil 2 verschoben! Dort finden sie allerlei Wissenswertes, technische Details ( aus entsprechenden fachjournalen) über Ölbohrtechniken,sowie Erklärungen für die wichtigsten Begriffe aus der Bohrtechnik. Außerdem: Fragen zur Geologie des Golfes von Mexiko und eben auch solche brisanten Berichte!

Kicken sie dazu einfach auf folgnden Link:_

Der Untergang der Deepwater Horizon (1/ 2)

 

     

5. AUGUST 2010

BP versiegelt Loch mit Zementmischung

weiter: " BP wird darüber nachdenken müssen, was an einem gewissen punkt damit geschehen soll( gemeint ist das das Macondo Ölvorkommen)

 

BPs Photo- und Videotricks

sind ja inzwischen bekannt und wurden BP bereits mehrmals nachgewiesen und dokumentiert.

Die rovs von BP haben eine grottenschlechte Auflösung, ( die noch weit unter den als webvideos bekannten "real", "shockwave" oder WMP formaten liegt) dass man details fast nicht erkennen kann. Ist alles natürlich nur eine Frage der Einstellungen die man bei der Übertragung vornhemen kann,. die videos die BP selbst z B bei youtube eingestellt hat , zeigen ja deutlich dass bei den rovs selbst modernste HD technik eingesetzt wird.

Ich möchte jetzt hier nicht spekulieren, was die seltsamen Szenen am Meeresgrund genau zeigen , oder darüber: wie sich die Druckerhöhung im Rohr wie ÖLvorkommen während der operation " static kill" speziell im Untergrund und auf dem Meeresboden ausgewirkt hat und könnte, oder ob da etwas schiefgegangen ist Eins scheint mir aber sicher. Der Meeresboden in Teilen des Ölförderbereichs im Golf von Mexiko ist alles Andere als stabil. Ich meine, dass es auch Hinweise zu erhöhte vulkanischen Aktivitäten gibt.

Gerade heute aber (Aug- 7) konnte ich mich überzeugen ( und habe das auch abgefilmt, ) dass laut angezeigter GPS Koordinaten das BP rovs "Scandi Neptune" nunmehr Aufnahmen von Bohrloch location "A" , bzw den dortigen Blowoutpreventer zeigt !!!Ich werde da wohl ein weiteres Video machen. Das video oben beweist schon mal dass alle Aufnahmen bis zum 4 August ausschließlich nahe des Bohrloches A gemacht wurden ( lesen Sie dazu auch den Bericht in "Deepwater Horizon. Teil 1/2)

Die Videos der BP- rovs (unten) wurde aufgezeichnet am 3. und 4 August 2010. Am dritten August führte BP die "injection tests" durch. Am 4. August wurde eine sogenannte "Spülung" aus schwerem Bohrschlamm mit einem Gewicht von ca. 1,5- 2 Tonnen / pro Kubikmeter in das Loch gepumpt. ( Der Begriff "Spülung" ist leicht misszudeuten. Die Bezeichnung stammt offenbar daher dass man mit diese Mischung- so wie es geschildert wird- eher das Erdgas und das Öl aus dem Bohrloch "spült").Schon Stunden danach meldete BP über alle medien , die operation " Static kill" wäre " verlaufen, wie erwartet". Das klingt wieder ebenso sehr neutral wie ggf. doppeldeutig umdeutbar, wie alles was BP von sich gibt.Der im neuen Aufsatz - genannt " top hat number 10" gemessenen Druck sei- so BP- "merklich zurückgegangen".

Tags darauf- am 5. August erteilte die US Katastrophenleitung die Erlaubnis, nun auch Zement in das Bohrloch zu pumpen. Dies sei notwendig, da der bisher eingepumpte schwere Schlamm ( seltsamerweise aber " Spülung" genannt wird) durchlassig werden könnte für Kohlenwasserstoffe und sich damit auch anreichern könnte. Am Tag bzw in der Nacht, als dann zementiert wurde ( wahrscheinlich wurde aber bereits tags zuvor zementiert) , haben die rovs nicht viel übertragen. Der auch " stack" genannte "top hat" war zwei Tage nach "Static kill"gar nicht zu sehen.

 

 

4. AUGUST-2010

BP MELDET ERFOLG MIT " STATIC KILL"

 
(n der spiegel.de/ 4.8.2010): Mission Schlammspritze geglückt

BP meldete heute ca 8 Uhr MEZ der Versuch das unter Druck stehende ( statische) Macondo Steigrohr im oberen Bereich mit Spezialschlamm zu versigelen sei geglückt . Der Druck der in dem über dem BOP angebrachten "Top hat" gemessen wird, habe merklich nachgelassen.

Eine entgültige Versiegelung aber wird erst über die Entlastungsbohrung erfolgen. Diese soll die nächsten Tage fertiggestellt sein.

 

Update- 3- AUGUST- 2010

GRÖSSTE ÖLKATASTROPHE ALLER ZEITEN

 
(der spiegel.de- 3.8.2010): BP-Desaster wird zur bisher größten Ölpest

Nun ist es auch amtlich:

Die Ölkatastrophe im Golf von Mexiko ist nicht nur die größte Ölkatastrophe in der Geschichte der USA. Sie ist die größte Ölkatastrophe aller Zeiten.

Seit dem 20. April 2010 soll- jüngsten Schätzungen zufolge-ca 780 Millionen Liter Rohöl ausgetreten sein. das Erdgas wird da nicht mitberechnet, obwohl es eine Vielfaches der Ölmenge beträgt und Methan eine effektiveres Klimagas ist als CO2. Wie sich jetzt erst herausstellte , hatte BP seit Februar 2010 auch ganz erhebliche Probleme an dem im ursprünglichen MMS PÖan als "well location "A" bezeichnete Bohrung aus dem Jahre 2009 , die ebenfalls im MC252 liegt, Diese Stelle ist weniger als 1 Meile entfernt vom Bohrloch B ("well location "B") über dem die DWH am 20. 4 in Brand geriet und sank - siehe dazu ein paar Zeilen weiter unten)

Auf Platz 2 der traurigen Rekordliste ist nach wie vor die ( übrigens sehr ähnlich verlaufene) Ölkatastrophe auf der IXTOC 1 Plattform des PEMEX ( Petroleum Mexicano) - Konzerns im Jahre 1979. Auch damals versagte der BOP: Er konnte das noch im Rohr steckende Bohr- oder Fördergestänge nicht durchtrennen. Damals hat man ähnliche Maßnahmen versucht wie bei der DWH Katastrophe: Dispersants, und eine große Stahlglocke , die man den Mexikanern zuliebe " Sombrero nannte". Besitzer der Plattform war die Schlumberger-Tochter Sedco , die später in Transocean, dem Betreiber der 2010 havarierten Bohrplattform Deepwater Horizon, aufging.

Siehe video rechts>

     

update 2- 3- August- 2010

OPERATION " STATIC KILL" UNTERBROCHEN

(der spiegel.de) Hydraulikprobleme bremsen BPs Ölstopp

Der ( relative oder atmosphärische?) Druck in der Tiefe des Ölvorkommens wird von BP mit ca 13.500 psi( pound-force per square- inch) angegeben.

Diese ganzen Umrechnungen sind wirklich verzwickt :
Normalerweise würde man meinen, 1 Pfund entspricht etwa 500 Gramm. Dann wären es einfach die Hälfte in vorstellbaren Kilopond, also: 6750 kp/ quadratzentimeter = ca. 6,7 Tonnen in 6499 Metern Tiefe. Es sind aber britische Pfund: 1 britisches Pfund = 453,592 370 Gramm. Super! Das macht Umrechnungen nicht gerade einfach...


1 bar wäre (nach wikipedia) 1,4504 · 10 ( hoch 1) bar,
13.500 psi ergäben also: also: 930, 777771... bar ( windows rechner)
Das entspräche ( 1 bar = 10, 197 kp pro quadratzentimeter. 1kp entspricht etwa einem 1 kg Gewichtsäquivalent)

der Druck in 6400 Metern Tiefe entspricht also einem Gewichtsäquivalemt von ca. 9, 49 Tonnen/ quadratzentimer.

( in Kilopond entspricht etwa dem äquiovalent von 1 Kilogramm)

oben an der Wasseroberfläche beträgt er demnach ca 300 bar.(= ca 3,1 Tonnen/pro qucm)

Ich möchte jetzt hier nicht schreiben was ich gestern meinte, auf den "live rov" Bildern gesehen zu haben. Kurz nachdem ich da gestern- ca 16 Uhr MEZ - ein Rohr sah aus dem ein schwarzen Ölstrom herausschoss , ( vergleichbar mit dem, der austrat als man im Juni das Steigrohr abgeschnitten hatte) schaltete die Kamera um auf einen gähnenden Blick in ein leeres Rohr. Auch der für Gestern- 2. Aug. angekündigte technical update von Kent Wells wurde wohl abgesagt, bzw wurde der Hinweis von der BP- Website wieder entfernt.

Auffällig ist auch die Verzögerung der Entlastungsbohrung. es gibt zwar technische Hilfsmittel. Man muss es sich aber so vorstellen, als wenn man aus einem schwebenden Helicopter in ca 6000 Metern Höhe irgendein flexiblen Etwas in das Fenster eines Hauses schieben will, das aus der Höhe nicht mal mehr als Punkt sichtbar ist.

Heute meldete der Spiegel wie auch NTV, BP habe die gestern begonnene Operation "Static Kill" unterbrochen. Es ist wie bei der Dichtung einer Wasserleitung die unter Überdruck allmählich durchlässig wird : Am "Top Hat" sei "eine undichte Stelle entdeckt worden. Der Druck, mit dem das Öl oben an der Wasseroberfläche ankommt, dürfte alleine mindestens 300- 350 bar betragen. Das sind mehr als 300- 350 Kilogramm auf den Quadratzentimeter- (äquivalent zu Quadratmetern ) Da es wundert doch, dass diese "top hat" genannte Konstruktion diesem Druck bisher überhaupt standhalten konnte. Pumpt man nun die Abdichtmaterialen in das Bohrrohr, muss dazu ein höherer Druck aufgewendet werden als im Rohr selbst herrscht ( in den 1600 Metern Wassertiefe wo dies geschieht, beträgt der Öldruck am Macondo Bohrloch ca 462 Bar). der Bohrschlamm und Zement müssten weiterhin das Öl und Gas , welches über eine Länge/ Höhe von ca 4000 Metern in einem fast bis nach unten führenden 36 inch ( 0 ca 90 cm Durchmesser)- Rohr steht, der Höhe der Auffüllung entsprechend in das Ölreservoir zurückgedrängt/- gepresst werden.

Es besteht also Grund zur Besorgnis, dass die " top hat" Konstruktion über dem BOP, die jetzt, wo " nur" der Druck aus der Ölquelle herrscht, schon Undichtigkeiten aufweist, noch weniger aber der wellhead dem höheren Druck, mit dem der Bohrschlamm und Zement ja dann in das Rohr gepresst werden muss nicht standhalten könnte. "Drucktests" müssen nun offenbar klären ob die Operation überhaupt durchführbar ist

Man wolle die "Einspritztest" für die operation "static kill" aber am heutigen Dienstag, dem 3, August fortsetzen und ggf auch bereits mit dem Einpumpen des teilsysnthetischem Bohrschlamms und Zements mittels Hochdruckpumpen beginnen- so BP

Hier auf der

" live rov- " video website von BP

können Sie die operation live verfolgen.

einen sehr interessanten Artikel über " Static Kill" fand ich bei sueddeutsche.de:

(süddeutsche.de- 3.8.2010) "Spachtelmasse für die Tiefsee"

update: 2- AUGUST 2010

BP will heute mit der Operation " Static Kill" beginnen

BPs technical update zur " Static Kill"operatioon
 

Bis spätestens Dienstag, dem 3. August 2010 will BP nun mit der operation "Static Kill" beginnen. Static Kill meint ein kontrolliertes Verschließen des nunmehr provisorisch verschlossenen Bohrlochs unter den Bedingungen, dass nun kein Öl und Gas mehr mit Hochdruck ( ca 300 bar) fliesst sondern das Öl und Gas nunmehr "statisch" im Rohr eingeschlossen ist .

Wie schon bei der gescheiterten Operation " top Kill" wird BP zuerst schweren Bohrschlamm in das Rohr pumpen. Die Säule aus Bohrschlamm soll dem Druck im Rohr von unten her ausgleichen bzw abschwächen . Schließlich soll dann mit Zement eine dauerhafte Abdichtung eingegossen werden. Diese Arbeiten könnte bis eine Woche in Anspruch nehmen- so BP

Auch die Operation " Bottom kill" soll kurz vor der Fertigstellung sein. Man hätte nur noch 30 Meter zu bohren und will zeitgleich bzw. kurz nach Fertigstellung von "Static Kill" dann auch von unten den Annulus verschließen. Eine weitere Option ist es, das Steigrohr in ca 6.400 Metern Tiefe anzubohren und es von dort mit Bohrschlamm und Zement aufzufüllen. Man ist zuversichtlich schon in ein paar Tagen eine entgültige Versiegelung des Bohrloches erreicht zu haben.

 

2-AUGUST 2010

US BEHÖRDEN ERHEBEN NEUE VORWÜRFE GEGEN BP

<letzter verfasster update Bericht ( am unteren Ende dieser Seite)
>> AHA! Damit wollen sich wohl die BP Anleger nun von der Ölkatastrophe schadlos halten. Wer ist denn dann eigentlich für die Unternehmenspolitik verantwortlich, wenn nicht die Aktionäre? Ich dachte immer , U- Entscheidungen werden auf Aktionärshaupversammlungen getroffen >>

DIE US Behörden lassen nicht locker: BP soll bei der Katastrophenbekämpfung "Insiderhandel" betrieben haben. Die Börsenaufsicht SCC wurde eingeschaltet. Ein weiterer Vorwurf lautet , BP hätte die Anleger" nicht ausreichend über das Risiko von ( oder speziell BPs?) Tiefseebohrungen informiert ". Tun das andere Ölfirmen wie Shell, Exxon, Chevron usw ezwa regelmäßig ?

 

28- JULI- 2010

NEUER GUSHER IM GOLF VON MEXIKO

SCHIFF DER US KÜSTENWACHE RAMMT AUFGEGEBENE BOHRANLAGE

 

Kommentare:

>>>Vieles , was man in den vergangenen Monaten aus den Medien vernahm , war " copy and paste" Journalismus" wie man das Phänomen inzwischen nennt : Journalisten , die von den anderen abschrieben weil niemand sich so recht mit der technischen Seite der Sache beschäftigen wollte.

>>Wie von BP angeheuerte russische Wissenschaftler ( siehe Artikel weiter oben) festgestellt haben wollen, ist der Meeresboden dort weitgehend so geschädigt dass die Welt sogar mit einer Ölkatastrophe apokalyptischen Ausmaßes rechnen müsste, sollte dort nicht bald etwas entscheidendes zur Sanierung des Meeresbodens unternommen werden. Genaueres ist nicht bekannt. Ich denke aber dass dies mit den vielen Rohren die da in Tiefen bis zu 12 km (Tiber ölfeld) führen zusammenhängt Nur was und vor Allem: wie?

Kommentar: wenn sich das " Leck" bzw das Ende des sonst unbeschädigten Risers so nahe an der Oberfläche austritt , lässt sich das austretende Öl- und Gasgemisch ja auch nahezu gänzlich abzufackeln.

Port Fourchon oil companies

walter

t

Pumpstation mitten im Naturschutzgebiet

r

Es sah alles so gut aus. BP hatte es geschafft,nach 3 Monaten ein 1600 meter tiefes Loch zu verschließen, aus dem permanent mit einem Druck von ca 460 Bar ( = ca 4700 Kilopont - etwa wie Kilogramm- d.h. ca 4,7 Tonnen auf den Quadratzentimeter) Öl und Methangas austrat. Stolz zeigte man, wie nun infolge des permanenten skimmings ( Ölabsaugen an der Oberfläche) der Ölteppich bereits merklich zurückging.

Doch das klang irgendwie alles "zu gut, wie manche eher meinen wollten.

Heute früh dann eine Nachricht bei NTV: Ein Schiff der US Küstenwache rammt stillgelegte Ölbohrinsel. Dass diese Meldung so nicht stimmen konnte, wurde bald klar , als man in den Nachrichten eine Stunde später auch die ersten Helikopterbilder von der neuen Unfallstelle sah.

In diesem ersten Video in den 8 Uhr Nachrichten heute war jedenfalls kein Bohrturm zu sehen. Es gibt verschiedene Förderplattformen: "Halbtaucherbohrinseln", die auf Pontons schwimmen, solche die auf Stelzen bzw. Masten auf dem Meeresboden stehen. Außerdem gibt es im Meer freistehende Fördertürme , große Unterwassertanks, von denen über Wasser fast Nichts zu sehen ist und wo nur ab und zu ein Schiff die geförderte Ölmenge abpumpt.

das Onlinemagazin Fokus schreibt dazu . Ein Lastkran im Schlepptau eines Schiffes habe den "Bohrlochkopf" einer verlassenen Ölförderanlage gerammt. Der spiegel.de schreibt dazu heute: Ein Schiff der US Küstenwache rammte am Dienstag ( laut CNN um 1.00 a.m lokaler Zeit) eine ca 100 km südlich vor der Küste des US-Bundesstaats Louisiana in der Barataria Bucht gelegene alte Bohranlage. die Baratiriabucht ist bereits vom BP Ölpest stark betroffen und gilt als sensibles Naturschutzgebiet.

Die Ölförderanlage war 2008 vom Betreiber stillgelegt worden. Ich nehme also an, es handelt sich dabei ( englisch: " pipehead") um das verschlossene Ende eines feststehenden Risers, das man - wenn es nicht in den Seekarten eingetragen ist, wohl auch nur schwerlich an der Meeresoberfläche orten kann. Der Kapitän des Schleppers sagte gegenüber den Ermittlern," die Quelle sei nicht so beleuchtet gewesen wie das verlangt wird bzw. notwendig wäre ".

CNN ( siehe Video recht: A new leak in the Gulf?") berichtet wiederum , das im Meer feststehende Rohr sei "Teil einer Pipeline"

Die Anzahl der bisher gebohrten Löcher an diesem nördlichen Rand des Golfs von Mexiko wird vom US Congress auf ca 10.000 geschätzt. Davon sind knapp 1000 in Betrieb, bzw in Planung. Erst im Juli hatte der US Congress Anfragen an alle dortigen Konzessionsnehmer versandt, in denen diese um eine genaue Auflistung aller verlassenen Bohrlöcher aufgefordert wurden.

Wie die Küstenwache so eine Anlage übersehen konnte, ist bisher ungeklärt, denn auf den Videos ist diese selbst nicht zu sehen: Was zu sehen war, war eine Art großer Springbrunnen auf der Wasseroberfläche, aus dem eine braune ölige Substanz ca 30 meter hoch spritzte, die in etwa so aussah wie der "schwere Bohrschlamm" , den man von BPs "top kill operation" kennt und der benutzt wird, um Bohrlöcher zu "killen" ( zu verschließen) Inzwischen ist sie aber in Brand geraten bzw wird kontrolliert abgefackelt.

Die Menge des dort austretenden Öls zumindest sei verglichen mit dem BP Macondo Bohrloch allerdings" winzig"- behauptete eine US Behördensprecher. (Tony Hayward lässt schön grüßen) Während der Produktionsdauer hätte man "pro Tag allenfalls 33 Barrel pro Tag gefördert". CNN behauptet aber, das Rohr sei Teil einer Pipeline. ( Im Mississippi Delta bzw Canyon verlaufen mehrere Öl- und Gaspipelines, durch welche Öl und Gas aus verschiedenen Bohrlöchern bzw Vorkommen zu Raffinerien an Land gebracht wird. Vermutlich werden - wenn CNN recht hat, die Rohre aus verschiedenen Ölvorkommen und teils auch ohne weitere Förderanlagen da einfach angekoppelt.Wie weit die Anlage infolge des Zusammenstoßes beschädigt worden ist, möchte bisher aber niemand sagen. Die Arbeiten dürften - so CNN- sich deswegen als schwierig gestalten, da es sich dort um ein seichtes Gewässer handele .

( siehe Spalte rechts>) Noch Alles unter Kontrolle? Von den rauhen Mengen an Methangas (einem weitaus potenteren Klimaveränderer als das CO2) die da seit Monaten alleine aus dem BP Bohrloch in die Atmosphäre gelangen, will ja derzeit eh niemand sprechen.

Der letzte Lizenznehmer für das Ölvorkommen und damit derzeitige Besitzer des Bohrlochs ist nach Mitteilung der Behörden die Cedyco.Corp.- mit Sitz in Houston/Texas . Es ist derzeit nicht bekannt aus welchem Grund die Ölquelle aufgegeben wurde. Offiziell wollte die US Verwaltung diese nun gemäß den US Umweltgesetzen veranlassen, die durch den Unfall verursache Kontamination zu stoppen, bzw den Schaden zu reparieren. Bis Dienstagabend - so hieß es- war da aber niemand zu erreichen und offenbar ist das auch immer noch der Fall . Derzeit wurden deswegen Kräfte aus der Deepwater Horizon abgezogen

1. update- 28.7.2010:

eine andere onlinequelle die " WTOP.com" schreibt dazu: die Mischung aus Wasser Öl und Gas, die da aus dem beschädigten Ende des Rohres in Form einer austritt, sei seit Dienstag unverändert weitergesprudelt. Das Unternehmen " Wild well- Control " sei derzeit daran, einen Plan zu erarbeiten, wie der Gusher mit einem Deckel wieder verschlossen werden könne. Dies sollte bis Mittwoch, dem 28 gelingen- so WTOP. Wild well control ( die Nachfolgefirma des 2004 verstorbenen Red Adair, die bereits 1991 half, die brennende Ölquellen in Kuwait zu löschen) war aber zu keiner Auskunft bereit.

2. update: 30.07.2010:

In den Abendnachrichten von ARD und ZDF am 27.- 29 JULI fand der Vorfall keinerlei Erwähnung. In den letzte Berichten von Spiegel, Stern. Fokus etc ist nicht mehr von einem "Boot der US Küstenwache" die Rede, sondern allgemein nur noch von "einem Boot". .

Die Bohranlage soll erst 2008 vom Betreiber stillgelegt worden sein.- so die Behörden Dieser sei aber bis Dienstag abend nicht erreichbar gewesen Auch die Medien konnten bisher niemanden von der Firma Cedyco.Corp erreichen. Verteter der US Medien wollen aber inzwischen zumindest den angeblichen Eigentümer des Schleppers - die Cvitanovic Boat Services- für ein Interview erreicht haben . Dieser wusste aber angeblich nichts von einem Unfall eines seiner Boote.

Was mag es damit nur auf sich haben? Gibt es dort etwas einen riesigen Brand weil- nachdem man das austretende Öl gleich anzündete- auf einmal Öl aus der Pumpanlage ( CNN berichtete ja , es sei eine Pipeline und wenn dieabeschaltet ist, kommen erstmal noch abertausende Liter nach) nachkam? ( siehe: Brand auf der Occidental Ölförderplattform Piper Alpha- 1988)

Die letzten bekannten update -Informationen stammen also vom Mittwoch, dem 28.7. und da sprudelte das neuer Gusher noch unverändert weiter. Seither gibt es nicht nur keine Desinformationen mehr. Es wurde gar nichts mehr weiter berichtet...

 

Bericht und Sellungnahme der " Deepwater Unified Command"( US Homeland Security) zu dem Vorfall

w

Luftbild der Unfallstelle ( associated press)

Mehr Bilder davon bei der " Huffington Post"

----------------------------------------------------

 

Video: CNN.com

 

CNN.com. " A new leak in the Gulf?"

Nur einer in einer ganzen Reihe stetiger Unfälle:

(Bericht;: ens ( environmental news- services): Erst am 4 April 2010 - also 16 Tage vor dem DWH Unfall- waren ca 10 Meilen südlich von Venice aus einer dieser Pipelines während Berry Brothers General Contractors im Auftrage des ExxonMobil Konzerns Baggerarbeiten durchführte, ca 16.000 Galleonen Rohöl ausgetreten und in das Naturschutzgebiet geflossen. CPL, eine Unternehmenspartnerschaft zwischen British Petroleum und Chevron Pipe Line Company schloss die Pipeline daraufhin.

Der von Shell betriebene"Central pipeline corridor liegt im Mississippi delta und leitet das von verschiedenen FIrmen der Branche im Golf von Mexiko geförderte Öl direkt zum ChevronTexaco’s Fourchon Terminal 18/24-inch pipeline) . Eine weitere 20-inch pipeline endet am LOOP( LOOP (Louisiana Offshore Oil Port)) Clovelly Terminal.

Über LOOP werden außerdem 13 % aller Ölimporte ( pro Tag ca 1.2 Mio Barrel) in den USA abgewickelt und insgesamt 50 % der Kapazitäte Raffinerien des Landes bedient

Port Forchon ist ein reiner Ölhafen. Von dort wird das Rohöl dann an einzelne Raffinerien gepumpt

Video von Port Fourchon

Bilder von: (The oil. drum) über den Louisana Offshore Oil Port

z

Offshore commandoterminal

u

Vorgelagerte Andockstationen für Öltanker

e

Bild: Port Fourchon

27. Juli 2010

TONY HAYWARD VON ROBERT DUDLEY ABGELÖST

 
 

Der BP Aufsichtsrat hat entschieden : Tony Hayward wird zum Oktober 2010 mit 14 Millionen Abfindung ( britische Pfund) und einer Monatsrente von 2000 Pfund als CEO verabschiedet. Das "Gesicht der schwarzen Pest"- Tony Hayward- darf nicht länger Aushängeschild des britischen Havarierekordhalters ( laut US Congress hat BP den absoluten Rekord an Verletzungen von Bestimmungen aller Art) bleiben. Robert Dudley- sein erfolgreicher Nachfolger als Katastrophenchef soll nun neuer " top hat" - BPs neuer CEO- werden.

Der 53- jährige Hayward wirkte vor der Presse deutlich erleichtert. Nachdem Hayward in den USA seit der DWH Katastrophe massiven öffentlichen Angriffen ausgesetzt war und weiterhin mindestens ein Ermittlungsverfahren gegen ihn läuft , wird er nun nach Russland/ Sibirien wechseln und dort die Leitung des BP Joint Venture Unternehmens TNK- BP ,übernehmen .

Dabei löst er in einem geschickten Schachzug des BP- Aufsichtsrats den bisherigen dortigen Konzernschef Robert Dudley ab , der nun wiederum Nachfolger Hayward als CEO der Gesamt- BP wird..

Dudley hatte sich während seiner Zeit in Russland - so heisst es- "mit den russischen Behörden angelegt" , die dort im Gas- und Ölgeschäft das Sagen haben . Im Juli 2008 floh Dudley aus Russland: das Unternehmen BP wirft den russischen Behörden in diesem Zusammenhang" Staatsbürokratie mit massiven Schikanen" vor. Seither gilt Dudley in Russland als unerwünscht. Bisher wurde ihm die Einreise verweigert. Vielleicht läuft/ lief dort ja sogar auch ein Ermittlungsverfahren gegen ihn

der spiegel.de: Chronologie Tony Haywards

Mit Bob Dudley will man in den USA nicht nur endlich einen Ansprechpartner bei dem globalisierten britischen Wohlfahrtsunternehmen installieren , dessen Hierarchie wohl bisher mehr aus Funktionären und Postenschiebern bestand . Er soll das britische Unternehmen wohl auch mit amerikanischen Managementmethoden erneuern . Ob sich nun die Standards bei Tiefseebohrungen wirklich verbessern , bzw. ob Dudley dann umgekehrt auch in der Lage sein wird, die Sicherheit bei Aktivitäten des Unternehmes in Europa zumindest zu garantieren, wird sich bald beweisen müssen:

In Kürze will BP mit einer Tiefseebohrung im Mittelmeer vor der Küste Lybiens beginnen.

BP startet Ölbohrung vor Libyen

 

25.Juli 2010

 

24.Juli 2010

BP CEO TONY HAYWARD REICHT RÜCKTRITTSGESUCH EIN

 
 
2 Wochen, nachdem er als Einsatzleiter beim Bohrloch abberufen wurde, hat Tony Hayward beim BP Aufsichtsrat um seine Ablösung als Aufsichtsratsvorsitzender nachgesucht. Die Aktionärsversammlung will Anfang dieser Woche darüber entscheiden.
 

22. JULI .2010

BP unterbricht Entlastungsbohrung wegen eines neuen Hurricanes

 
 

25. Juli 2010. auch während der Sturm "Bonnie" über den Golf von Mexico hinwegzieht scheint der Hut über dem BOP zu halten. Es fließt eine weiteres Öl mehr ins Meer, die Verbindung ist dicht und auch der Druck scheint stabil zu bleiben.

Von weiteren Lecks am Meeresgrund ist nichts berichtet.

Es sieht so aus, als ob der Albtraum bald vorrüber sein könnte.

 

21.Juli 2010 >>>

OPERATION "STATIC KILL"

 
(der spiegel.de/ 21.7.2010) :"BP will Öl-Leck vorzeitig versiegeln"

BP will nun ein neues Experiment starten, um das Bohrloch noch vor der Fertigstellung der Entlastungsbohrung zu versiegeln.

Der Plan trägt den logistischen Namen " Static Kill". Es geht aber( wie immer beim - mehr oder weniger zuverlässigen- Versiegeln von Bohrlöchern) ganz einfach um den "schweren ( teils synthetischen) Bohrschlamm", der nun, nach dem man von oben durch das Rohr ( top kill) keinen Erfolg hatte- über zwei Zusatzleitungen am neuen " top-hat number 10 " in das Steigrohr eingepumpt werden soll. "Die Operation werde bereits vorbereitet"- erklärte BP`s Mann für die technical updates - Kent Wells. Für die Operation ist aber eine Entscheidung der Einsatzleitung in der US Regierung notwendig. Diese soll bis Donnerstag vorliegen.

Unabhängig von dieser Option ist man ( laut BP) mit den Entlastungsbohrungen nur noch ca 100 Fuß vom Annulus des Macondo risers entfernt. Ist dieser erreicht, will man sofort schweren Bohrschlamm und anschließend Zement einpumpen, um den Annulus zu verschließen. Danach will man unten das alte Steigrohr anbohren und das Rohr auch von unten her mittels Bohrschlamm und Zement verfüllen

 

20. Juli 2010

BP VERFÜLLTE STUNDEN VOR DEM UNGLÜCK AM 20: 4. GROSSE MENGEN EINES CHEMIKALIENGEMISCHES IN DAS BOHRROHR

 

eigener Kommentar zum Artikel rechts:

Ich verstehe es auch nicht ganz- die Logik meine ich. man hat also zum Schluss dieses 63.000 Liter" schwere zähe Chemikalie" und den schweren Bohrschlamm wieder aus dem Bohrloch entfernt ( wohin wenn man es doch entsorgen wollte?) und dann stattdessen leichtes Meerwasser eingefüllt. Trotzdem wäre er aber beim Blowout auf die Plattform geregnet und hätte das gesamte Deck mit einer" 5 cm starken Schicht" die aussah wie "Rotz "bedeckt usw.

Seltsam...

Manchmal meint man wirklich; diese ganzen Ölborhrinselarbeiter haben doch auch selbst etwas zu viele Kohlenwasserstoffe eingeatmet. Soll nämlich nicht gut für das Gehirn sein...

 

Wie die Washington Post" in ihrer Ausgabe vom 20. Juli berichtet, hatte BP Stunden vor der Explosion am 20 April "ungewöhnlich große" Mengen einer ebenso " ungewöhnlichen" Substanz gemischt und dann in das Bohrloch gekippt ( oder irgendwie eingebracht) , die man als "Spülung" bezeichnet. Wie "drilling fluid" Spezialist der Kontraktor Firma MI Smaco, Leo Lindner erläuterte , wird die graue, dicke Flüssigkeit dazu verwendet, Bohrschlamm aus dem Bohrrohr auszuspülen . ( Anmerkung: Vielleicht weil sie schwerer ist und den leichteren Bohrschlamm verdrängt?) . BP hätte hunderte Fässer der beiden Substanzen an der Hand gehabt, die man entsorgen wollte. Man hätte " mit 400 Barrel ( = ca. 63,594 Liter) aber etwa die doppelte Menge verwendet als üblich". Bei der Vorgehensweise wurden zwei Substanzen zusammengemischt. "Etwas"- so Lindner- "was man zuvor nie gemacht hatte"

EIn BP Experte meinte dazu, die beiden Substanzen gemeinsam zu verwenden " wäre okay". In der Nacht bevor man die Mischung in das Rohr füllte ( 19./ 20. April? ) wäre Lndner mit einem inprovisierten Chemietest beschäftigt gewesen , um das Mischungsverhältniss beider Substanzen gegenzuchecken. Er mischte je eine Gallone der einen mit der anderen und beobachtete die Reaktion.

Als die Quellee in gusher wurde, regnete es eine Flüssigkeit auf duie Plattform herunter , welche dieser Beschreibung entsprach.

Ein Zeuge namens Stephen Bertone, Chefingenieur auf der Plattform ( aber wohl Mitarbeiter von Transocean)berichtete beim Regierungskommitee ( also nicht bei einem der Congress hearings ) , das gesamte Deck wäre nach dem Blowout ( wieviel ghab es am 20.4.?) 2 inch hoch ( ca 5 cm) einer Substanz bedeckt gewesen, die er als "Rotz" beschrieb. Diese wäre vom Aussehen identisch mit der gewesen, an der Bohrschlammexperte Leo Lindner nachts zuvor experimentiert hatte

Ob das vor der 1. Explosion war , oder aber, als er die Plattform verließ, ist nicht berichtet) .

Einem Bericht der Washington Post nach sagte Ronnie Penton, Anwalt einer der Plattformarbeiter, in einem Interview nach dem hearing: "Die doppelte Menge des "spacer fluids"_-auch bekannt als " pill"_("Pille"), verzerrte einen der entscheidenden Drucktests in der Bohranlage, der nur Stunden vor dem Unfall durchgeführt wurde" . Basierend auf diesem Test hätte BP entschieden, es sei sicher, den schweren Schlamm ( der den blowout bzw Druck aus der Ölquelle zurückhalten soll) aus dem Bohrrohr zu entfernen , um dann stattdessen" leichtes Seewasser "einzufüllen.

"Die Abweichung von den Standardvorgangsweisen kam trotz einer Reihe von Komplikationen beim Versuch, die Arbeiten am Bohrloch fertigzustellen" - so resumiert der Originalbericht der Washington Post.

SIRENEN ABGESCHALTET.

am Unglückstag, dem 20. April waren auch die Alarmsirenen auf der Deepwater Horizon teilweise außer Betrieb. BP bestätigte inzwischen, dass die vielen Alarmanlagen auf der Plattform die Arbeiter immer wieder um den Schlaf brachten. Diese hätten- so BP, bzw Transocean- jedoch selbst die Möglichkeit gehabt, den Alarm teilweise abzuschalten.

 

19 Juli 2010

NACH DRUCKTEST ÖLAUSTRITT AM MEERESBODEN ENTDECKT

<<letzter verfasster update Bericht ( am unteren Ende dieser Seite)

>>>(Anmerkung zu:"Gasbläschen, die aus dem Top hat austreten" > Spalte Mitte :

Methan macht keine Bläschen im Wasser. Vielleicht handelt es sich ja um etwas wie Kohlendioxid bzw Kohlensäure- Auch in einem See in der deutschen Eiffel der über einem vor Jahrmillionen erloschenen Supervulkan liegt , wurden zum ersten Mal in diesem Jahr Kohendioxidbläschen entdeckt, die dort an manchen Stellen aus dem See aufsteigen.>>>

BP Weighs 'Static Kill' on Capped Well

Auch BP hatte dem Braten nicht ganz getraut:. der Fachmann staunten, während die Laien sich wunderten. Andere dagegen fragten sich : " wieso hat es 87 Tage gedauert, diese Absaugglocke anzubringen, wenn diese " top hat 10" genannte Vorrichtung doch auch schon am Tag nach dem Unfall funktioniert hätte?

Tatsächlich soll aber die US Administration am Wochenden nach einem auf ca 36 Stunden verlängerten Drucktests zuerst Entwarnung gegeben haben. Wohl etwas zu früh: wohl nur Stunden später muss das Öl und Gas aus insgesamt ca 6400 Metern Tiefe unter NN durch die 4000 Meter dicke Gesteinsschicht wohl wieder am Meeresgrund angekommen sein.

In einem Schreiben an den BP- Katastrophenchef Robert Dudley vom 18.7.2010 (Original: siehe Link unten) fordert US - incident chief commander Thad W.Allen BP auf, gemäß den Katastrophenauflagen die rov Bilder und anderes Material bereitzustellen, das NOAA Sonarschiff "Pisces" an die Unfallstelle zu lassen: Untersucht werden soll, ob Öl bzw Gas am Rande des Wellheads des Macondo Bohrloches austritt. Im selben Schreiben wird BP darauf hingewiesen, dass man sofort die chokelines öffnen müsse, falls BP selbst bereits festgestellt haben sollte, dass dies der Fall ist ( alles andere würde die Maßnahmen insbesonders die der Entlastungsbohrung erheblich gefärden).

Am Abend des 19.7. berichtete ZDF, man hätte - neben den "Anomalien" rund um den BP Wellhead (siehe Schreiben an Dudley- unten) in drei Kilometern Entfernung vom BP Bohrloch Ölschwaden entdeckt, die erst seit dem Drucktest dort aus dem Meeresboden ausdringen. BP meinte dazu, es handle sich dabei " um natürliche Ölquellen". Der überwachte Drucktest wurde deshalb nun um weitere 48 Stunden ausgedehnt.

(update- 22.7.). es handelt sich- so die Berichte vom 21. 7.2010-mittlerweile um insgesamt 3 Leckstellen, wo Öl aus dem Meeresboden austritt. Die dort austretenden Ölmengen seien aber gering und, wie so die US KÜstenwache mitteilt: " nicht mehr als ein KFZ Motor verliert" Die Frage ist ob oder weshalb es anfänglich nur ein Leck gab, inzwischen sind es offenbar aber bereits drei.

Rätselhaft seien auch wenige, aber kontinuierliche Bläschen, die aus einem der Anschlüsse am top hat austreten. Das ZDF zeigte dazu Bilder, nach denen es zu urteilen kein Öl oder Gas ist sondern ein klares Gas. Dieses will die Deepwater K Hroizon command center inzwischen als Stickstoff indetifiziert haben ( ist es wirklich kein CO2?)

Noch am Wochenende feierte BP die neue Absaugglocke, nachdem- bzw " weil" die Verantwortlichen in der US Regierung bzw die NOAA keine weiteren Bedenken geäußert hatten. Dieses Vorgangsweise lässt schon erkennen, dass man die Probleme und Unsicherheiten an die Verantwortlichen in der US Regierung abschieben will.

Diese Absaugglocke scheint ja perfekt zu sitzen und auch dem Druck aus der Ölquelle standzuhalten .

Beim Drucktest waren alle Ventile am top hat number 10 vor Allem aber deswegen geschlossen worden , um die Stabilität der ganzen Bohrlochkonstruktion zu überprüfen. Ob in dieser Zeit bereits über das Steigrohr Öl nach oben abgepumpt wurde, ist nicht bekannt. das Macondo Bohrloch hat aber selbst soviel Druck, dass das ausströmende Öl bis oben zu den Schiffen gelangt . Lässt man das Rohöl im Rohr aufsteigen, erhöht sich natürlich der Druck im Rohr und auf das Ölvorkommen selbst. Gibt es nun andere Undichtigkeiten, dürfte es nach Monaten der Druckentlastung in der relativ porösen - 4 km starken Gesteinschicht auch einige Tage dauern, bis das Öl und Gas wieder bis zum Meeresboden aufsteigt

Der Drucktest wurde über die kill lines durchgeführt. Kill- lines sind Anschlüsse am sogenannten " BOP",chokelines dagegen ventile am "Annular BOP" durch die man eventuell im Annulus entstehenden Gasmengen ableitet und über stacks auf der Plattform verbrennt . ( Sie finden Erklärungen für die wichtigsten Begriffe in Teil 1 meines Reports) .

Brief des National Incident Commander and Robert Dudley (BP)

 

17. Juli 2010

DRUCKTESTS SCHLECHTER ALS ERHOFFT

 
 

Obwohl zunächst von einem vollen Erfolg bei der provisorischen Abdichtung des BP Bohrlochs durch eine neue, " top hat" genannte Konstruktion berichtet wurde, ist die anfängliche Zuversicht darüber wieder ernsthaften Besorgnissen gewichen: Nachdem am Freitag die beiden Sicherheitsventile am "top hat"plangemäß geschlossen worden waren, stieg der Druck zum Einen nur sehr langsam an , zum Zweiten blieb aber dann leicht unter der den Experten erwarteten Höhe .

"Der Drucktest habe nicht den notwendigen Wert ergeben ", sagte Thod Allen, Ölpestbeautragter der US Regierung. Ein zu niederer Druck könne zum einen ein Zeichen sein, dass nach Monaten nun der Druck im Ölreservoir selbst sinke , aber auch, dass es am Bohrloch weitere undichte Stellen gebe. ( im Annulus) Man werde den Test noch mindestens 24 h weiter fortsetzen müssen und werde ggf,. danach entscheiden, ob man eines oder beide Ventile wieder öffnen müsse .

Undichtigkeiten zwischen dem Ölreservoir im Bereich zwischen Gesteinsformation und dem altem Bohrrohr könnten die Stabilität des Macondo Rohres selbst irreperabel beschädigen ( das gesamte Bohrloch zum Einsturz bringen) . Dies würde nicht nur den Erfolg der bereits fast fertiggestellten Entlastungsbohrungen gefärden , sondern u.U. das Vorhaben ganz zunichtemachen, das Bohrloch mit herkömmlichen Mitteln zu versiegeln.

Ein Sonarschiff der NOAA beobachtet nun weiträumig den Meeresbodens, konnte aber offenbar bisher keine Lecks entdecken, aus denen Öl austritt .( Bericht: Oil drum) Methangas wiederum macht im Wasser keine Blasen wie z. B. Luft und ist auch sonst nicht mit freiem Auge zu entdecken.

(spiegel-online- 17.7.2010):"Testergebnisse an Öl-Auffangtrichter schlechter als erhofft

 

15. Juli 2010

ÖLFLUSS AUS BOHRLOCH ERSTMALIG GESTOPPT

 
 

Zwei Tage nach Installation des neuen Absaugvorrichtung " TOP- HAT NUMBER 10" wurden nun auch die Ventile am " Oberhut Nummer 10 geschlossen und damit mit dem Drucktest begonnen. Erstmals seit 20 April tritt damit aus dem Bohrloch in 1600 Metern Meerestiefe kein Öl mehr aus. Aber erst die nächsten Tage werden zeigen, ob sich nach dem Drucksanstieg im Steigrohr ( riser) an anderen Stellen der Bohrstelle die befürchteten Undichtigkeiten zeigen werden. Was man bisher nicht sicher sagen konnte ist, inwieweit der Annulus (= verbliebender Raum zwischen Steigrohr und Gesteinsformation) -- undicht ist , bzw. durch den Unfall am 20. 4. und dessen Folgen weiter beschädigt wurde . Fachleute sind weiter skeptisch. Am Samstag sollen die Drucktests abgeschlossen sein.

 

14. Juli 1010 >>>

BP verschiebt " TOP-HAT NUMBER 10 "- DRUCKTEST

 
 

Es vergeht kein Tag ohne neue Meldungen vom Bohrloch:

BP hat nun den eigentlich für heute geplanten " well integrity test" über die neue Absuauggvorrichtung der neuen Absaugglocke nochmals um zwei Tage verschoben. "Die Methode müsse nochmals überprüft werden" meldete dazu heute das ARD Morgenmagazin.

Derweil fand auch in Lousiana eine Art Tribunal statt, bei dem vor allem der Einsatz eines weiteren "Whale" Supertankers gefordert wurde, der seit Tagen im Hafen liegt und getestet wird. Diese umgebauten Tanker saugen ölverschmutztes Wasser an der Oberfläche zuerst in eine Tankkammer. Da ÖL ja auf Wasser schwimmt , pumpt man die sich im Tank unten abscheidende Wasserfraktion einfach wieder ins Meer . Das Öl bleibt dann übrig. Da das zurückgepumpte Wasser immer noch geringe Mengen an Öl enthält,verstieß die Methode zunächst gegen US Umweltgesetze.

Heute nun soll- so die ARD- der zweite Tanker ausgelaufen sein und nimmt wohl auch seine Arbeit auf .

 

BP VOR PLEITE UND ÜBERNAHME?

 
 

50 Milliarden könnte die ganze Havarie BP in etwa kosten. Im Juni begann der Konzern ( Eigenkapital. ca 200 Mrd) - wie spiegel- online es nannte - bereits mal "sein Tafelsilber" zu verkaufen. Die scheinbaren Mitkonkurrenten wie Shell, Exxon oder die französische Total ( wie BP alle Mitglieder der sogenannten " Bilderberg Family) wollen nun den Konzern gegebenfalls vor " der befürchteten Pleite" bewahren bzw dafür sorgen dass das Kapital von BP "in der Familie bleibt."

Bei einer offiziellen Übernahme des Konzerns durch einen oder mehrere andere würden neben den Sahneschnittchen des Konzerns (über 100ß lukrative Ölförderanlagen rund um den Globus) aber auch das Kapital anderer Kleinanleger - vor allem britischer Pensionisten zum Schnäppchenpreis zu haben sein.. Damit wären aber mehr als 40 % der BP Aktien ( nämlich bis zu 100 %) im Eigentum einer Anleger gruppe- nämlich der Bilderberger, Deren politischer Einfluss wird wohl aber auch weiterhin verhindern, dass da irgendeine Kartellbehörde einschreiten wird. Ähnliches geschah ja bei der Hypo Real Estate , Der deutsche Staat hat die Aktien ( vor allem auch die der Kleinanleger) nur kurzfristig aufgekauft, um sie dann an neue Anleger weiter zu verteilen . Wer das ist, war schon immer Bankgeheimnis.

Auch Chinas Ölkonzern sagte " man habe BP von Anfang an Hilfe angeboten."

update ( 22.7.2010):

BP verkaufte an die US Ölfirma Apache inzwischen einen ersten Posten aus Anlagen und Geschäftsteilen in Ägypten USA und Kanada im Wert von 7 Mrd Dollar. Der Erlös soll in die 20 Mrd. Entschädigungsfond von BPs fließen.-

Die Ölpest werde im Golf von Mexico voraussichtlich ca 17.000 Arbeitsplätze zerstören, teilte die rating agentur " Moddy`s" mit. Betroffen sind in erster Linie Fischer und Landwirte in Lousiana.

AUFRÄUMARBEITEN RICHTEN OFT ZUSÄTZLICHEN SCHADEN AN:

" Eine Flotte von Schiffen aus " der Zeit des 1 Weltkrieges"- Bulldozer und schweres Gerät , sowie tausende freiwillige, aber schlechtausgebildete, ehemalige Shrimpfischer, Wanderarbeiter oder Arbeitslose sind als Katastrophenhelfer an den Aufräumarbeiten beteiligt. " Anfangs war es wie im wilden Westen", sagte Drew Wheelan von der Umweltorganisation American Bird Association. Die Helfer hätten Vogelnester zertrampelt. Die Insel East Grad Terre sei kreuz und quer mit Reifenabdrücken schweren Gerätes durchzogen. " Kein Zentimeter des Strandes wurde verschont"- so Wheelan.

13. Juli 2010 >>

US- REGIERUNG ERNEUERT TIEFSEEBOHRVERBOTE

 
     
 

32 Ölfirmen hatten gegen das Tiefseebohr- Moratorium der US Regierung vom Juni 2010 geklagt. Das höchste Bundesgericht hatte den Antrag der Regierung Obama auf einen Ölbohrstopp im Golf nun als "nicht ausreichend begründet" zurückgewiesen.

In den Südstaaten an der Küste der USA hat die Ölförderung eine lange Tradition und nahezu 30 & der Arbeitsplätze hängen an den mehreren tausend Ölförderanlagen zu Lande und offshore. Sie befürchteten Willkür bei den Verboten, da die Kriterien, die ein Verbot zur Folge haben nicht klar genug definiert waren und so auch Betrieben, die immer Sorgfalt bei der Ölförderung walten lie0en und bei denen es noch nie zu einem nenneswerten Unfall kam zu Unrecht die Verdienstgrundlage "entzogen werden könnten.

Nun hat Präsident Obama und Innenminister Salazar noch einmal "nachgelegt", die geförderte bzw fehlende Begründung nachgereicht und die ausgesprochenen Tiefseebohrverbote erneut ausgesprochen.

Es istb eine, die sich wohl auf die meisten Tiefseebohrungen anwenden ließe.

Das Verbot sei "notwendig und angemessen", um die Bevölkerung, die Küstenregionen und die Natur am Golf von Mexiko vor den Risiken solcher Bohrungen zu schützen. Als Begründung führte Salazar an, dass es der Industrie bislang nicht gelungen sei, die Ende April verursachte Ölpest in den Griff zu bekommen.

 

Lousiana gründet eigene Kommission zur Ermittlung der DHW Unfallursache

DIE ÄHNLICHKEITEN ZWISCHEN DER DWH und dem AKW FORSMARK

Überspannungen stellen die Achillesferse von AKWs dar, von der auch jeder Terrorist inzwischen Kenntnis haben dürfte.

Beim Beinahegau im schwedischen Atomkraftwerk Forsmark am 16. Juli 2006 hat eine Überspannung innerhalb nur 1 Sekunde sämtliche steuer- und sicherheitsrelevanten Anlagen zerstört. In praktisch letzter Sekunde vor Eintretens der Kernschmelze konnte ein beherzter Mitarbeiter ( und das gegen die konzerninternen Vorschriften des Vattenfalls-Konzerns) einen Dieselmotor des Notstromaggregates ( aber nur noch per Hand - und dazu musste er sich erst etwas einfallen lassen) anwerfen. Wenn nicht noch eine ( von 4 ) Kühlwasserpumpen funktioniert hätte , hätten wir in Europa seit Jahren ganz etwas anderes als " nur ein ölsprudelndes Bohrloch" : Wir hätten dort, wo vorher noch ein 1 Meter starkes Stahlgehäuse- genannte " Reaktorkern" war, einen radioaktivitätspeienden Schmelztrichter und vielleicht sogar ein China Syndrom! Die vor allem staatlichen Fachexperten wären noch weitaus ratloser, als die beim BP Bohrloch-. Es genügt nicht, darauf zu hoffen, die Unternehmen werden gerade sicherheitstechnische Einrichtungen aus eigenen Stücken verbessern! Dazu haben sie alleine viel zuviel Angst vor irgendeiner Abweichung von wortgetreuen genauen Vorschriften. In beiden Fällen sind es also die staatlichen Aufsichtsbehörden, die die Verantwortung für die öffentliche Sicherheit tragen. Sie sind es aber , die solch logische Argumente und die Forderung nach Überspannungsschutz jahrzehntelang ignorieren und selbst nach solch einem " Winks mit dem Zaunpfahl" ( Millionen Tote?) nicht erkennen wollen, bzw erkennen aber nicht danach handeln. Getreu dem Motto dieser bürokratischen politischen Ökonomie. "Was geht mich das an?" Solche Leute werden erst durch eigenen Schaden klug . Aber den Folgen eines Supergaus kann sich ja niemand entziehen.

ÜBERSPANNUNG- OVERVOLTAGE

Man könnte es dem World leader in Sachen Ökonomie nun per mail schreiben oderauch ins Gesicht brüllen: Beteiligte Unternehmen, die verbohrten Regierungsbeamten wie auch die 1700 angeblich weltbesten Fachleute , die man zur Ermittlungs der Unfallursache eingeflogen hat, würden wohl die wahre Ursache ignorieren , die zum Untergang der DWH bzw zum Versagen des BOP geführt haben dürfte . Was eine Kleinigkeit bei der Vermeidung gewesen wäre( und selbst in jedem Baumarkt für wenige Euros erhältlich ist) hat eine um so größere und katastrophale Wirkung auf alle elektrische gesicherten Anlagen dieser Welt, wenn man es nicht hat.:

Das Phänomen ist jedem Elektriker bekannt und nennt sich " ÜBERSPANNUNG" ( englisch; "overvoltage"). Auch Terroristen sämtlicher Caleur wissen schon lange, dass dies die Achillesferse jeder elektrischen Anlage ist und selbst beim "Mieterterror" wird sie regelmäßig angewendet.

Als am 20. April zuerst Gas über dem Meeresboden nach oben stieg, saugten die Zweitaktmotoren der Stromaggregate der DWH auf einmal Methan anstelle von Luft an und begannen, wie wild zu laufen. Da die interne Stromversorgung keine Überspannungssicherungen hat, zerstörte die entstehende Überspannung innerhalb von Sekunden wohl sämtliche elektrischen Steuer und Sicherheitsanlagen und auch die, mit denen von der Plattform aus (über den " dead man switch") der "Shear- Ram BOP" mit Strom versorgt wird.

Überhaupt könnte/ dürfte die Überspannung die eigentliche Ursache des Versagens auch des BOP sein. Solche Schutzstecker( i.Ü bayerischer Herstellung- ich muss mal den Namen der Firma suchen und verlinken ) gibt es in jedem Baumarkt für nur wenige Euro und sie hätten auch das AKW Forsmark 2006 vor dem Schlimmmsten bewahrt.

Greenpeace und "Ärzte ohne Grenzen" fordern es schon seit Jahrzehnten: Vorgeschrieben wurde Überspannungsschutz jedenfalls auch nach dem Beinahegaus in Forsmark, im Juli 2006 immer noch nicht und auch kein einziges AKW wurde seither damit nachgerüstet!!!! Vielleicht wollen aber auch westliche Geheimdienste nicht auf diese ebenso probate, wie einfache Sabotagemöglichkeit verzichten und das ist der Grund weshalb sich da nichts ändert. Zu entscheiden darüber hätte jedenfalls die IAEA in Wien

Ein mathematisches Gesetz sagt: "Alles was schiefgehen kann wird auch irgendwann schiefgehen." Die Frage ist auch hier nur noch: wann. Und dann: Gut Nacht, Freunde! die Erde wird 100 Jahren später wohl allenfalls noch von zombieartigen Monstern bewohnt sein.

12. Juli- 2010 >>>

OPERATION " TOP- HAT NUMBER 10"

 

top hat number 10 ist wder die neueste Strandmode noch der Undercovername eines neuen geheimen Herrschers in der " Downing Street Number 10"...

BP gab diese Bezeichnung seiner neuen Kappe, mit der man nun das sprudelnde Bohrloch in 1600 Metern Tiefe zumiondest einstweilig ( bis zum Abschluss der Entlastungsbohrungen) verschießen will

Das Marcando Bohrloch gehört ja zu den eher seltenen "Ölförderanlagen" bei denen das Öl von selbst- und zwar mit sehr hohem Druck- aus dem Reservoir nach oben dringt. Manche meinen, dies geschehe infolge des Drucks den das Deckgestein auf das Reservoir und das darin befindliche Methangas ausübt. Ich glaube , dass sich unter dem Reservoir eine Magmaader befindet, die das Öl beständig erhitzt und zugleich (möglicherweise) weiter Erdgas bildet.

Wie auch immer. " Top hat 10" besteht aus einem Aufsatz der Firma Cameron, an dem sich ein Behälter bzw daran dann ein ca 1600 Meter langes Rohr befindet, das zu den Schiffen an der Oberfläche führt. Setzt man es nun auf das sprudelnde Bohrloch, kommt es darin zu einem Druckanstieg. Da offensichtlch niemand genau weiß, wieviel Gas dann über den Annulus ausdringt , besitzt "top- hat 10" noch zwei Druckentlastungsöffnungen. Diese will man nun eine nach der anderen schließen. Bleibt der Druck des Öl Gasgemisches im Rohr dabei gleich , gilt der Versuch als geglückt, Sinkt er jedoch , so ist das ein Zeichen dass sich der Druck aus der Ölquelle "noch andere Wege kennt", zu entweiche. Den Druck im Annulus kann man derzeit nicht messen, da die Gummidichtung des zweiten BOP- dem " Annular BOP" schon 1 Monat vor der Katastrophe beschädigt war und der Test folglich keine korrekten Werte mehr liefert.. Ein Transocean Mitarbeiter war (beim Zeitunglesen?) an den Joystick gekommen, woraufhin das Steigrohr vom Motor der es ein- und einfährt - zunächst unbemerkt und bei arretierter Stellung des Dichtungsrings im Annulus BOP vom 40 Meter ausgefahren wurde. da der Annuls dichtungsring in arretierter Stellung war, hat das Steigrohr einiges davon abgerieben, wodurch eine Undichtigkeit entstand .

Damit es wohl niemand bemerkt, hat er es dann auf dieselbe Weise wieder eingefahren. Arbeiter fanden später angeblich abgeriebene Teile dieser Dichtung im Bohrschlamm...

Jedenfalls kann BP auch jetzt den Druck im Annulus nicht messen : Ob dieser dicht bleibt und nicht nach Aufsetzen des tophat Gas und Öl um den Wellhead herum aus dem Meeresboden austritt, muss jetzt durch vorsichtiges Schließen der Überdruckventile, / mit denen sich am tophat allerdings nur den Druck im Rohr selbst regulieren lässt) festgestellt werden.

NEUER ABSAUGTRICHTER INSTALLIERT./ BP beginnt mit Drucktests:

BP hat erfolgreich eine neue Absaugvorrichtung auf den über dem BOP abgeschnittenen Riser ( Steigrohr) aufgesetzt. Obwohl auch hier der Name, den BP der Konstruktion gab nicht ganz zu passen scheint ( die ersten beiden Trichter hätte ich eher mit einem Hut verglichen,. Dieser scheint aber eher so etwas wie eine Kappe zu sein) : BP zeigt sich ebenso zuversichtlich, dass " top hat 10" dass Bohrloch stopfen wird, wie vor den ersten beiden Versuchen.

BP/ Kent Wells Technical Update - 21 July 2010

Mit "top hat 10" soll es nun möglich sein, eine vollständige Abdichtung zum Bohrrohr herzustellen, so dass ( bei ständigem Abpumpen) kein Öl mehr unten oder seitlich aus der Konstruktion austreten kann. Das Wort "abpumpen" darf man wohl nicht unbedingt wörtlich nehmen bzw nur in dem Sinn verstehen, dass das Öl dann oben angekommen in Tanker gepumpt wird. Dass man Öl aus dem Bohrloch "absaugen "würde ist von seiten BP nicht explizit erklärt worden.

"Top Hat Number 10 " ist auch mit einem "frei stehenden"riser" ( das Abpumprohr , das aus dem to hat nach oben zun den Schiffen führt ) verbunden, der eine höhere Stabilität bei den saisonal zu erwartenden Hurrikanes gewährleisten soll

Im besten Fall- so auch die New York Times- würde der Druck aus dem in 6000 Meter Tiefe führenden Steigrohr gleichbleiben. Ergäbe der Drucktest jedoch fallende Werte, wäre dies ein Zeichen dafür, dass das Bohrloch selbst weitgehend geschädigt ist. Das nicht sichtbare Gas ( es macht auch keine Bläschen wie z B Luft) würde bzw könnte dann auch verstärkt aus dem Meeresboden ausdringen. Dies könnte fatale Folgen haben , weil der dann infolge des dichten " top hat" im Annulus der Gasdruck steigen würde ubnd diese Zwischenräume dann noch schneller erweitern könnte als das jetzt schon angenommen wird.

Kann es wieder zu einer Kristallbildung kommen?

Eine andere Frage ist, ob sich nicht wieder ( durch die Abkühlung) Methanhydrat - Kristalle an der Verengungstelle/ "Reduzierung"bilden- dort wo das Rohr einmündet, durch welches man dann Öl und Gas aus dem Macando Bohrloch nach oben in die bereitstehenden Tanker leiten will. Aus demselben Grund hatte ja "top cap I" nach nur einem Tag bereits nicht mehr funktioniert . Auch mit " top capII" konnte man mit der Zeit offensichtlich immer weniger Öl nach oben pumpen,. Offenbar haben auch da Methankristalle an die Innenseite des Rohres angelagert und dieses zunehmend verengt.

Da durch den nunmehr dichten Absaughut kein Wasser mehr eindringen kann wird auch nicht damit gerechnet dass sich weiter Methanhydrat bilden kann

Diesen "Annulus" genannten- durch die Bohrung verbliebenen- Raum zwischen Schalungsrohr (=Steigrohr oder "riser") und Gesteinschicht will man aber bis Ende Juli ja über die beiden Entlastungsbohrungen abgedichtet haben

(englischsprachiger Artikel:)

( The oil drum) BP's Deepwater Oil Spill - Capping Stack Installed

 

OBAMA STELLT BP ULTIMATUM

 
 

Innerhalb von 24 Stunden soll BP ein anderes, effektiveres Verfahren für " TOP CAP II" vorlegen, mit dem verhindert werden kann, das weiterhin 5/6 der nach oben gepumpten Ölfördermenge unter dem Trichter austritt und ins Meerwasser gelangt.

Der Grund, weshalb auch diese 2. Trichterkonstruktion von BP nicht funktioniert bzw im Laufe der zeit immer schlechter funktionierte, dürfte eine neue Kristallbildung innerhalb des Rohres bzw an der Rexduzierung sein, wo das Pump rohr aus dem Ölförderschiff oberhalb des Bohrlochs einmündet. Wie das online forum the opil drum berichtete, ist das von den Medien verbreitete Halbwissen , die erste und zweite Absaugglocke wäre durch ( wasser-) eiskristalle blockiert worden, nicht richtig .*

Es handele sich dabei um Kohlenwasserstoffverbindungen die beim Abkühlen des Öls dort entstehen , wo das Öl aus der Gesteinsschicht druch die kühlere ( kühlende) Wasserschicht geleitet wird . Auch andere Bestandteile des Rohöls würden unter diesen bedingungen Kristalle bilden wie z B Berilliumsulfit . Diese lagern sich am Innenrand von Rohren ab und blockieren es zunehmend. Leider aber wohl nicht in dem Bereich, wo das Steigrohr durch die Gesteinschicht verläuft .Dazu ist es dort zumindest wohl zu warm!

*Außerdem herrschen im Golf von Mexiko in den 1600 Metern Tiefe so sich dieses Bohrloch befindet keine Minusstemperaturen . Ob, bzw. dass das Öl aus der Q uelle sogar heiß ist, wollte aber bisher noch niemand offiziell bestätigen ( Grund: die Versicherung würde bei höherer Gewalt wie Vulkanismus nicht zahlen?)

the OIL DRUM
 

OBERSTES US.- GERICHT BESTÄTIGT: ÖLFÖRDERVERBOTE IM GOLF VON MEXIKO " NICHT BEGRÜNDET"

 

g

Abb oben : Karte der neu endeckten Ölfelder unter dem Golf von Mexiko

(klicken sie einfach auf die Bilder, um sie in einem neuen Fenster (" blank) vergrößert zu bekommen)

Das oberste Gericht der USA wies nun auch in letzter Instanz das Ansinnen Präsident Obamas zurück , allenfalls 33 ( von insgesamt ca 1000 !!) Bohrinseln im Golf von Mexiko die weitere Ölförderung zu untersagen. Obama hatte zunächst auch die Genehmigungen für insgesamt nur 6 ( von mehreren 1000) Erkundungsbohrungen gestoppt.

Welche dies sind, bzw weshalb Obama nur dies 33 Vorhaben stoppen wollte, wurde nicht berichtet . ( Ich suche noch weiter nach Berichten) Ich nehme daher einfach mal an: Es sind speziell die, welche in den südlich vorgelagerten Regionen ( siehe Abb links) liegen, wo sich die neuenddeckten Ölfelder befinden. Das hieße: Die Obama Regierung könnte sehr wohl die Geologie der Region im Auge zu haben, auch wenn von offizieller Seite wie der USGS dazu nichts zu hören war . Gerade bei den relevanten geologischen Fragen bezeichnete sich der Kongress ja als imkompetent, wollte oder konnte aber auch keine Expertisen vorlegen. Dies lässt erneut die Vermutung zu , dass da es solche gar nicht gibt und solche wohl auch gar nicht verlangt wurden. (siehe dazu: Teil 1)

Das "Tiber" Ölfeld ( das größte, bisher entdeckte unterseeische Ölvorkommen) wurde ja von BP entdeckt . Vielleicht hatte man sich schon bei den Genehmigungen für BP einfach darauf verlassen , dass der BP chef Tony Hayward ja selbst Geologe ist. Vielleicht hatte Hayward als Geologe sogar ein besonderes Talent beim Aufspüren von Ölquellen bewiesen und das hat zu seinem meteorhaften Aufstieg im BP Konzern und anderswo beigetragen? Sonst scheint ihn die Geologie der Gegend allerdings wohl eher nicht interessiert zu haben , denn auch dazu hatte er sich bisher mit keinem Wort geäußert.

 

k

Abbildung: Verteilung der Ölförderanlagen entlang der US Südküste am Golf von Mexiko. Quelle: (Minerals Management Service. us.com

10. Juli- 2010

BEGINN DER OPERATION " TOP HAT"

BP`s technical update": Sealing Cap Installation Overview with Kent Wells - 9 July 2010
 
BP hat nun damit begonnen, mittels rovs ( remote operated vehicles) den Trichter " top cap II" wieder zu demontieren, Dazu wurde gestern und heute zuerst das Ansaugrohr entfernt . Durch welche Konstruktion das top cap Nr 2 ersetzt werden soll, ist bisher nicht bekannt

Video link zu: live stream des BPs " rov "Enterrpise" welche die operation top cap III filmt

 

live feed vom Bohrloch- provided by: MSNBC

Visit msnbc.com for breaking news, world news, and news about the economy

 

9. Juli- 2010>

BISHER 500 km STRAND VON ÖLPEST BETROFFEN

 

 

Mit abhängig von der Windrichtung sind nun nach Florida auch die Küsten Mississipis bis nach Texas von der Ölpest betroffen. Das Öl verfestigt sich bereits und bildet die typischen Asphaltklumpen.

Viele Bilder gibt es nicht. Filmen dort ist untersagt und auch Journalisten werden zumindest nicht in die am schlimmsten betroffenen Gebiete vorgelassen . Überhaupt bietet die PR Maschine der Katastrophenkommandatur zwar mit einer Flut von Bildern und anderem Material die best dokumentierte Ölpest aller Zeiten, aber auch die am besten "propagandistisch" gefilterte. Bei allen Fragen zu Details wich man aber bisher aus.

( der spiegel.de-9.7.2010): Ölpest trifft Mississippi mit voller Wucht

(spiegel- online.de/ 9.7.2010): Öl-Strom könnte bis Ende Juli gestoppt werden

 

6. Juli 2010 >>

SUPERRTANKER SOLLEN ÖL DIREKT ÜBER DER UNGLÜCKSSTELLE AUFSAUGEN

 

 

der Supertanker "A-Whale" nimmt Arbeit über dem Ölleck auf

( die Süddeutsche- 6.7.2010): Wal scheitert am Wellengang

update- 18.7.2010

BP und Tony Hayward hatten schon zu Beginn der Maßnahmen zahlreiche kleinere Schiffe der nun arbeitslosen Fischer für das sogenannte " oil skimming" angeheuert. Mit Skimming ist Absaugen von unerwünschten Bestandteilen an der Wasseroberfläche gemeint. Hier sind es verschiedene industrielle Methoden und entsprechende Anlagen gemeint, mit denen sich Öl vom Wasser abscheiden lässt. Das abgetrennte Öl bleibt dann auf den Schiffen.

Der aus Portigal herangeschaffte Supßertanker "A Whale"nutzt nur ein physikalisches Trennverfahren, wobei sich in großen Tanks gemäß des unterschiedlichen spezifischen Gewichts von Öl und Wasser das Wasser unterhalb des Öls ablagert und so dann wieder ins Meer zurückgeleitet wird. Zum einen entsprach die Methode nicht den US Umweltauflagen, nach denen kein verschmuutztes Wasser in das Meer eingeleitet werden darf. Nachdem man dem Supertanker aus Korea hinreichend Gelegenheit gegeben hätte, seine Fähigketen unter Beweis zu stellen,teilte die NOAA nunmehr in einem Bericht vom 17.7.2010 mit, dass auf den Einsatz des Supertankers " A whale" endgültig verzichtet wird.

Die Tests hätte ergeben, dass die Tanker nicht den Erfordernissen entspräche wie sie bei der speziellen Situation im Golf von Mexiko benötigt werden. Das Rohöl wird ja (erstmalig ) schon an der Austrittsstelle mit Dispersants versetzt. Zum anderen hätten sich auch an der Oberfläche keine zusammenhängenden Ölteppiche ergeben, sondern vielmehr zahlreiche Fetzen , die allerdings über ein in einem großes Gebiet verteilt sind. Zum Skimmen dieser weit verteilten Fetzen seien die kleineren und agileren Schiffe einfach besser geeignet.

Ob und wofür das geskimmte Öl überhaupt Verwendung findet ist nicht bekannt. An anderen Stellen werden- so die NOAA -Ölmengen mit Ölbarrieren eingefangen und kontrolliert abgefackelt .

( MSNBC.com). Oil-eating Whale or ‘white elephant’?

Video über A- whale (MSNBC)

   
     
     

6- Juli 2010 >>

MEERESBODEN IM GOLF INSTABIL ?

 

 

klicken Sie hier , um dieses Video in Originalgröße auf der CNN website " I-report zu sehen "

Vor allem im nördlichen Bereich des Golfs, nahe der Südküste der USA an den Randzonen der nordamerikanischen Gesteinsformation, sind derzeit ca 1000 Ölvorhaben entweder in Planung, in der Erkundungsphase oder bereits in Produktion. Die Anzahl der dazu gebohrten Test- und Förderlöcher im Golf von Mexiko wurde im hearing des Us Congresses auf ca 10.000 geschätzt.

Der Standort der Deepwater Horizon - der sogenannte "Marcondo prospect" im Mississippi Canyon Block 252 (MCB 252) gehört dabei zum am meisten südlich vorgelagerte Bereich, über den es noch dazu keine zuverlässigen geologischen Gutachten zu geben scheint. Die Ölvorkommen ( siehe Karte oben) wurde von BP AMOCO- der Erkundungsabteilung von BP- entdeckt.

Wie nun Filmaufnahmen des bisher einzigen neben den offiziellen rovs dort zugelassene russisches Tauchboots( welches BP allerdings selbst schon kurz nach dem Unfall orderte) belegen, treten auch aus anderen Stellen, (und auch aus solchen die nicht zum Erschließungsgebiet der BP gehören) Ölschwaden aus dem Meeresgrund aus . Bereits beim Congresshearing am 17 Juni hatte Tony Hayward erklärt, "nicht alle nunmehr erst festgestellten unterhalb der Wasseroberfläche treibenden Ölschwaden würden von Ölförderanlagen der BP stammen".

NACHRICHTENKONTROLLE

Als der Filmregisseur und Unterwasserfilmer James Cameron ( Titanic, Avatar) im Juni Unterwasserausfnahmen des ganzen Gebietes machen wollte, wurde ihm dies vom Deepwater Unified Command verweigert. Die US Behörden kontrollieren genau, wer in das Gebiet darf und wer nicht. Unabhängige Journalisten sind Berichten zufolge unerwünscht und wurden von der Küstenwache mit Arrest bedroht. (der spiegel berichtete)

Laut dem Artikel bei CNN zirkuliere ein Bericht im Kreml, in dem der Leiter des russischen ozeanographischen Instituts- Anatoly Sagalevich- davor warnt " der Seeboden im Golf von Mexiko sei "unrettbar aufgebrochen". " Die Welt soll sich - so heisst es darin weiter " auf ein ökologisches Disaster "jenseits aller Vorstellungen" gefasst machen, falls nicht " außergewöhnliche Maßnahmen" ergiffen würden, den massiven Fluß von Öl in das elftgrößte Gewässer der Erde zu stoppen"

 Das video oben wurde - so CNN-von einer Gruppe russischer Wissenschaftlern aufgenommen und zeigt den Meeresgrund in ca 100 Metern Entfernung zum Bohrloch der DWH. BP hatte die Wissenschaftler bereits am 23. April geordert, da diese über Tauchboote verfügen, die ein bemanntes Tauchen bis in Meerestiefen von 6000 Metern ermöglichen.

     
     
 
Lesen Sie auch:
DER UNTERGANG DER DEEPWATER HORIZON
DIE ÖLKATASTROPHE IM GOLF VON MEXIKO -1- (Dokumentation)
In diesem Teil 1 geht es um den Unfallhergang selbst, seine Vorgeschichte, die ersten Meldungen und Zeugenberichte sowie Stellungnahmen in der Öffentlichkeit.
> die Untersuchungen des US Congresses ( mit links zu den Original Dokumentationen)
>Aussagen von MItarbeitern der Ölfirmen, sowie von Experten und Zeugen des Unglücks.
------------
Der Untergang der Deepwater Horizon (1/ 2)
-auf dieser Seite finden Sie technische Details, Erklärungen der wichtigsten verwendeten Begriffe aus der Ölindustrie wie z B " choke-line" oder: production casing". Außerdem einige eigene Recherchen und Wissenswertes ( soweit bekannt!!) über die Geologie im Golf von Mexiko- eine Liste der offiziell registrierten seismischer Ereignisse am Tage des Unglückes ( 20.4.2010) und Vieles mehr
---------------------
Der Untergang der Deepwater Horizon ( 2/1) "The Response! ( 1)
dies ist eine Chronologie der Berichte Maßnahmen und Ereignisse, die nach dem Unglück am 20. April eingeleitet wurden. BPs Versuche, das Bohrloch zu schließen, - die leider nur sehr spärlichen Berichte über die Maßnahmen zur Eindämmung der Ölpest und die Untersuchungskommissionen von US Congress und Regierung. Im ersten Teil finden Sie die Chronologie von Mai 2010 bis Ende Juni 2010
In DEEPWATER HORIZON- Teil 3 finden sie eine Videochronologie aus Nachrichtenberichten, Reportagen, Zeugenaussagen nebst anderem interessanten Begleitmaterial. wie Aufnahmen vom Meeresgrund usw. -
 
     
     
Cartoon: Greenpeace.uk- Aktion: " redesign BP"    

NATURAL BORN DRILLERS

 

Bilderberg- Konferenzen ( aus wikipedia)

die bekanntesten Gesichter der BK sind neben für :die RothschildsRockefellers , Goldman Sachs ( Wahrscheinlich auch die Hypo real estate) sowie die politischen und militärischen Strategen des nordatlantischen Bündnisses. Dazu führende Konzerne wie Unilever, Daimler, Coca Cola usw. Die medien sind dabei mehr eine Art !Abfallprodukt

Als aktivste Teilnehmer gelten Giovanni Agnelli (Fiat) und David Rockefeller (Chase Manhattan Bank),

Zu den deutschen Teilnehmern zählt zum Beispiel Jürgen Schrempp.[6][7] Von Seiten Deutschlands sind im Steering Committee seit den 60er Jahren stets ein Vertreter der Deutschen Bank, (Hilmar Kopper und Josef Ackermann) sowie ein Vertreter der Wochenzeitung Die Zeit (Helmut Schmidt und Christoph Bertram) anwesend. Als regulärer Konferenzteilnehmer war Bundeskanzler Helmut Schmidt im Jahr 1977 bei der Konferenz in Torquay anwesend.[8]

2005 war die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel zu Gast, im Jahr 2006 der SPÖ-Vorsitzende und spätere österreichische Bundeskanzler Alfred Gusenbauer.

2007 in Istanbul nahm Guido Westerwelle von der FDP teil.[1] Laut inoffizieller Teilnehmerliste nahmen in diesem Jahr neben dem damaligen FDP-Vorsitzenden der US-Diplomat und Investmentbanker Richard C. Holbrooke, der frühere amerikanische Außenminister Henry Kissinger, der französische Außenminister Bernard Kouchner, der damalige DaimlerChrysler-Chefs Jürgen E. Schrempp sowie die Milliardäre David Rockefeller, George Soros und Jacob Wallenberg teil. Ebenso der damalige Post-Chef Klaus Zumwinkel sowie die Vorstandschefs von Siemens, Goldman Sachs, Coca-Cola und Royal Dutch Shell.[1]

Im Jahr 2008 waren aus Deutschland u.A. das Gründungsmitglied des European Council on Foreign Relations und früherer deutscher Außenminister Joschka Fischer von der Partei der Grünen sowie der damalige außenpolitische Sprecher der CDU/CSU und jetzige Staatsminister im Kanzleramt, Eckart von Klaeden als Teilnehmer anwesend.[1

STRUKTUR DER ENERGIEKONZERNE:

In Wirklichkeit offenbart der Untergang der DWH aber wieder mal einen( " den") wesentlichen Mangel im US amerikanisch/ britischen, inzwischen internationalisierten Konzept der Aktiengesellschaften und den daraus gebildeten Multiunternehmen , der sich etwa so beschreiben lässt:

Sachlich und fachlich völlig ungebildete Multiaktionäre entscheiden über die Tätigkeiten der Unternehmen, wollen in erster Linie aber nur daran verdienen. Einzig den Aktionären gegenüber - ist dann in erster Linie der/die Manager(in) des Unternehmens verantwortlich. Diese Verantwortung erstreckt sich aber meist allenfalls auf die Frage der Gewinne und Verluste bzw auf die Umsetzung der auf den Hauptaktionärsversammmlungen gesteckten Ziele. In den Sachfragen bestehen in den Unternehmen selbst aber keine Entscheidungsträger mehr und damit auch keine Verantwortlichen. Selbst über die Kompetenz ihrer Unternehmensverwalter ( Manager) entscheiden letztlich die Aktionäre

Globale Player wie BP erreichen es über diese Kapitaldeckung außerdem , sich alle Gewinne im Ölgeschäft zu sichern, indem sie Mitkonkurrenten meist überbieten und ausstechen.

Subunternehmen oder Konkurrenten werden- wenn überhaupt- damit nur noch zu billigen Dienstleistern degradiert, oder (wie die ursprünglichen Hersteller der DWH, wenn sie sich als nützlich erweisen ) schließlich aufgekauft und in das somit immer unübersichtlichere Multiunternehmen integriert.

Die Ölbohrrbeiten wälzte die BP zwar auf Subunternehmen ab, ist aber als Eigner des Ölvorkommens bzw Hauptauftragsnehmer die juristisch verantwortliche Partei.

Zu den bisher unbeantworteten Fragen gehört aber auch die Struktur der Ölkonzerne, sowie der an der Deepwater Horizon Bohrung beteiligten Unternehmen .

Hier eine kleine Kostprobe : die Deepwater Horizon Plattform gehörteTransocean. Transocean ist nur vermeintlich eine "typische" US Firma denn ihr Firmenhauptsitz befindet sch in der Schweiz. Die Deepwater Horizon Plattform wiederum wurde ursprünglich von R&B Falcon und lief im Februar bei der Hyundai Heavy Industries in Ulsan, Südkorea vom Stapel. Bereits 2001 war R&B Falcon aber von Transocean übernommen worden. Die DWH gehörte alsoTransocean, Registriert war sie wiederum in Majuro auf den Marshallinseln

Will man das globale Netzwerk . das die allenfalls an ein oder zwei Händen abzuzählenden großen Energieunternehmen über den ganze Welt ausgebracht haben, aber nun genauer erforschen oder gar auf die sich hinter Unternehmensplittings zu oft verbergenden versteckten Monopolstrukturen untersuchen, sieht man bald kein Ende mehr. Selbst absolute Experten waren bisher nicht in der lage , das Netzwerk Vollständig zu ergründen. Darin sind BP (GB) Shell (NL) oder Total (FR) an den Elektroriesen wie EON, EDF beteiligt und umgekehrt . Auch untereinander sind wieder alle über tausend Ecken verbandelt. Nicht zuletzt das Banken heimnis verhindert , die Frage zu untersuchen, ob und wie weit das Imperium über die aktienbeteiligungen wie ein Monopol geführt werden kann bzw. wird.Dies ist aber nur die Spitze des Eisberges. Vermögenshandel, hedge Fonds Immobilien- und Hypothekenbanken nicht mitgerechnet.

Zur Jahrhundertwende, als die US Regierung unter Rosevelt I. beschloss, das Monopolunternehmen eines gewissen Rockefeller zu zerschlagen, kam dieser auf den Gedanken stattdessen ein internationales monopolunternehmen zu gründen.Gerade war der Verbrennungsmotor erfunden worden und Rockefeller , der roch, dass die zeit des Öls nahe war hatte begonnen, sich ins Ölgeschäft einzukaufen. Er fuhr nach Europa um den großen deal anzuschließen. Da gab es auch schon die ersten Autos auf den Straßen, die ersten Flugzeuge und die bestehenden Energieunternehmen hatten auch bereits eigene Mineralölfirmen gegründet . Diese waren damals meist in staatlicher Hand , aber unter privater Führung, Rockefeller verkaufte diesen nun Anteil seiner Aktien an BP Shell usw., bis sein Eigenanteil unter der US- Sperrminoritätsgrenze lag. Im Gegenzug erwarb dafür einn entsprechendes Paket aus Aktienanteilen seiner Geschäftspartner . In den USA konnte er nun nachweisen, den Kartellgesetzen entsprochen zu haben. International aber hate sich damals aber ein Quasimonopol gebildet, das heute - laut CIA nicht nur mindestens 80 % allen Kapitals Europas auf sich vereinigen soll , sondern aufgrund ihrer Kapitalstellung auch die Politik in den meisten Ländern.

Benannt ist diese Bilderberggruppe. nachdem Ort ihrer ersten Konferenz im Jahre 1954. Als Gründer gilt nebem dem brtischen belgischen und niederländsichen ADel vor allem David Rockefeller

( Aus wikipedia: Zum ersten Mal wurde die Konferenz im Mai 1954 auf Einladung von Prinz Bernhard der Niederlande in dessen Hotel de Bilderberg in Oosterbeek, Niederlande veranstaltet.[1] Bei der Bilderberg-Gruppe (international auch als Bilderberg-Club bekannt) handelt es sich um keine formelle Organisation. Es existieren, soweit bekannt, weder ein Status der Mitgliedschaft noch ein Gründungsvertrag.

Sowohl im 1 und 2 Weltkrieg war er der Hauptlieferant aller allierten Truppen und wurde so steinreich, dass in den 70ern der amerikanische Staat in FInanznöte geriet und Rockefellers Gelder und Ideen aktzeptieren musste, die USA in eine politische Ökonomie umzugestalten. Alles was in Manhattan gebaut wurde, alle wichtigen Instuitutionen wie dieWTO, die trilateral Commission oder der CIA waren Teil des gemeinsamen Planes des aufbaus einer weltweiten (Diktatur) einer politischen Ökonomie.

Fazit:

Wie auch immer: Der BP Vorstandsvorsitzende ( CEO) Tony Hayward ist für dden 16. Juni 2010 zum Barbecue auf dem Capitol Hill geladen..

Und wir, die aufgeklärten Europäer?

Nicht zuletzt weil sich sowohl die europäischen wie auch andere Staaten meist eher verfeindet sind als dass sie gemeinsame Basis erkennen würden , ist bis heute kein internationales Antimonopolgesetz zustandegekommen. und keine maßnahme hätte das wohl größte Firmenkonsortium der Welt das sich heute Bildberggruppe nennt und unter dem Deckmantel der europäisch amerikanischen Zusammenarbeit handelt , verhindern können.

Eine Zerschlagung dieser (Quasi-) monopolstrukturen ist wohl nur über eine völlige Neuorientierung und Gründung einer neuen (Unternehmes-)Strukturen bei der regenerativen a Energieerzeugung denkbar und zu zu erreichen. Auch hier aber könnten gerade die Politiker bereits die Weichen gestellt haben auf ein Gleis das nur wieder nach Bilderberg führt.

2010 spricht man, nachdem die Herstellung einer Verfassungsgemäßen demokratischen Gemeinschaftsregierung ja gescheitert ist , nun bereits offen über eine sogenannte " Europäische Wirtschaftsregierung"

Leute und Initiativen, die nunmehr meinen, BP könnte durch den Schaden Konkurs erleiden oder meinen man könnte BP durch Boykottaufrufe oder Strafen nunmehr den Todesstoß verpassen , dürften sich dennoch arg täuschen: Bereits letzte Woche kündigte die Oillobby schon mal an , wegen des offshore drilling verbote (lächerlich! Es sind nur 30 v. 1000 Plattformen betroffen ) müsste man mit Rohstoffverknappung und satten Preiserhöhungen rechnen.

Last update: 17.6.2010

----------------------------

Die BP Sorte " Sorry", "Sorry- extra" und "Super- Sorry " ( siehe Titanic cartoon unten rechts ) dürfte es bald auch bei Shell ( Esso) und anderswo geben.Wahrscheinlich aber eher bei allen. Wie auch bei der Finanzkrisen werden wohl hauptsächlich die Europäer für die Schaden im Golf damit bezahlen müssen, wenn nicht sogar BP etweas daran verdient. Denn: in den USA gibt es ja kein Quasimonopol, oder?

q.e.d.

 

deutsch version von infowars aufnahmen

KolleKtion von alternativen Videodokumentationen /Spalte rechts)

Bitte beachten Sie: diese Videos geben die Meinung der Verfasser wieder und nicht zwangsläufig meine eigene

andere interessante Quellen:

oilrigdisasters.co.uk

 

 

 

<< Titanic.de- als Nachfolger der früheren Zeitschrift " Pardon", heute: das allgemeine Magazin des Untergangs- hat die "top cap "Pläne BPs und die Verantwortungserklärungen der BP Aktionäre wohl als einziges deutsches Medienprodukt von Vorneherein realistisch beurteilt und auf den Punkt gebracht.>>

Abbildungen/Spalte links und rechts: "Startseitencartoons aus dem Magazin "Titanic" zur Ölkatastrophe


 

wegen Datenüberfrachtung habe ich die videodokumentation auf eine dritte Seite verschoben.

Klicken Sie dazu auf folgenden Link:

DER UNTERGANG DER DEEPWATER HORIZON ( 3) DIE CHRONOLOGIE IN VIDEOFORMAT:

Auf dieser Seite habe ich versucht, brauchbare Originalvideos aus Nachrichtensendungen und Dokumentationen zu finden, die die Entwicklung rlativ lückenlos zusammenfassen sollen.. Sie werden ggf ergänzt oder auch ersetzt, sollten ich bessere Videos dazu finden .

Sie geben nicht zwingend meine Meinung, sondern die Meinungen der Verfasser wieder

 
 

 

-------------

INHALT DER ANDEREN TEILE DIESER DOKUMENTATION:

DIE ÖLKATASTROPHE IM GOLF VON MEXIKO -1- (Dokumentation)

In diesem Teil 1 geht es um den Unfallhergang selbst, seine Vorgeschichte, die ersten Meldungen und Zeugenberichte sowie Stellungnahmen in der Öffentlichkeit.
> Berichte und videolinks vom 1 hearing des US Congresses zur DWH Katastrophe( mit links zu den Original Dokumentationen)
>Aussagen von MItarbeitern der Ölfirmen, sowie von Experten und Zeugen des Unglücks.

Der Untergang der Deepwater Horizon (1/ 2)

-auf dieser Seite finden Sie technische Details und Erklärungen der wichtigsten verwendeten Begriffe aus der Ölindustrie wie z B " choke-line" oder: production casing". Außerdem einige eigene Recherchen und Wissenswertes ( soweit bekannt!!) über die Geologie im Golf von Mexiko- eine Liste der offiziell registrierten seismischer Ereignisse am Tage des Unglückes ( 20.4.2010) und Vieles mehr

Der Untergang der Deepwater Horizon ( 2/1) "The Response! ( 1)

Diese Seite ist eine Chronologie der Berichte Maßnahmen und Ereignisse, die nach dem Unglück am 20. April eingeleitet wurden. BPs Versuche, das Bohrloch zu schließen, - die leider nur sehr spärlichen Berichte über die Maßnahmen zur Eindämmung der Ölpest und die Untersuchungskommissionen von US Congress und Regierung. Im ersten Teil finden Sie die Chronologie von Mai 2010 bis Ende Juni 2010
In DEEPWATER HORIZON- Teil 3 finden Sie eine Videochronologie aus Nachrichtenberichten, Reportagen, Zeugenaussagen nebst anderem interessanten Begleitmaterial wie archivierten Aufnahmen vom Meeresgrund usw.
In meinem Google-blog können Sie Kommentare abgeben oder mit anderen Usern diskutieren